Der Jähzorn meiner Tochter!!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ueei 13.02.06 - 10:12 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich brauche mal eueren Rat, ich habe zwar drei Kinder und bin eigentlich "erfahrene" Mutter, aber meine Kleine bringt mich momentan echt an den Rande des Wahnsinns! Sie legt ein Verhalten an den Tag, das ich von meinen zwei größeren Kids nicht gewöhnt bin!

Also ich fang mal an: Luisa ist jetzt 13 Monate alt und hat momentan die Phase, überall rauf klettern zu wollen, ist ja an sich nix schlimmes. Nur halt sehr gefährlich, wenn sie dann oben ist! Nichts ist sicher vor ihr, auf der Eckbank in der Küche ist sie gleich oben, das Sofa ist nicht mehr sicher vor ihr und seit heute erklimmt sie auch Stühle. Wenn ich sie dann wieder runter nehme, schmeisst sie sich mit voller Wucht mit dem Hinterkopf auf den Boden und fängt voller Jähzorn:-[ an zu schreien, ich nehme sie dann meistens auf meinen Arm und dann ist sie auch gleich wieder ruhig.

Aber ich glaube, das wenn ich ihr das immer durchgehen lasse, die Hölle auf Erden zu haben, weil ich meine kleine Prinzessin dann auf einen "Trip" bringe, den ich eigentlich nicht haben will, denn meine zwei anderen wären damit auch nicht durchgekommen, sie habens aber halt auch nie so herausgefordert, komischerweise!

Ich hab langsam wirklich Angst, das sie davon "dumm" wird, wenn sie sich andauernd selber weh tut! Es kann doch nicht gesund sein, wenn man mit dem Hinterkopf auf den Boden knallt, oder?! Aber mir tut das im Herz weh, wenn ich sehe wie sie sich selber weh tut und kann sie meistens nicht einfach liegen lassen und das weiss sie ganz genau! Aber wenn ich´s nicht tue habe ich Angst, das sie denkt mir ist es egal, wenn sie Schmerzen hat....ist echt ein Teufelskreis!#gruebel
Ich hoffe, ihr findet mein Problem nicht unwichtig, denn ich weiss nicht, wie ich das regeln soll, muss man denn in diesem Alter schon voll mit Erziehungsmassnahmen beginnen und wie weit verstehen die Kleinen das? Ich erkläre ihr natürlich immer, warum sie nicht auf der Eckbank stehen bleiben darf usw. aber ich habe immer das Gefühl, das sie das einfach noch nicht verstehen kann....
Also was soll ich mit ihr machen? Ihr Verhalten ignorieren oder trösten oder habt ihr einen anderen Tip?!
Ich bin dankbar für jeden Vorschlag von euch!
Danke schon mal im Voraus!

Ü-#ei

Beitrag von lady_chainsaw 13.02.06 - 10:40 Uhr

Hallo Ü-#ei,

darf ich denn mal fragen, WARUM sie nicht auf Stühle, Eckbank usw. klettern darf?#gruebel

Dann würdest Du wahrscheinlich mit unserer Tochter echt die Krise kiegen ;-) ich darf sie nämlich täglich mehrmals vom Kratzbaum unserer Katzen pflücken :-p

Ich lasse Luna eigentlich soweit überall draufklettern, wo sie alleine (!!) draufkommt. Allerdings unter strenger Beobachtung. Wenn sie dann potzstolz oben ist und sich dann aber nicht wieder runter traut, dann zeige ich ihr wie der Weg nach unten zu bewältigen ist. Meist muss ich es ihr ein paar Mal zeigen, aber dann hat sie auch den Dreh raus (nur beim Kratzbaum irgendwie noch nicht #augen).

Gruß

Karen + Kletter-Mäxin Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von ueei 13.02.06 - 10:47 Uhr

Hallo Du,
ist nur ein Beispiel mit dem Hochklettern, das ist ja nicht das Problem, ich wollte nur zum Ausdruck bringen, das sie, sobald man ihr etwas verbietet, so jähzornig reagiert und sich selber weh tut.

