Hüüülfeee....Papialarm?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sohnemann_max 12.02.06 - 14:17 Uhr

Hallo Mamis,

heute bin ich wohl etwas verschnupft gegenüber meinen Mann. Jetzt würde es mich mal interessieren ob ich einfach etwas über reagiere und "normal" ist oder ob es doch ein wenig mehr sein darf.

Hier mal mein Anliegen:

Mein arbeitet (Schichtdienst) und ich bin Hausmami. Unser Sohn ist 18 Monate alt. Wir haben dann noch 4 Katzen. Ich erledige alles alleine, was mich auch wirklich nicht stört - ich bin ja eh zu Hause...

ABER: Irgendwie kommt es mir vor, als wenn ich alleinerziehend bin. Kommt mein Mann von der Arbeit heim, ist er entweder am PC verschwunden oder muss sich ersteinmal auf die Couch setzen zum Ausspannen. Das verstehe ich ja alles noch. Aber ist es denn zuviel verlangt, dass er sich mal - ohne dass ich ihn fragen muss - um unser Kind kümmert? Er macht weder die Flasche, noch wickelt er ihn - stellt aber wohlwollend fest, dass unser Kind stinkt. Geht nicht von alleine mit ihm spazieren oder setzt sich zu ihm am Boden.

Es tut mir weh, ihn ständig betteln zu müssen, damit ich mal 5 Minuten in der Küche das Essen machen kann.

Mein Mann muss wirklich nicht kochen, waschen, bügeln, putzen, aufräumen, Katzen versorgen oder sonst was. Ich verstehe es einfach nicht!

Jetzt liegt er auch im Bett - hat Schnupfen!

Hach, jetzt gehts mir schon besser...

Liebe Grüße
Caro mit Max, die jetzt spazieren gehen.

Beitrag von kleinerobbe03 12.02.06 - 14:35 Uhr

Tach Caro
ich versteh dich zu gut!
Unter der Woche bin ich tatsächlich alleinerziehend, weil mein Mann in einer anderen Stadt (300km entfernt) arbeitet.
Am WE will er seine ruhe und abschalten, Fernsehen und PC.
Selten ließt er unserem kleinen (fast 3) was vor oder balgt mit ihm...
Unserem Sohn fehlt das auch.
Aber ich finde, dass man niemanden zwingen kann. ich kann ihn auch nicht verbiegen oder ändern, so wie ich es haben will.
Dennoch kann ich ihm ausdrücken was ich mir wünschen würde und was ich denke, was unser Kind an Vaterkontakt braucht.
Da er uns liebt, gibt er sich auch Mühe, aber er ist einfach total schnell genervt und so.
Ich erinnere mich zum beispiel, dass ich mit meinem Vater Schneemänner gebaut habe. Das habe ich mit meinem Sohn gemacht, während mein Mann nichtmal mit vor die Tür wollte. Schade.
Er verpasst halt auch was und natürlich belastet es unsere Beziehung ab und an.
Wichtig ist : sprecht drüber!!!
Dabei sollte jeder versuchen möglichst viel verständniss aufzubringen.
Liebste Sonntagsgrüße
Nina

Beitrag von maboose 12.02.06 - 15:04 Uhr

hi caro :-D
kenn ich...zwar nich sooo in dem ausmaß aber doch so in der richtung....unter der woche ist männe unterwegs und am we will er ausspannen....in den 4 monaten was die kleenen da sind war er 1 (!) einziges mal freiwillig ohne mich mit ihnen draußen.....ausschlafen will er am we auch... und sagt kindererziehung ist keine arbeit.... hey! wir mamas haben einen job der bestenfalls von 5.00/6.00-19.00 geht + nachtschicht ohne we oder feiertage!!! ohne gefahren-oder erschwernisszulage!!! ein bisschen mehr respekt und unterstützung!!!

lg pauli+leah&luca *26.10.05

.....aber wickeln tut er...das muß man ihm lassen :-D

Beitrag von nicole642653 12.02.06 - 16:10 Uhr

Bei uns war das genauso. Jetzt geh ich wieder arbeiten arbeiten (auch Schichtdienst) und wenn ich weg bin, macht er wohl alles für den Kleinen, räumt auf usw., aber wenn ich wieder da bin oder frei habe, kein handschlag mehr.
Schon doof.

Beitrag von quakquak 12.02.06 - 19:49 Uhr

Hallo Caro,

ich kenn das auch. mein Mann arbeitet sehr viel auswärts, teilweise auch im Ausland. Abends kommt er zwischen 18-22 Uhr heim und morgens muß er meist um 7 raus. Es gibt Tage, da sieht er sie garnicht.
Er kümmert sich zwar schon hin und wieder um sie, aberdas er sie mal mitnehmen würde und ich die Wohnung mal für ne Stunde allein hätt, keine Chance. ER geht nicht mal mit ihr allein raus, außer ich bitte inständig drum (das war erst 1x der Fall). Und er bringt auch gern so Kommentare, wie "sie muß jetzt mal lernen, allein zu spielen", "Du ziehst sie ganz falsch an, sie hat kalte Füße", aber daß er sie dann umziehen würde, ne.
Ich muß ihm aber zugute halten, daß er im Haushalt schon was tut. Er putzt die Küche picopello, aber halt nur die Küche. Er wechselt auch schon mal die Windel, aber morgens muß immer ich aufstehen, und nach dem Mittagsschlaf auch. Er sagt dann immer, Du wirst ja dafür vom Staat bezahlt (HAHAHA) 154 € für einen 7- Tage-rund-um-die-Uhr-Job ohne Freizeit und Urlaubsanspruch.

