1 Jahr, krabbelt noch nicht, Krankengymnastik??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schneefrau 13.02.06 - 11:01 Uhr

Hallo zusammen,
ich war heute mit Rebecca, die am kommenden Freitag ein Jahr wird, bei der U6.
Rebecca krabbelt noch nicht mal, zieht sich nirgends hoch und setzt sich auch noch nicht selbständig hin. Alles andere war i.O. Ich war eigentlich ganz gelassen und dachte mir, jedes Kind ist eben anders..... Aber die Kinderärztin meinte, Krankengymnastik wäre doch angebracht um sie ein wenig zu fördern. Ich habe jetzt keine Panik, dass das irgendwie dramatisch ist, würde aber doch gerne ein paar Meinungen und Erfahrungen von euch hören!
Danke schon mal und einen schönen Tag!

Sabine mit Rebecca, die gerade ein Nickerchen macht (Impfen macht müde!! #gaehn

Beitrag von wencke78 13.02.06 - 11:18 Uhr

Bin selbst Krankengymnastin und arbeite ausschließlich mit Kinder... ich denke es ist eine gute Idee, wenn du mit deiner Tochter dzur Therapie gehst.

Aucu wenn jedes Kind sich anders entwickelt, gibt es gewisse Richtilinien, die alle erfüllen.
Dazu geört auch, dass sie inzwischen eine Möglichkeit haben sollte, sich von einem Zimmer ins andere zu bewegen (robben z.B.) und dass sie so langsam damit anfangen sollte sich hochzuziehen.

Es krabbelt nicht jedes Kind.

Geh einfach mal hin, mach dir keien Sorgen,e s gibt eben Spätzzünder.

Schaden wird es ihr auf keine Fall und du musst dir später keine Vorwürfe machen etwas verpasst zu haben.

Beitrag von blucki 13.02.06 - 13:21 Uhr

hallo sabine,

mach dich nicht verrückt. aber krankengymnastik kann wirklich nicht schaden (kann allerdings für dein kind und dich sehr anstrengend werden. unser sohn hat dabei immer geschrien wie am spieß).

unser sohn (mittlerweile 21 monate) hat auch erst mit 12,5 monaten angefangen zu krabbeln. sich auch nicht aufgesetzt, einfach nichts. die kiä schrieb mir bei der u6 ins buch "leichte entwicklungsverzögerung". alle mütter schauten mich schief an. es war furchtbar, grade weil ich selbst auch angst hatte, dass mit ihm was nicht stimmt.

ich bin ab seinem 10. lebensmonat zu einem osteopathen (5 Termine, hat nichts genutzt). krankengymnastik haben wir eh seit seinem 4. lebensmonat gemacht, weil er einen leichten schiefhals hatte. das hat aber zum krabbeln auch gar nichts beigetragen. obwohl wir mit der physiotherapeutin zum schluss ausschließlich termine zur krabbelförderung hatten.

ich denke einfach, jedes kind hat seine zeit.

innerhalb einer woche hat er sich dann auf einmal aufgesetzt, sich hochgezogen, kam in den vierfüßlerstand und hat noch drei monate gekrabbelt bevor er dann mit 15,5 monaten gelaufen ist (supergut von anfang an).

heute kann ich gar nicht mehr verstehen, warum ich ich damals so verrückt gemacht habe. aber in unserer pekip gruppe hatten wir einen der mit 7 monaten gelaufen ist und alle anderen krabbelten da auch schon. das war super deprimierend, ihn dann immer so hilflos rumliegen zu sehen.

ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen mut machen.

lg
anja und elijah

Beitrag von summsi 13.02.06 - 13:36 Uhr

Hallo, ich habe ähnliche Erfahrungen mit meinem Sohn (18Mon.) gemacht . Eine Woche vor seinem 1. Geburtstag hat er sich endlich mal selbstständig gedreht. Sitzen konnte er allerdings schon mit 6 Monaten, allerdings nur wenn man ihn hingesetzt hatte.
Ich war auch schon ganz aufgelöst, weil alle anderen kleinen Kinder in unserem Umfeld schon fast gelaufen sind und unserer immer noch nicht recht wollte. Unser Kinderarzt hat ihn bei der U6 gesehen und gemeint er wäre ein gesundes Kind und ich solle einfach etwas Geduld mit ihm haben. Innerhalb dieser 6 Monate hat er von sich aus alles in einem nachgeholt. Als er bemerkt hat was alles geht wenn man sich mal vortbewegen kann, konnte es nicht mehr schnell genug gehen. Seit er 16 Monate ist läuft er und ist sehr zufrieden.
Krankengymnastik stand bei uns auch im Raum, aber unser Kinderarzt hätte sie erst ab dem 15. Monat verschrieben. Da hat unser Sohn es aber schon selbst verstanden.
Krankengymnastik ist sicherlich nicht schlecht aber gib dir und deinem Kind auch Zeit und setze euch nicht zu sehr unter Druck.

Liebe Grüße summsi:-)

Beitrag von tina_steven 13.02.06 - 13:33 Uhr

Hallo Rebecca..

Also ich würde auch lieber gehen..
Bei uns war das genauso..
Er konnte mit über einem Jahr weder sitzen robben etc...
Naja habe mich da schon blöd gefühlt hin zu gehen aber es war wirklich schön..
Die zeigen einem nur wie die Bewegungsabläufe gehen,machen es dem Kleinen vor und du machst es mit ihm dann zu Hause nach..
War auch erst skeptisch,muss aber sagen das er in zwei Monaten alles sehr schnell gelernt hat und die Besuche haben auch viel Spass gemacht...

Jetzt ist er 21 mon und wir sind wieder bei Krankengymnastik weil er immernoch nicht läuft..

Siehe da zwei Besuche und der Kleine Mann erobert die Welt auf zwei Beinen FREU...

also es kann nur besser werden..

wünsche euch viel Spass dabei
Liebe Grüsse Tina mit klein Steven