Beitrag von mammammia 13.02.06 - 12:35 Uhr

Hi Üei!,

mein Kleiner ist manchmal auch seeehr wütend, wenn etwas nicht so läuft wie er will (apropos, ich hab letztes mal in der Wanne nach einer viertel Stunde! die Dusche heimlich abgedreht, mit der er so lange ausgiebig gespielt hat, da gabs ein RIIIIIIesentheater)...ich nehme ih dann immer ganz ruhig in den Arm...so als könnte ich ja nix dafür#cool...und tröste ihn udn sage ihm, dass das sicher Mist ist, wenn er jetzt nicht mehr damit spielen kann, aber das Wasser ist nun mal alle#schwitz
Auch bei anderen Wutattaken..ich nehme ihn IMMER hoc undtröste ihn.
Die Wut hat sie ja nicht auf dich, sondern sie ist einfach noch sehr emotional und halt ziemlich "traurig" wenn sie etwas nicht weiter untersuchen, erkunden, kosten, anfassen etc kann.

Wenn möglich versuche ich auch immer eine Alternative zu seinem "aktuellen Spiel" zu finden, wenn es sich wirklich nicht machen läßt (zb die Toilettenbürste darf er nicht "untersuchen"#schock, dafür bekommmt er schnellstens eine andere Bürste von mir in die Hand gedrückt:-p...funktioniert meistens#freu
lg katja

Beitrag von soistdasnunmal 13.02.06 - 11:09 Uhr

versuch erstmal nicht zu vergleichen. sie ist wie sie ist. und dann versuch mal, nicht nur zu verbieten. lass sie klettern., sag ihr nur immer wieder WIE sie am sichersten wieder runterkommt. mein sohn klettert nur. ich lass ihn, würde auch keinen sinn drin sehen ihn den ganzen tag runterzunehmen. inzwischen klettert er auch ganz langsam rückwärts überall wieder runter. und das mit dem verbieten und dem sich hinschmeissen und sich slebr wehtun. nimm irgendwas anderes und lenke sie ab, statt nur zu verbieten. mach einfach etwas mit ihr paar minuten oder drück ihr was interessantes in die hand und verbiete im gleichen atemzug die sache die du nicht willst.ablenken ist in dem alter die beste methode.
alles gute

Beitrag von mareike30 13.02.06 - 19:38 Uhr

Hallo,

da möchte ich mich mal kurz drin einmischen.
Allso mein sohn klettert auch sehr gerne.
Ich verbiete es ihm auch und wenns sein muß mit schimpfen.Denn anders gehts gar nicht mehr.
ER klettert ständig auf die couch.Wäre ja nichts gegen einzuwenden aber er tobt dort so doll das er mir schon 2 mal dort runter gefallen ist einmal komplett auf rücken und hinterkopf und einmal konnte ich ihn gerade noch schnappen einige zentimeter vom marmortisch vorbei(couchtisch).
Wenn ich daran denke das er mit dem kopf auf dem echten marmortisch fällt oder mit dem genick dann wird mir ganz anders.Ich kann deshalb die mutter verstehen.
Es gibt einfach sachen die sehr gefährlich sind.

lg sandra

Beitrag von dini01 13.02.06 - 12:27 Uhr

ich bin echt froh das es mir nicht nur alleine so geht meine ist mittlerweile 17 monund raubt mir manchmal den letzten nerv. sie fängt in allen möglichen situationen an ihren dickkopf durchzusetzetn.. wenn dir flasche nicht aufgeht oder sie einfach ihren willen nicht kriegt...ich habe es schon so gemacht das ich sie einfach ignoriert habe aber da ihr das laminat wohl doch nicht so hart erschien und ihr vielleicht nicht allzu doll weh getahn h at ,hat sie dann die Fleisen genommen und ihren kleinen kopf darauf gehauhen.. #schrei ich muß dazu sagen das sie jetzt schon sehr verwöhnt ist.. sie schläf noch nicht mal in ihrem eigenen bett.. naja ich kann dir nur sagen ignoriere sie einfach mal.. dann hört sich auch auf. bis jetzt klappt es bei uns aber wehe der papa ist zu hause dann wird es etwas schlimmer.#gruebel. mein mann kommt immer erst gegen 18 uhr nach hause und dann dreht sie total am rad hört kein stück und der trick mit dem ignorieren funktioniert dann auch nicht... mmh ich werde versuchen ihr das abzugewöhnen vielleicht klappt es ja so.. :-(
Liebe Grüße dini01

