Endlich Nichtraucher

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von 19stern12 13.02.06 - 10:57 Uhr

Hallo zusammen,

habe meine letzte Zigaretten am 11.02.2006 geraucht.
Mein 2.Tag ohne Zigarrette...juhu.

#huepf

Drückt mir die Daumen, damit ich weiterhin standhaft bleibe!!!


#freu

Beitrag von kathathom 13.02.06 - 11:11 Uhr

Hei das ist ja wirklich super....


Aber bitte sag mir eins:


WIE SCHAFFST DU DAS???#freu

Ich finde einfach den Absprung nicht....#heul

Vielleicht gibst du mir ein paar tips???!!!


LG.

Beitrag von 19stern12 13.02.06 - 11:45 Uhr



Hallo,

ich habe es erst mir reduzieren probiert, das ist aber schwerer und man verfällt wieder in die alten Raummuster.

Dann habe ich immer wenn ich eine geraucht habe zu mir gesagt: Bäh ist das eklig, das schmeckt gar nicht, usw. Das Gehirn kann man manipulieren. Genauso wie man sich einredet, daß der Rauch schmeckt, kann man es sich auch wieder ausreden.
Nach ner Woche habe ich dann gesagt: Am Sonntag höre ich auf. Und bisher habe ich das geschafft....nun dind es 34h und 15min...juhu.

Probiere es mal so, ist echt super.

Liebe Grüße

Beitrag von kathathom 13.02.06 - 15:43 Uhr

wie du es geschrieben hast, wär ich schon lange von der Sucht weg...

Das kuriose dabei ist ja, dass es mir gar nicht schmeckt...im Gegenteil, nach einer Kippe hab ich einen so ekligen Geschmack im Hals, dass ich mir immer denke....ihgitt, wie eklig ist das denn!!!!!

Auch hasse ich es, morgens runter zu gehen und dann den kalten Rauch einatmen zu müssen....#gruebel

Du siehst, ich hab ein Hass gegen die Dinger und das drumherum

und ich kann trotzdem nicht aufhören#heul



SAG MIR EINER WAAARRRUUUUMMMM?????#schock

Beitrag von 19stern12 13.02.06 - 15:55 Uhr


hhhmmmm...das ist ja komisch, habe ich noch nie gehört.

Versuch es doch einfach und setz einen Tag fest, an dem du aufhörst. Und wenn der Tag kommt, hör einfach auf.

Ich drück dir die Daumen #klee

Beitrag von mariella70 14.02.06 - 12:05 Uhr

Hallo Kathatom,
...weil du süchtig bist und nur deshalb. Nikotin ist ein Nervengift, das auf das sog. Belohnungszentrum im Gehirn wirkt und macht sehr schnell extrem psychisch abhängig. Sonst würde ja kein Mensch rauchen, denn - mal ehrlich - die erste Kippe schmeckt nur nach verbrannten Bättern, beißt im Hals und verursacht Durchfallera.
Je jünger man in diese Abhängigkeit gerät, um so schwerer wird man sie los, denn wer in der letzten pubertären Hirnentwicklungsphase schon mit Nikotin "anfüttert", der bildet besonders viele Rezeptoren für das Gift aus. Dieser Raucher nimmt also den süchtig machenden "Nikotin-Kick" viel intensiver wahr als andere.

Bei Frauen kommt noch eine weitere Schwierigkeit dazu: Nikotin wirkt leicht euphorisierend, also antidepressiv und appetitzügelnd, gleicht also die zyklusbedingten Stimmungsschwankungen aus. Hört eine Frau auf, die schon als Teenie oder sehr junge Frau angefangen hat, spürt sie zum ersten Mal diese "Tief´s", die für alle anderen normler Alltag sind. Häufig ist dies der Grund wieder zur "rettenden" Kippe zu greifen.

Aus dieser Sucht kann man sich raushelfen lassen, Krankenkassen unterstützen dich gerne. Mir hat das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allan Carr geholfen und die enttäuschende Einsicht, dass ich süchtig bin wie ein Alkoholiker oder ein Heroinjunkie. Diese Schwäche konnte ich an mir nicht akzeptieren. Ich bin im zehnten Jahr clean, habe früher bis zu 40 Kippen am Tag durchgezogen.
Du gibst nicht einen Genuss auf, sondern befreist dich von einer Abhängigkeit.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von 20girli 14.02.06 - 20:56 Uhr

Schön das endlich mal jemand das in Worte fasst was ich die ganzen Jahre bei mir vermute.
Ist erleichternd das ich es mir nicht einbilde...aber auch gleichzeitig erschreckend wie sehr ich abhängig bin.

