Wie oft abpumpen ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von cako 12.02.06 - 20:44 Uhr

Hi,
moechte die Milchbildung in der linken Brust mehr anregen. Ich lege die Kleine nun zwar regelmaessig an, aber dennoch ist der Milchbildungsprozess hier etwas ...na ja...zoegerlich#gaehn !
Soll ich -nach jedem Stillen- mal zusaetzlich abpumpen#gruebel ? Vielleicht so 2 Tage lang #gruebel? Was meinen die Pumpexperten unter Euch ;-)??
Bitte um Rat!
#danke!
Cako.

Beitrag von muttiistdiebeste2 12.02.06 - 22:13 Uhr

Hallo,

Gegenfrage: warum willst du die Milchproduktion in einer Brust anregen oder steigern?

Reicht die Milch nicht? Dann solltest du eher häufiger anlegen.
Eigentlich ist die Milchbildung in beider Brüsten ähnlich wenn du immer beide Brüste anlegst (immer abwechselnd die rechte Brust zuerst und dann die linke Brust zuerst). Daher ist es nicht notwendig eine Brust zusätzlich zu stimulieren. Das Saugen des Kindes an der Brust ist die beste Stimulation die es gibt!!!!

lg Ellen, die seit 16 Monaten stillt



Beitrag von cako 12.02.06 - 22:50 Uhr

Hallo Ellen,
erstmal zu deine Frage. Die linke Brust will ich stimulieren, weil sie meiner Meinung nach viel weniger Milch enthaelt als die rechte Brust. Wenn ich links mal abpumpe, dann kommen hoechstens 20ml dabei raus, waehrend die rechte Brust das 3 oder 4fache abgibt. Ist doch komisch, oder ?
Auch wenn die Kleine an der linken Brust saugt, merke ich immer wieder, wie schnell sie nervoes bzw. unruhig wird. Sie laesst die linke Brust waehrend des Stillvorgangs zwischendurch auch immer wieder los und faengt dann an zu hysterisch zu kreischen!? Was ist das nur??
Ich teile mit dir die Meinung, dass Anlegen besser ist als Abpumpen, aber in diesem Fall denke ich, muss doch mal die Pumpe zusaetzlich her.., oder?
Ich weiss echt nicht mehr weiter...Die linke Brust hat sich irgendwie zur Problembrust entwickelt und ich weiss nicht warum...heul !
Cako.

Beitrag von lupinah 12.02.06 - 23:13 Uhr

Hallo,

ich kann deine Probleme nachvollziehen, meine linke Brust hat auch viel weniger Milch als die rechte. Aber nach nun mittlerweile fast sechs Monaten habe ich aufgegeben, daran etwas ändern zu wollen. Muss allerdings dazu sagen, dass links zwar weniger drin ist, aber immer noch ausreichend für eine Mahlzeit.

Was du versuchen könntest, ist, dein Kind immer zuerst an die linke Brust anzulegen. Wenn die leer ist, kann sie ja immer noch an die rechte Brust. Damit wird die linke mehr gefördert. Musst natürlich trotzdem einigermaßen das Gleichgewicht halten, nicht dass die rechte Brust ihren Betrieb einstellt :-)

Ich habe irgendwann, als mein Sohn plötzlich mal nachts durchgeschlafen hat, morgens zusätzlich direkt nach dem Stillen abgepumpt und das auch immer beibehalten. Dadurch hat sich die Milchmenge gesteigert (für mich ein sehr beruhigendes Gefühl damals), aber das funktioniert wohl bloß, wenn man eine wirklich gute Pumpe hat.

Liebe Grüße, Anne

PS. Laut meiner Hebamme ist es übrigens ganz normal, dass Babys eine Lieblingsbrust haben :-)