Kind mit 4 Jahren immer noch Stillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von desideria03 12.02.06 - 21:56 Uhr

Hallo,

habe selber noch kein Kind, aber wir arbeiten dran. Haben vor einigen Tagen eine Reportage über eine Familie gesehen, 2 Jungen von 8 Jahren und eine 4 Jährige Tochter. Bei den Jungs hat die Mutter wohl normal gestillt, aber bei der Tochter wollte sie alles anders machen und läßt sie nun solange an der brust, bis die Tochter nicht mehr möchte. Sie ist nun 4 Jahre alt und möchte das wohl immer noch?!?
Ich kann mir das einfach nicht vorstellen

Desideria03

Beitrag von barbarella1971 12.02.06 - 22:07 Uhr

Hallo Desideria,
physiologisch gesehen ist eine Stillzeit von 4 Jahren absolut normal! In Ländern mit schlechter Ernährungslage ist langes Stillen auch heute noch die beste Gesundheitsvorsorge fürs Kind. In westeuropäischen Ländern mit unserer guten Nahrungsversorgung stillen sich die meisten Kinder zwischen 1,5 und 2 Jahren selber ab. Meine Tochter ist 19 Monate und hat sich bereits teilabgestillt. Abends wollte sie mit ca. 14 Monaten keine Muttermilch mehr, sie bekommt seither einen Kuhmilchschoppen. Morgens früh kommt sie aber gerne noch zum Stillkuscheln ins Elternbett. Danach gibts noch ein Glas Milch am Frühstückstisch. Ich denke, dass sie spätestens zum Sommer aufhört zu stillen, möchte es aber ihr überlassen. Da ich ja nur noch zuhause im Bett stille, muss ich mich auch nicht öffentlich entblössen, darauf hätte ich keine Lust mehr.

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation der UNO) empfiehlt Stillen bis 2 Jahre und darüber hinaus, solange es Mutter und Kind gefällt. Soooo abartig kann es also nicht sein! Ich hab mir das auch nicht so vorgenommen, es hat sich einfach so ergeben aus dem Gefühl heraus, die Bedürfnisse meiner Tochter zu respektieren.

Liebe Grüsse, Barbara

Beitrag von debuggingsklavin 12.02.06 - 22:06 Uhr

Hallo!

Man kann sich das hier nicht vorstellen, weils bei uns nicht üblich ist.
In anderen Ländern wird noch viel länger gestillt und da ist es normal.
Der Weltdurchschnitt ist übrigens auch 4 Jahre.

Ich finde es aber nicht schlimm, auch wenn ich nicht vorhabe solange zu stillen.

Sieh es mal so: Wieviele Kinder bekommen mit 4 oder 5 noch ne Flasche. Wirkt zwar auch schon seltsam, aber wird immer noch normaler angesehen, als ne stillende 4jährige.

LG,

Kai Anja

Beitrag von muttiistdiebeste2 12.02.06 - 22:22 Uhr

Hallo,

warum nicht? Einen interessanten Artikel zu dem Thema, warum in unserer Kultur das Langzeitstillen ungewöhnlich bis verpöhnt ist (obwohl es erwiesensermassen normal ist, siehe meine Vorrednerinnen) findest du hier:

http://www.allattiamo.it/sessod.htm


lg Ellen, die seit 16 Monaten stillt

Beitrag von tiffy77 12.02.06 - 22:35 Uhr

Hallo,
also ich kann mir das auch nicht vorstellen und fände es auch ziemlich komisch anzusehen.Ich bin ja auch fürs längere Stillen,aber ich denke,bei 2 Jahren ist dann auch Schluß.Ich selber habe meine Tochter (von mir aus) mit 15 Monaten abgestillt und mit meinem Sohn werde ich das auch so machen,denn dann können sie ja auch normale Milch trinken.Und (auch wenn ich vielleicht jetzt von einigen Ärger kriege) für mich ist es nicht normal,wenn es viel länger als 2 Jahre ist.Meiner Meinung nach können sich die Mütter nicht von den Kindern lösen und nicht anders herum.
Lg Nadine

Beitrag von twins 13.02.06 - 08:24 Uhr

HI,
ich finde das furchtbar, wenn eine Mutter ihren schlaffen Busen rauholt und ihr Kind noch dran saugen läßt. Wir haben selber Freunde, da ist der Ältere 6 Jahre und der jünger 2 und beide kommen noch an den Busen.

