wer weiss es genau....bitte um dringende Hilfe

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von hoffnungsloserfall 12.02.06 - 21:58 Uhr

ich lebe seit Sylvester wieder einmal getennt von dem vater meiner tochter. nun ist der streit eskaliert und er zahlt keinen unterhalt für meine tochter,aber das ist in arbeit. nun zu meiner eigentlichen frage: wie ist das mit dem Sorgeecht, wir haben nie gemeinsames beantragt, habe dann automatisch ich das alleinige sorgerecht??????? und wie sieht es mit inem umzug aus, kann ich weiter weg ziehen ohne das ich seine zustimmung brauche. vielleicht kann mir jemand von euch was genaues sagen bevor ich zum anwalt renne.
bitte, bin für jede und schnelle hilfe echt dankbar.

liebe grüsse diana:-)

Beitrag von lieblingsmami 12.02.06 - 23:01 Uhr

allo,
das gleiche problem hatte ich auch.
Du hast das alleinige sorgerecht und umziehen kannst du wo immer du hin willst.
Für meinen großen wird auch kein Unterhalt gezahlt,ist aber auch in Arbeit.
Haben seid über zwei Jahren keinen Kontakt mehr zum Vater.
Lg Tina:-D

Beitrag von maeuschen06 13.02.06 - 08:33 Uhr

Hallo Diana,

geh sofort zum Anwalt! Den mußt du nicht bezahlen bzw. max. 10 Euro, denn du bekommst Beratunshilfe. Er sorgt dafür, dass der Unterhalt gezahlt wird.

Wenn du mit dem Vater nicht verheiratet bist, hast du das alleinige Sorgerecht. Was den Umzug angeht, wenn du nur umziehst, um den Umgang von ihm einzuschränken/auszuschließen, riskierst du dein Sorgerecht!!! Außerdem, wenn er sich bisher super um die Kleine gekümmert hat (steht so in deiner VK), dann solltest du schon im Interesse deines Kindes nicht weit weg ziehen. Es ist ihr Vater, den sie braucht!

Geh zum Anwalt und laß dich beraten.

LG

Beitrag von buzzfuzz 13.02.06 - 09:26 Uhr

hallo


ich kenne das zu genüge,denn der vater meiner ersten tochter hat weder unterhalt gezahlt noch sich drum gekümmert obwohl wir in der nähe gewohnt haben,nun ist mein ehemannder adoptivvater da er sie adoptiert hat.

nun gut zu deiner frage:

wenn du nicht verheiratet warst zur geburt des kindes hast du auch wenn ihr zusammen gelebt habt das alleinige sorgerecht und aufenthaltsbestimmungsrecht.

das heisst du kannst hinziehen wo immer du willst und kannst auch sonstige entscheidungen alleine treffen.

allerdings ist es so das wenn der vater sich kümmert auch wenn ihr streit habt dann müsstest du da hinziehen wo der vater ohne einschränkung des besuchsrecht das kind sehen kann,also so das er immer zur besuchszeit den kontakt aufbauen kann.und ohne grosse reisefahrten sein kind besuchen und sehen kann und darf.

hoffe ich konnte helfen.
gruss diana und viel glück...

Beitrag von manavgat 13.02.06 - 10:09 Uhr

Er bekommt keine Sorgerecht, solange Du Dich nicht "plattlabern" lässt und es unterschreibst.

Mit dem Besuchsrecht hat das nichts zu tun.

Gruß

Manavgat

Beitrag von babse1905 19.02.06 - 01:29 Uhr

hallo Diana,

ich kann dir sagen wie ich das damals geregelt habe:
Solange ihr nicht verheiratet wart und ihr beim Jugendamt keine Sorgerechtserklärung abgegeben habt, hast du das alleinige Sorgerecht. (Kindschaftsrecht vom 01.06.1998), aber da steht auch drin von verheirateten und nicht verheirateten wird kein Unterschied gemacht. Zahlt er nicht freiwillig den Kindesunterhalt, kannst du zum Jugendamt gehen und eine Beistandschaft beantragen, (das hat nichts mit Kinder wegnehmen oder "auf die Erziehung" gucken zutun) dass ist lediglich eine Beistandschaft (beistehen)für dein Kind. Zahlt der Vater nicht, gehen sämtliche Gebühren für Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen den Vater zu Lasten des Staates. Leitest du das über Anwalt ein, kommst du selbst für die Kosten auf. Also gut überlegen.
Desweiteren kannst du dort auch einen Unterhalsvorschuß für 72 Monate beantragen oder längstens bis zum 12. Lebensjahre deines Kindes. das Geld holt sich dann das Jugendamt vom Vater wieder.
Ich habe so eine Beistandschaft für meine Tochter und die überwachen alle Zahlungen. Der Vater zahlt beim Jugendamt ein und die überweisen an mich weiter. Die sehen gleich wenn da kein Geld kommt und kümmern sich drum. Ganz praktisch..keine Kosten kein Ärger. Gute Sache finde ich.
Mit dem Wegziehen würde ich mirgut überlegen: versuche nicht das Umgangsrecht, dass er auf jeden fall hat und auch gerichtlich erzwingen kann zu erschweren indem du unweit wegziehst, das kann nach hinten losgehen. Es sei den aus familären oder beruflichen Gründen möchtest du weiter wegziehen.
Und warum nicht jedes zweite wochenende zum vater? ist doch mal ganz angenehm zeit für sich selbst zuhaben. Und wenn er sich gut kümmert kannst das Weekend doch auch sorgenfrei genießen.
Achso im Kindschaftsrecht steht auch etwas über den Unterhalt für dich, er ist nämlich auch dazu verpflichtet für dich innerhalb der ersten drei jahre Unterhalt zuzahlen. kannst ja aber mal selbst nachlesen...
Gruß und viel Erfolg!
babse