Probleme bei Beikosteinführung mit 8,5 Monaten

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von fluffy 12.02.06 - 22:39 Uhr

Hallo zusammen,

unsere Tochter ist jetzt 8,5 Monate alt und wir haben heute den ersten "richtigen" Beikostversuch gestartet (hab (Bio)Karottenpürre selbst gemacht). Bisher wurde sie voll gestillt und durfte mal an meiner Banane rumsabbern, sie war davon aber nie richtig begeistert. Leider hat es der Kleinen gar nicht geschmeckt, sie hat gleich alles wieder "ausgespuckt", den Mund verzogen und sie hats richtig geschüttelt.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. kann mir jemand Tipps geben wie wir weiter verfahren sollen. Weiter Karotte anbieten, mal was anderes kochen (sie ist allergiegefährdet), mit Obst starten, mal Gläschen anbieten...?

Wenn wir Essen schmatzt sie auch immer schön mit, deswegen dachte ich eigentlich, daß es langsam Zeit für sie wird auch mal was "richtiges" (außer Mumi) zu bekommen.

Liebe unsichere Grüße #heul
fluffy mit Töchterchen Emma

Beitrag von debuggingsklavin 12.02.06 - 22:52 Uhr

Hey,

Johanna ist auch 8,5 Monate alt und wird noch fast voll gestillt.
Sie kann Brei auch nicht leiden.
Weisst Du aber, was sie isst? Fingerfood. Alles, was sie anfassen kann, das isst sie auch. Sogar Banane. Aber nur, wenn sie die festhalten kann.
Kannst Du ja auch mal versuchen.

Manche Babys mögen einfach keinen Brei. Kann ich verstehen.

LG,

Kai Anja + Breiverweigerin Johanna

Beitrag von hermiene 13.02.06 - 02:41 Uhr

hi!
henrik ist auch kein großer breifan, will aber immer an unser essen #augen
ich will morgen zum hirsebrei pastinake geben und hab überlegt ob man gekochte pastinake am stück auch geben kann #kratz
machst du das mit gemüse?
dann könnte er unterwegs mitessen und würd uns nicht ständig ins essen hauen #augen
brot will ich nicht wegen gluten... aber zähne hat er noch keine....
haben heut extra nen löffel für ihn im cafe geordert damit er wenigstens etwas im mund hat ;-)
#danke hermiene

Beitrag von debuggingsklavin 13.02.06 - 07:56 Uhr

Aaaalso...

Was Gluten angeht, sind wir ziemlich schmerzfrei. Wir haben beide (Eltern) keine Allergien, also darf sie auch Dinkelstangen und Dinkelkekse.

Anfangs haben wir die natürlich auch nicht gegeben. Die Kekse bekommt sie nun seit dem 9. Monat.

Angefangen haben wir mit Reiswaffeln. Da hatte Johanna schon 2 Zähne, aber das ist echt nicht nennenswert. Sie hat die Teile immer aufgelutscht.

Ich denke schon, dass Du gekochte Pastinake am Stück geben kannst, wenn sie nicht verkocht ist. Die ist ja sooo weich auch nicht. Wir geben Johanna immer Kartoffel und Nudeln (ja, Gluten) aus der Hand.
Du musst Dich allerdings auf ein "Schlachtfeld" im Radius von 1m Deines Sohnes gefasst machen. *g*
Und darauf, dass Anfangs mehr auf dem Boden landet, als im Mund.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mit der Zeit besser wird. Johanna ist schon fast ein kleiner Profi, was Fingerfood angeht. Es landet auch nicht mehr so viel auf dem Boden.

Das geben wir:
Banane
Apfel (roh)
Birne (roh, die weichen)
Salatgurke (roh)
Dinkelstangen (Gluten)
Dinkelkekse (Gluten)
Dinkelbrot (Gluten)
Kartoffeln (gekocht)
Möhren (gedünstet oder bei Zahnproblemen roh aus dem Kühlschrank)
ab und an mal ne Weintraube (ungeschwefelt).

Dann kann man noch Zuccini in streifen schneiden und dünsten, oder andersrum. ;-)
Reis geht auch. LOL! Damit können die Kleinen wenigstens ihre motorischen Fertigkeiten schulen. *g*

Du brauchst ja im Grunde nicht viele Lebensmittel. Macht man bei Breikost ja auch nicht. Kartoffeln, Möhren, Pastinaken und Obst reichen ja auch so schon aus.