Aber sag mir bitte in wie weit die Krankenkasse einem hilft.
Gibt es da etwas?
Ich hab schon alles versucht...aber nach 3-4 Wochen habe ich diese Tiefs nicht mehr ausgehalten...und wieder angefangen.

Über Info würd ich mich freuen...

Lg kerstin

Beitrag von mariella70 15.02.06 - 21:38 Uhr

Liebe Kerstin,
diese Informationen habe ich berufsbedingt von einem rennomierten Suchtforscher bekommen und ich freue mich, wenn sie jemandem weiterhelfen. Unter diesem Link findest du Details http://www.vtausbildung.de/praevention/rauchfreir.htm

Wende dich an deinen Hausarzt und erkläre ihm dein Problem. Oft ist es sinnvoll und gesünder als die Kippen, wenn zum Anfang des Entzugs ein leichtes Antidepressivum eingesetzt wird.
Einer lieben Kollegin hat allein dieses Wissen, um die "Zyklusfalle" so gut geholfen, dass sie nach 4 (!) vergeblichen Versuchen nun schon seit einem Jahr clean ist.
Mit hat Sport (Laufen) an frischer Luft bei Tageslicht geholfen, das wirkt stimmungsaufhellend und motiviert, außerdem hilft es gegen die Entzugspfunde.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft für deine Entscheidung gegen die Sucht.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von juba88 13.02.06 - 11:39 Uhr

Herzlichen Glückwunsch,

hoffentlich schaff ichs auch bald ohne Ziggi auszukommen

Liebe Grüße Julia

Beitrag von 19stern12 13.02.06 - 11:48 Uhr

Hallo,

danke....du schaffst das aber auch...mache es so wie ich.

:-)

Beitrag von gewitterhexchen 13.02.06 - 15:53 Uhr

Hallo stern

super, so habe ich auch angefangen. Und jetzt sind es 9 Monate. Und was soll ich sagen??? Es gefällt mir.
Toi toi das du es weiter durchhälst.

Beitrag von gewitterhexchen 13.02.06 - 15:57 Uhr

p.s. nach einem monat fällt es dir schon viel leichter. Und jetzt dürftest du schon merken, dass viele sachen besser riechen und schmecken.

Beitrag von 19stern12 13.02.06 - 15:59 Uhr


Danke dir #freu

...nun sind es schon 38,5h ohne Rauch...jippy.

Hast du arg zugenommen?

Beitrag von gewitterhexchen 13.02.06 - 20:43 Uhr

Lach, oh ja. Aber das bleibt ja nicht ewig drauf (hoffe ich doch). Bisher sind es fast 10 Kilo.

Beitrag von 19stern12 14.02.06 - 13:39 Uhr


ja damit rechne ich auch...mache halt jetzt täglich bisschen Sport...vielleicht steigen die Kilos dann nicht ganz so heftig.

#schwitz

Aber heute ist es schon schwer keine zu rauchen. Dachte es wird von Tag zu Tag besser...die ersten beiden Tage waren ok, nur heute der 3.Tag ist schlimm, aber bin trotzdem eisern

#huepf

Beitrag von biesi1972wavemaster 14.02.06 - 21:38 Uhr

Glückwunsch!#freu

Ich habe es aufgegeben es zu versuchen.#gruebel
Letzte Woche glaube ich,hat hier jemand auch stolz verkündet mit dem rauchen aufzuhören.Da dachte ich mir ich fange auch endlich an.Forget it!Ich habe es geschafft,von zu Hause bis zum Kiosk.#augen
Irgendwann vielleicht.
Ich drücke dir die Daumen.Bleib standhaft.:-)

Viele Grüße Biesi

Hast du Entzugserscheinungen?

Beitrag von 19stern12 15.02.06 - 08:09 Uhr


Danke Dir :-)

Entzugserscheinungen stellt man sich ja immer ganz heftig vor mir Schweißausbrüchen usw.

Ich habe Lust zu rauchen, den Drang eine anzuzünden. Ich fand die ersten 2tage waren eigentlich leicht, nur der 3.Tag da wurde ich etwas unruhig, aber ich hab dann zu mir gesagt, na wenn jetzt wieder anfängst, dann bist echt blöd.

Heute ist der 4.Tag, bin jetzt schon total stolz auf mich

#huepf

Aber drückt mir weiterhin die Daumen



#pro

Beitrag von biesi1972wavemaster 15.02.06 - 13:16 Uhr

Klar drücke ich weiterhin die Daumen.#freu

Ich hatte schon mal aufgehört und mir war total schwindelig.Außerdem war ich so ungenießbar das mir alle freiwillig Zigaretten angeboten haben.#gruebel
Das sind die 2 Faktoren die mich im Moment noch abhalten davon.

Grüße Biesi#klee