Internetrecht

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von a_burn 12.02.06 - 23:44 Uhr

Hallo liebe Leute,
ich hab da ein Problem und hoffe ihr könnt mir helfen:
Wie verhält sich das mit Kaufverträge über das Internet, nich Ebay oder sonstige Auktionshäser... einfach nur ein Geschäft, was über e-mails abgeschlossen worde.
wollte anschließend von dem kaufvertrag zurück treten und das gezahlte geld wieder zurück überweisen, doch der käufer besteht auf Lieferung und droht mit anzeige.
Ich hoffe, mir kann jemand helfen.
Bitte um schnelle Antworten.

Beitrag von maeuschen06 13.02.06 - 08:20 Uhr

Hallo,

der Käufer besteht zu Recht auf Lieferung. Kaufvertrag ist Kaufvertrag, egal ob über e-mail oder sonst irgendwie, der kann sogar mündlich geschlossen werden.

Du mußt die Ware liefern.

LG

Beitrag von mork 13.02.06 - 11:11 Uhr

Hallo,

aufgrund der wenigen Informationen ist auch nur eine pauschale Antwort ohne Eingehung auf einen konreten Sachverhalt möglich.

Ein Widerrufsrecht bei einem geschlossenen Kaufvertrag bei Fernabsatz (und das wird hier von mir unterstellt, da jegliche konkreten weiteren Informationen fehlen) hat nur ein privater Käufer.

mork

Beitrag von a_burn 13.02.06 - 11:45 Uhr

Danke erstmal,
Was für informationen?? was ist denn mit dem privatem Verkäufer??

Beitrag von mork 13.02.06 - 12:29 Uhr

Hallo,

Bspw.
was wurde verkauft? Was wurde konkret vereinbart?

Bei Deiner Auskunft muss ich unterstellen, dass Du ein privater Verkäufer bist der an einen privaten Käufer etwas verkauft hat und das du einen wirksamen Kaufvertrag (vorliegen zweier übereinstimmender Wilenserklärungen ohne Irrtumsproblematik) geschlossen hast, auf den das Fernabsatzrecht Anwendung findet.

Der Käufer kennt die Ware nicht die er kauft. Warum soll aber der Verkäufer ein Widerrufsrecht haben. Er ist doch nicht schützenswert.

mork

Beitrag von coppeliaa 13.02.06 - 11:33 Uhr

wann und warum willst du denn zurücktreten?