Fahrt zum Arbeitsplatz/Berufschule -> kann man die fahrtkosten irgendwo zurückerstattet bekommen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jona3012 13.02.06 - 07:10 Uhr

Hallo...
Mein Freund macht seit Sept. '05 eine Ausbildung. Im Nov. '05 sind wir zusammen gezogen, er fährt 70km/tägl. (wenn er Berufschule hat : jede 2. Woche Mo-Mi 50km/tägl.).
kann man die irgendwo zurückerstattet bekommen?
Während meiner Ausbildung gab es auch einige die das Geld zurückbekommen haben...
Mein Freund bekommt 450Euro brutto/ca.350Euro netto + 150 Kindergeld und 180Euro Halbwaisenrente.

Wer weiß wo man das beantragen kann?
Lohnt sich ein Versuch überhaupt??

LG Steffi

Beitrag von mina0907 13.02.06 - 07:45 Uhr

die könnte er bei der lohnsteuererklärung zurück kriegen

Beitrag von mari_g 13.02.06 - 10:05 Uhr

Also momentan kann er es nicht von der Lohnsteuer absetzen, da er nämlich keine zahlt. Aber er kann Belege sammeln und eine Steuererklärung machen und die dann wenn er einen Job hat nach der Ausbildung geltend machen. Geht aber nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt. Gilt übrigens auch für Bücher etc.

Ansonsten fällt mir nur BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) ein, die er evtl. bekommen könnte. D. h. wenn seine Ausbildung durch BAB gefördert wird. Durch BAB bekommt man was zur Miete, Fahrtkosten, Arbeitskleidung. Allerdings wird das Elterneinkommen zum Teil angerechnet und das eigene auch. Von daher kann es auch sein, dass er kein BAB bekommt. Aber einen Versuch ist es wert.

Beitrag von kati543 13.02.06 - 10:01 Uhr

Bei mir gab es damals auch ganz groß dieses Thema, dass man das alles zurückerhalten kann. Stimmt nicht wirklich. Ich hatte damals noch weniger verdient (selbst im 3. LJ war brutto = netto). Ich habe eine LSt-Erklärung gemacht und dann nach der Ausbildung den Verlustvortrag sozusagen zurückerhalten.
Also über eine Lohnsteuererklärung geht es, aber natürlich bekommt er nicht die vollen Kosten ersetzt.