Wie schafft Ihr das alle?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ellala 13.02.06 - 09:18 Uhr

Guten Morgen an alle!

Mein Freund und ich wollen nun auch Nachwuchs. Und jetzt mach ich mir eben Gedanken, wie wir das finanziell auf die Reihe kriegen. Da gibt es so viel monatlich zu bezahlen!
Wie schafft Ihr das all nur, mit so wenig Geld auszukommen?
Mir ist schon klar, dass man zurückstecken und sparen muss, aber wie macht Ihr das z.B. mit all euren Versicherungen? Wenn die bei mir monatlich abgehen, da reichen die ca. 400€ Kinder- und Erziehungsgeld nie im Leben!

Könnt Ihr mir vielleicht Tipps geben oder mir Eure Erfahrungen mitteilen?
Danke schon im vorraus!

Grüße Ellala

Beitrag von kati543 13.02.06 - 09:58 Uhr

Die 400 € sind auch nicht dafür gedacht, dass der Staat dir deine Kinder finanzieren will, sondern nur eine kleine Art der Anerkennung. Finanziell geht es eigentlich nur wenn ihr arbeiten geht. Falls einer von euch zu Hause bleiben möchte, kann es natürlich dann (je nach Einkommen) noch staatliche Unterstützung geben. Das ist dann aber immer so ziemlich am Existenzminimum. Es geht, aber grosse Sprünge kann man damit nicht machen. Bei uns wird das so: Mein Mann geht arbeiten, ich bleibe zu Hause. Aufgrund unseres Familieneinkommens erhalten wir keinerlei staatliche Hilfen (auch kein Erziehungsgeld) außer dem Kindergeld. An Versicherungen zahlen wir auch nicht so viel, da wir nur die nötigsten Versicherungen haben:
Krankenversicherung (ich: 300€; mein Mann 100€, Kind 60€) - wird privat gezahlt, geht also nicht direkt vom Brutto ab
Haftpflicht incl. Hausrat im Jahr: 150€
Autohaftpflicht inkl Vollkasko quartalsweise: 180€.
Mehr Versicherung haben wir nicht und brauchen wir auch nicht. Dann kommen monatlich noch Kosten in Höhe von ca. 1500€ (Miete, Strom, Leasing Auto, Unterhalt für Schwiegereltern und deren noch minderjährige Kinder, Essen, Trinken, Kino,...)
Damit kommen wir eigentlich ganz gut aus. Den Rest des Geldes sparen wir.

Beitrag von haebia 13.02.06 - 23:07 Uhr

Hallo Ellala,

also Kindergeld kriegt jeder (154 Euro), aber ob du (ihr) Erziehungsgeld bekommt, wieviel und wie lange, hängt von eurem Einkommen ab ... Wir bekamen immerhin 9 Monate lang Erziehungsgeld von jeweils 300 Euro.

Ich gebe der Vorrednerin Recht: Der Staat gibt ja nur Geld als "Anerkennung" dafür, dass ihr Kinder in die Welt setzt, aber nicht, um euch die Kinder zu finanzieren. Dafür seid ihr selbst verantwortlich.

Ich arbeite seit unsere 5 Monate alt ist auf 400-Euro-Basis und bald noch Teilzeit dazu. Glücklicherweise kann ich meine Dienste so legen, dass mein Mann da auf sie aufpassen kann. Mit meinem Einkommen zusätzlich (wenn es bei Lohnsteuerklasse VI auch nicht gerade viel sein wird), kommen wir gut hin, denke ich. Zuvor ging es auch ... irgendwie ... aber große Sprünge konnten wir nicht machen und wir denken immer eher an die Zukunft, weil immer wieder was sein kann. Letztens hatten wir einen großen Automotorschaden, der uns dazwischen kam und einige tausend Euro kostete. Es kann immer was Unvorhergesehenes passieren - auch mit Kind(ern) und daher sollte man immer irgendwie ein finanzielles Polster haben / schaffen.

Groß ins Gewicht fällt unsere Tochter von den Kosten her nicht so dramatisch wie gedacht, weil das Geld, dass wir früher an Kino, Essengehen etc. ausgegeben haben für sie hergenommen wird. Wir kommen eh nicht zum Kino gehen ... ;-)


Gruß,
Bianca