Kinder in dem Alter brauchen die Muttermilch nicht mehr. Das machen Eltern meiner Meinung nur deswegen, um noch die "Babyzeit" zu verlängern. Können Sie es evtl . nicht wahrhaben, das die Kinder älter werden?

Grüße
Lisa

Beitrag von len29 13.02.06 - 15:29 Uhr

So ein Schwachsinn! "Kinder brauchen in dem Alter keine Muttermilch mehr" - das ist KEIN Argument gegen das Langzeitstillen, das ist genau so als würde man sagen: "Erwachsene brauchen keine Süßigkeiten mehr.". Klar, sie brauchen sie nicht, und trotzdem mögen viele Leute Schockolade usw. Verstehst Du, was ich meine?
Das mit der "Babyzeit - Verlägerung" hinkt auch etwas... Die meisten lange gestillten Kinder sind entwicklungsmäßig viel weiter als nicht gestillte und auch viel unabhängiger und selbstständiger. Sie haben dadurch viel Vertrauen und Selbstsicherheit gewonnen.



In diesem Sinne
Len

Beitrag von kirsten007 13.02.06 - 13:41 Uhr

Hallo,

das ist gar nicht so ungewöhnlich, ich z.Bsp. stille meinen Sohn (20.06.2003) auch noch. Im Januar hörte er plötzlich damit auf und nun will er wieder täglich mehrmals (ich lasse ihn aber nur 1x). Das "natürliche Abstillalter" liegt irgendwo zwischen dem 2 und 3 Lebensjahr und einige Kinder wollen halt länger, ich finde das nicht schlimm.

LG
Kirsten

Beitrag von ayshe 13.02.06 - 13:48 Uhr

hallo,

warte erstmal ab.

als ich schwanger war, dachte ich auch, ich würde so 9 monate stillen.

ich war recht naiv, denn meine tochter hat mich eines besseren belehrt.

sie ist fast 22 monate alt und sagt mir, wie toll sie es findet.

also man kann es erst beurteilen, wenn man selber stillt, so ist das.

mir kam es früher auch komisach vor, wenn kleinkinder gestillt wurden,
heute finde ich es völlig normal.

außerdem lasssen sich einige babys nicht einfach flaschen andrehen und abstillen.



lg
ayshe

Beitrag von tiffy77 13.02.06 - 22:28 Uhr

Ohne dich angreifen zu wollen,aber das sich Kinder nicht einfach abstillen lassen,stimmt auch nicht.Wenn man es als Mutter wirklich will,geht das schon ganz gut.Klar fließen ein paar Tränen,aber wenn man 100 %ig dahinter steht,gehts.

Beitrag von probabys 15.02.06 - 00:30 Uhr

Es gibt soviel ich weiss kein Gesetz bei uns, das es verbietet länger als die berühmt berüchtigten 6 Monate zu stillen. Wer hat eigentlich diese komische 6 Monatsgrenze erfunden?

Beitrag von klugscheisser 15.02.06 - 00:45 Uhr

Hallo!

Vielleicht ist es in Deutschland auch einfach nicht mehr so verbreitet.
Bei uns ist es selbstverständlich das Mütter ihre Kinder stillen, solange sie es mögen.
Es ist hier freundlicher auch zu den Müttern.
In den meisten Lokalen gibt es "Mutter-Kind ecken, Stillecken", in Raststätten und anderen Einrichtungen bekommen die Mütter noch ein Glas Wasser kostenlos dazu und keiner schaut komisch oder beschwert sich, auser so mancher Tourist.

Ich denke es liegt sehr an der Mentalität die wir mitbekommen haben.
Ich bin in Deutschland aufgewachsen und viele meiner deutschen Freunde, beschweren sich auch oft darüber.
Da ich keine eigenen Kinder habe weiß ich nicht wie es ist, kann aber sagen das ich der Meinung bin "jeder wie er möchte".
Übrigens wird in vielen Ländern solange gestillt, weil einfach die Versorgung der Lebensmittel schlechter ist.
Wenig essen und Geld, da ist stillen eine Gesunde Ergänzung.
Auch haben gestillte Kinder einen anderen Bezug zu den Müttern und eine andere Verbindung.

Psychologisch gesehen, gibt es einen Kind halt und es ist zusätzlich gesund und Vertrauenaufbauend wie auch verbindent.
Man sollte solange stillen wie man es möchte und wie es das Kind möchte.
Man muss dann das Kind nur langsam abgewoehnen damit der Prozess der Abnablung nicht zu schmerzhaft ist.

Ich wünsche euch alles gute