Bitte dringend Eure Hilfe bzw. Vorschläge zum Thema Schlafen!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von celimini 13.02.06 - 09:32 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
habe letzte Woche schon mal gepostet, dass wir mit Alina auf einmal seit einer knappen Woche richtig schlimme ein- und durchschlafprobleme haben, die uns an den Rand der Verzweiflung bringen :-( .
Alina ist 2,5 Jahre alt und hat bisher immer super alleine geschlafen, bis auf wenige Ausnahmen.
Nun ist es so, dass sie abends nicht mehr ins Bett will. Wir machen das Abendritual so wie immer (waschen, Flasche im Bett trinken dabei Gutenachtgeschichten lesen, Zähneputzen, Gutenachtlieder singen und sie hinlegen und rausgehen). Es hat sich auch sonst nichts geändert in ihrem Umfeld. Sie geht seit Oktober in den Kindergarten und hat seit 8 Wochen ein großes Bett, was sie aber "angeblich" sehr liebt.
wenn wir sie hinlegen geht der Terror los. Sie fängt an zu weinen und steht sofort wieder auf #schmoll.
Sie sagt dann, dass sie Angst hat, wir beruhigen sie und erklären, dass doch in ihrem Zimmer das Nachtlicht an ist und die Tür offen ist und auf dem Flur auch Licht an ist und Mama und Papa nebenan sind und sie uns doch hören kann.
Es bringt nichts, sie weint weiter uns steht immer wieder auf #schock.
Wir haben dann gestern ihre Tür zugemacht, wenn sie aufgestanden ist. Das haben wir ihr natürlich vorher mehrmals angekündigt, aber das hat die ganze Sache eher noch schlimmer gemacht, also haben wir es nach dreimal wieder sein gelassen.
Mein Mann hat sich dann an ihr Bett gesetzt und gewartet bis sie eingeschlafen ist (nachdem wir sie fast 1,5 Stunden immer wieder ruhig zurück in ihr Bett getragen haben!!!!!).
Sie ist dann eingeschlafen, aber ich finde diese Lösung nicht gut, denn ich möchte das nicht als Dauereinrichtung einführen. Ausserdem ist sie dann nachts auch 4x wachgeworden und hat geweint und wollte wieder das Papa bei ihr bleibt #augen.
Sie tut mir auf der einen Seite leid, aber ich kann einfach nicht mehr, zumal ich von meinem Mann aufgrund dieses Theaters nichts mehr habe, denn ich falle dann auch ins Bett, wenn sie endlich schläft.
Mittags will sie auch nicht mehr schlafen und da habe ich gestern den Kampf aufgegeben und ihr gesagt, dass sie sich in ihrem Bett Bücher anschauen kann, was sie dann auch mit einer Unterbrechung fast eine Stunde gemacht hat. Das finde ich ok, damit kann ich leben.
Aber abends war sie dann sehr müde, aber hat trotzdem nicht schlafen wollen #gruebel.
Ich verstehe es einfach nicht.
Nun haben wir uns überlegt, dass wir ein Türgitter in ihre Tür machen, was wir zumachen, wenn sie aufsteht, damit wir ihr eine Grenze setzen, sie uns aber weiterhin hören und sehen kann.
Was haltet ihr davon?
Eine weitere Idee wäre, dass sie Musik hören darf, bis sie einschläft, irgendwas ruhiges klassisches.
Was meint Ihr dazu?
Habt Ihr noch weitere Tipps?
Kennt Ihr solche Phasen? Sind die typisch für das Alter?
Eure müde celimini, die sich schon vor heute abend grault

Beitrag von sabsetom 13.02.06 - 11:38 Uhr

Hallo celimini,
wir hatten auch so eine Phase, da war Marcell ungefähr drei Jahre alt. Wir haben eigentlich genau das selbe getan wir ihr. Immerwieder ins Bett legen und beruhigen. Nach zwei Wochen hatte er kapiert dass es nichts bringt immer wieder aufzustehen. Patentlösung hab ich leider nicht. Das mit der Musik hört sich doch gut an. Versuch es halt mal!
Viel Glück!
LG Sabrina

Beitrag von birnemc 13.02.06 - 14:04 Uhr

ich bin froh zu hören das wir nicht die einzigen mit den problemen sind
habe dann bei unsrer tochter das gefühl das sie noch bauchschmerzen dazu hat. kann aber auch gespielt sein.
wir legen sie auch immer wieder hin aber es nervt tierisch. mal schauen wie sich das so weiterenwickelt.
kann euch leider keinen besonderen rat geben

Beitrag von kvk78 23.03.06 - 20:58 Uhr

Hallo Celimini,

ich habe gerade das Forum durchstöbert, weil mein Kleiner seit neuestem nicht mehr schlafen gehen will. Es ist genau so, wie du es bei deiner Tochter beschrieben hast. Er kann mit seinen 18 Monaten zwar noch nicht sagen, dass er Angst hat, wenn die Tür zu ist, aber das haben wir doch stark vermutet. Seitdem bleibt die Tür beim schlafen gehen einen Spalt offen, sodass er uns hören kann. Das hat bisher gut funktioniert. Doch seit ein paar Tagen kommt er ständig raus und weint, will dann auch nicht im Bett bleiben, wenn wir ihn zurück tragen.
Jetzt wollte ich mal fragen, ob es bei euch schon Fortschritte gibt. Habt ihr eine Lösung gefunden?
Wäre lieb, wenn du mir deine Erfahrung schreiben könntest.

LG
Kerstin