Vielleicht kommt man ja auch aus der gleichen gegend und kann sich ja mal treffen ... komme aus 38239 Salzgitter

Beitrag von ueei 13.02.06 - 12:41 Uhr

Hallo dini,
danke für deine Nachricht! Meinst Du, wenn wir uns treffen, können sie sich zusammen die Köpfe einschlagen, oder?!:-D
Also ich komme aus 90584 Allersberg, ist in Bayern, also das Treffen wird schwierig, aber wir können ja texten, oder?!
Ich drück Dich,#liebdrueck
Katja

Beitrag von dini01 13.02.06 - 12:47 Uhr

wir können gerne schreiben..wir mit unseren zwei Dickköpfen... bin erst neu hier bei urbia und kenne mich nioch nicht so aus..Fahren jetzt in den Urlaub nach Bayern..bzw. in den Bayrischen wald...Liebe Grüße Nadine#liebdrueck

Beitrag von mareen27 13.02.06 - 14:22 Uhr

Hallo,

hihi, ich habe hier auch so ein Dickköpfchen zu Hause, daher weiß ich, was man als Mama da so durchmachen muß!

Meine ist besonders anstrengend, wenn sie schlecht geschlafen hat (was nicht selten ist und momentan bekommt sie sogar mitten in der Nacht--- aus dem Schlaf heraus-- so einen Bockanfall), oder wenn sie krank wird!

Nun ja, sie wirft sich dann auch wegen jeder Kleinigkeit hin und bockt, den Kopf schlägt sie nicht mehr so auf (tat wohl das letzte mal doch mehr weh), aber ansonsten auch volles Programm! Das gemeine daran ist, das sie ein sehr langes durchhaltevermögen besitzt und echt nichts einsieht!
Das klettern macht sie auch schon lange, das laß ich sie auch, bin natürlich auch fleißig am hinterherspringen dabei, auch unser Kratzbaum war schon "in", aber ich sage dann immer das sie "aua" macht und zeige runter, dann sagt sie auch "aua" und zeigt, ne Weile ist es dann noch modern und sie ruft mich dann auch immer besonders auffällig, weil sie weiß, das sie das erstens nicht machen soll und zweitens nicht weiß, wie sie wieder runterkommt!
Schlimmer find ich manchmal die anderen Sachen, die sie gleich wütetnd machen, momentan will sie sich laufend ausziehen, zuppelt ständig an sich rum, Schuhe oder Socken werden ständig ausgezogen und jetzt kommt auch noch hinzu, das sie ständig auf ihren Toilettensitz will (mind. teilweise alle 4min.), das ist zum verzweifeln, denn anziehen darf ich dann kaum noch, da wird auch gebockt und gezickt, wenn ich dann mal mache, sagt sie "aa" zu mir und rennt wieder zur Toilette (was soll ich da machen, kann ihr das ja auch nicht verbieten), mmh und sie macht ein Spielchen drauß, wo ich als Mama natürlich wieder sehr gefordert bin!

Auch das schlafen klappt noch nicht so gut, was immer sie auch nachts will, ich kann ihr da schlecht helfen, versuch es aber weiter!

Wichtig ist, so hab ich auch schon viele "macken" ausgetrieben, nicht auf jeden "Pups" einzugehen, gerade wenn sie bocken, soll man sie irgends lassen so gut es natürlich geht, denn wenn sie merken, so klappt, sind die nächsten "streiks" vorprogrammiert! Leider klappt das nicht in jeder Situation, aber hier, schick oder bring ich Julie in ihr Zimmer und da darf sie alles machen, richtig ihren Zorn rauslassen. Meißt klappt auch ganz gut, bis zum nächsten *gg*!
Aber glücklicherweise gibts ja auch gute Phasen und Tage, wo man nie denken würde, wie sie manchmal so sein kann!

Ich versuche auch nicht zu viele "neins" anzubringen, obwohl ich manchmal ganz schön kämpfen muß!

LG Marén mit Julie (19 Monate)