Rede mal mit Deinem Mann - bei mir wirkt es, allerdings nur für ein paar Tage.

Vielleicht hat er auch einfach nur Angst. Bei meinem Mann war`s so, daß Daria ihn (er war 6 Wochen in England) nicht gleich akzeptiert hat. Es hat fst nen halben tAg gedauert, bis er sie wieder auf den Arm nehmen durfte und auch jetzt ist sie sehr Mama fixiert. Vielleicht hat DEin Mann auch so eine ERfahrung mit Max gemacht, daß er sich etwas zurückzieht, so nach dem Motto: er will mich ja eh nicht.

Karin + Daria 2.10.2004

Beitrag von muttiistdiebeste2 12.02.06 - 20:13 Uhr

Hallo Caro,

klingt für mich nicht gut. Wenn ein Vater Interesse an seiner Familie hat, dann sucht er doch auch mal von alleine Kontakt, sprich er möchte mal was mit euch unternehmen, spielen, sich unterhalten.

Bei uns läuft es so, dass mein Mann zum Glück von Anfang an total gut mit eingebunden war, wir hatten schon nach der Geburt ein Familienzimmer, dann hat er sehr viel gewickelt und sich immer viel um unseren Süßen gekümmert. Auch im Haushalt packt er mit an, wenn auch nicht immer ganz so, wie ich mir das vorstellen.

Das einzige was meiner Meinung nach zu kurz kommt ist unsere Ehe, aber das ist vielleicht auch im ersten Jahr so. Man hat halt nur 24 Stunden am Tag.

Ich würde an deiner Stelle auch mal was liegen lassen. Ich meine:Hallo, vier Katzen und ein kleines Kind und du musst alles alleine machen?????!!!!!#schock
Finde ich zu viel. Am Samstag könnte er doch zumindest mitanpacken. Wann sollst du dich denn mal erholen?

Um ihn mehr mit in die Familie zu holen, würde ich öfters mal einen schönen Ausflug organisieren/ vorschlagen. Wir gehen jedes Wochendende entweder zusammen in einen Indoorspielplatz oder in eine Familiencafe mit Spielecke oder ein Kindermuseum oder einfach nur spazieren oder auf einen besonders schönen Spielplatz oder im Sommer ins Freibad etc. pp.
Dann wird dein Schatz automatisch mal wieder mit deinem Kind spielen.

lg Ellen

Beitrag von flyingany 12.02.06 - 20:51 Uhr

Hallo Caro!

Ich an deiner Stelle würde wohl die Krise kriegen. Mein Mann ist ein paar Tage auf einer Messe und muss hier alles alleine machen - normalerweise teilen wir uns die Arbeit auf, da wir beide Vollzeit arbeiten.

UNd ich habe schon nach 3 Tagen die Nase voll! Allerdings hat mich auch die Magen-Darm-Grippe erwischt und mir geht es dabei richtig elend - unserer Maus aber supergut! Keine entspannende KOmbination.

Immer wollte ich die ganze Arbeit aber sicher nicht alleine machen (wir haben auch einen HUnd der 3x täglich raus muss).

Ich denke du solltest deinen Mann zu seinem Glück zwingen! Suche dir einen festen Termin in der Woche, den du einhältst und zu dem er dann euren Sohn übernehmen muss. Er abrbeit ja wohl Schicht, aber wenn du schwimmen gehst oder in die Sauna oder in Fitness-Studio bist du ja auch flexibel. Auß0erdem gibt es an den meisten Volkshochschulen auch Kurse für Schichtarbeiter, die zeitlich variieren, die kannst du ja auch in Anspruch nehmen.

Außerdem würde ich mal versuchen einen Wochenplan aufzustellen, indem ihr wenigstens ein paar Arbeiten verteilt, damit du auch mal Luft hast. Mach ihm mal klar, was er alles tun muss, wenn du so fertig bist, dass du ganz ausfällst! Vielleicht weckt ihn das auf!

Und ganz ehrlich - für mich wäre das keine Basis für eine Partnerschaft, vor allem weil er deiner Arbeit ja wohl überhaupt keine Respekt zollt! Soll er mal nachmachen!!

Hat du noch nie an Trennung gedacht!? Denn Anst vorm Alleinerziehen musst du ja nicht haben - bist du ja schon!

Alles Liebe

ANY

Beitrag von climber 12.02.06 - 21:54 Uhr

Hallo,
Du reagierst nicht über. Ihr beide habt ein Kind und nicht Du allein. Normal ist, dass sich beide um das Kind kümmern. Manchmal darf ich sogar gar nicht an meinen Kleinen ran, weil er alles vom Papa gemacht haben will. Und ins Bett bringen ist sowieso Papas Sache, der liest viel besser die Gute-Nacht-Geschichte vor.
Leider weiß ich nicht, wie aus einem "unnormalen" Papa ein "normaler" Papa wird. Vielleicht hilft es, wenn Du Dir einfach selbstverständlich Zeiten für Dich rausnimmst (Sport, ...), zu denen er nicht anders kann, wie sich um das Kind zu kümmern.
Und versuch nicht alles gleichzeitig zu machen, wie z.B. Kochen und Kind. Sag doch einfach: Es ist jetzt Zeit fürs Mittagessen. Willst Du Kochen oder mit Max spielen?Wenn er nichts machen will, dann gibts halt nichts zu essen.
ciao, climber