Versuchs halt. Johanna zum Beispiel weigert sich wirklich dolle und ich komme nichtmal mit nem Löffel in ihre Nähe.

Viel Erfolg!

Kai Anja

P.s.: Dass es ohne Brei geht, kannst Du in diesem Erfahrungsbericht lesen: http://www.stillclub.org/essen_lernen.htm

Beitrag von hermiene 13.02.06 - 16:55 Uhr

Danke für die Antwort#blume

Vom Löffel essen tut Henrik ja, aber da er dann auch nen Löffel in der Hand hat kann ich ihn danach umziehen, also nix fürs Restaurant oder bei Freunden #schwitz
Das mit der Pastinake versuch ich mal.
Wollte danach Birne nehmen, die geht ja auch.
Henrik ißt nämlich meist 2x am Tag Hirse. 1x mittags um halb 12 und wenn er Lust hat noch abends mit uns zusammen. Da bietet es sich an abends Birne dazu zurühren wenn er die Pastinake gut verträgt.
Ich hab langsam keinen Nerv mehr aufs Stillen. Er will oft nachts alle 2 Stunden, durchschlafen ist eh nie und weggehen auch schwierig weil er keine Flasche will #schmoll
Nächste Woche müssen die Jungs 4 Tage 7,5 Stunden allein bestreiten, bin mal gespannt.
WÜnsch Dir nen schönen ABend,
Hermiene#sonne

Beitrag von dabinichabafroh 12.02.06 - 23:03 Uhr

hallo,

nicht verzweifeln... mein kleiner ist jetzt 8 monate alt und wird immer noch voll gestillt, da er sich auch anstellt als würde ich ihn vergiften wollen... jedes löffelchen brei gelangt nur mit größter anstrengung, list und dem wissen demnächst neu tapezieren zu müssen in seinen kleinen mund.

in absprache mit meiner kinderärztin und meiner hebamme versuche ich alle paar tage immer wieder mal etwas brei zu füttern, aber ohne druck und zwang. meine hebamme meinte nur kinder regulieren sich meist selbst und solang du den eindruck hast, dass kind bekommt genug, ist ausgeglichen und zufrieden und natürlich du selbst kommst mit der ständigen stillerei klar, setzt dich und deine süße nicht unter druck. ich war nämlich auch mittlerweile verunsichert, weil man ja von überall fachwissen untergeschoben bekommt... (eisenmangel, vitaminmangel!!!) aber nun mach ich mir da keine sorgen mehr. ich versuche halt mich selbst einigermaßen vernünftig zu ernähren und biete dem kleinen immer mal was zum kosten an...
also kopf hoch, es wird schon werden...

lg
die lustigen zwei

Beitrag von edea 12.02.06 - 23:08 Uhr

Hallo Fluffy!

Karotte haben wir auch als erstes versucht - ein paar Tage lang. Nach dem zweiten Tag machte Lukas nicht mal mehr den Mund auf, wenn der Löffel kam. Danach hab ich es mit Kartoffel-Zucchini probiert und von einem Tag auf den anderen war er mit Elan bei der Sache. Daher denk ich mal, daß Karotte pur ihm einfach nicht geschmeckt hat. Ich muss sagen, mir auch nicht. :-p

Kürbis kommt auch ganz gut an - vielleicht versuchst du's mal damit? Manche Babys mögen auch Mamas Selbstgekochtes nicht und stehen mehr auf Gläschen. #augen

Wir hocken zwar auch immer noch nach ca. 6 Wochen auf einem halben Gläschen rum (inzwischen koch ich auch selbst #koch), aber solange Lukas seine paar Löffelchen isst und danach brav seine Flasche trinkt, mach ich uns keinen Stress damit. Inzwischen räumt er auch richtig den Löffel leer, anstatt einen Teil abzulutschen und den Rest runterzupusten :-p.

LG und viel Spaß und Geduld beim Füttern und Futtern #mampf

Edea und Lukas * 14.07.05

PS: das mit dem Mund verziehen macht Lukas auch jedes Mal, wenn es was Neues gibt. Sieht immer total angewidert aus, aber dann scheint es ihm doch zu schmecken.