Allgemeine Fragen werdender Eltern :o)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von duschdass 13.02.06 - 12:10 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von bigmama5 13.02.06 - 12:26 Uhr

Hi,

will mal versuchen zu deinen Fragen meine Eindrücke zu schildern ;-)

zu 1.
unsere Tochter hat am besten geschlafen, wenn wir den ganzen tag unterwegs waren und sie ständige Bewegung hatte, da sie es so auch aus dem Bauch kannte.
wir haben zu unserer Babyschale ein Fahrgestell, das heist wir haben Kind nicht immer mit Babyschale tragen müssen und ihr war es egal, hauptsache Babyschale in Bewegung.
Heißt ich hab sehr viel alleine gemacht, hatte aber noch mit ein paar Schächen von der Geburt zu kämpfen, aber wo ein Wille, da ist meist auch ein Weg.

zu 2.
wir haben auch schon immer eine recht harmonische Beziehung geführt und eigentlich war unsere Tochter auch gewohlt. Nach ihrer entbindung hab ich mich nur freuen können über einen super stolzen Vater, dem die Familie über alles geht, egal wer reinreden will und wenn es seine eigene Mutter ist, wir sind ihm wichtiger.

zu 3.
ich war 4 Tage im Krankenhaus und sicher hatte ich da mehr Ruhe (zu Haus waren wir mitten in einem wirklich riesigen Umzugschaos), aber ich war dort auch frustrierter, denn ich wollte nur nach Haus und mitmachen, ausserdem wollte ich nicht allein im KH liegen.
Zu Haus war es zwar unruhiger und stressiger, da man sich doch nicht immer die Ruhe so nimmt wie man sie braucht, aber dennoch ging es mir Mental wesentlich besser.

Alles in Allem denke ich wir haben unsere Startphase gut gemeistert, meine Tochter ist inzwische 9 Monate und wir stärken uns nach wie vor den Rücken wo es nur geht :-D

Also dir noch eine schöne "Restschwangerschaft" und eine gute und schnelle Geburt, der Rest kommt eh von allein ;-)

LG Danny

Beitrag von mara299 13.02.06 - 12:33 Uhr

>> Aber Hoffnung ist nicht gleich Realität << nur zu wahr ;-)

Hallo !

Das alles kommt ganz auf dich / euch und eure kleine Maus an.

Ich hatte inen KS, war also eh nicht so taff in den ersten Wochen alles allein zu machen ... mein Mann hatte drei Wochen Urlaub und griff mir viel unter die Arme mit dem Haushalt und unserem Süßen.
Hätte ich eine spontane Geburt gehabt, dann wär ich wohl nach ein / zwei Tagen nach hause ... bin nicht der Typ Frau der sich im Krankenhaus ... und sei es nur die Wöchnerin Station ... erholen kann.
Was de Haushalt im allgemeinen angeht ... das hängt von dir ab. Mein Mann muss jetzt doch öfter mal mit anpacken weil ich einfach viel lieber mit unserem Mini kuschle und spiele als mich mit dem blöden Abwasch aufzuhalten.

Zu eurer Beziehung kann ich nichts sagen ... bei uns war es auch super harmonisch - jetzt pflaumen wir uns doch öfter an. Nicht wegen Mini, einfach so, weil ich mich verändert habe ... Mami sein verändert eben ... aber hergeben würd' ich ihn trotzdm nicht, egal wie nervig er (mein Mann ;-)) manchmal ist.

LG, Mara

Liebe Eltern,
ich komme zu Euch als ein kleines, unreifes Wesen mit der mir ganz eigenen Persoenlichkeit. Ich bin nur kurze Zeit bei Euch – geniesst mich.
Nehmt Euch Zeit herauszufinden, wer ich bin, wie ich mich unterscheide von Euch und was ich Euch geben kann.
Bitte gebt mir Nahrung, wenn ich hungrig bin. In deinem Bauch, Mama, habe ich keinen Hunger gekannt, und Zeit und Uhren sind mir noch fremd.
Bitte haltet mich nah an Eurem Koerper, liebkost mich, streichelt mich, kuesst mich, erzaehlt mir. In deinem Bauch, Mama, fuehlte ich mich auch immer getragen und ganz nahe bei dir. Ich war da nie allein.
Ich hoffe, Ihr seid nicht zu enttaeuscht, wenn ich nicht das perfekte Baby Eurer Traeume und Hoffnungen bin. Seid auch nachsichtig und grosszuegig mit Euch selbst, wenn Ihr nicht die perfekten Eltern seid, die Ihr so gern waert.
Erwartet nicht zuviel von mir neugeborenem Baby, und erwartet auch nicht zuviel von Euch als Eltern. Gebt uns beiden sechs Wochen – sozusagen als Geburtstagsgeschenk. Sechs Wochen fuer mich, dass ich reifen kann, mich stabilisiere und meinen Rhythmus finde, und sechs Wochen fuer Euch, wieder allmaehlich zu Euch zu kommen und mich in Euer Leben zu integrieren.
Bitte vergebt mir, wenn ich viel weine. Habt Geduld mit mir. Mit der Zeit werde ich immer weniger weinen und Euch mit meiner Gesellschaft erfreuen.
Achtet gut auf mich – schaut mir aufmerksam zu, denn ich kann Euch auch so ohne Worte sagen, was ich brauche, wie Ihr mich troesten koennt und was mich zufrieden macht. Ich bin wirklich kein Tyrann, der zu Euch gekommen ist, um Euch Euer Leben zu vermiesen. Aber der einzige Weg, wie ich Euch momentan zu verstehen geben kann, dass mir etwas fehlt, ist Weinen.
Bitte denkt daran, dass ich ganz schoen zaeh und widerstandsfaehig bin. Ich kann schon viele Fehler aushalten, die Ihr anfangs aufgrund Eurer Unerfahrenheit natuerlicherweise machen werdet. Solange Ihr mich lieb habt, kann eigentlich gar nichts schiefgehen.
Bitte achtet auch auf Euch. Seht zu, dass Ihr Euch ausgewogen ernaehrt und genuegend Ruhe und Bewegung bekommt, damit Ihr Euch in den Zeiten, in denen wir zusammen sind, gesund und kraeftig fuehlt. Versucht, zwischen “unwichtig” und “wichtig” zu unterscheiden, seht Dinge gelassener – dann koennt Ihr mich viel besser geniessen.
Und bitte hegt und pflegt auch Eure Beziehung zueinander, weil diese mein Naehrboden ist und mir zeigt, wie man Menschen liebhaben kann.
Wenn ich momentan Euer Leben ein bisschen durcheinander gebracht habe, so denkt daran, dass dies nur voruebergehend ist. Ich danke Euch beiden.
Euer Kind

Beitrag von carla_columna 13.02.06 - 12:34 Uhr

Huhu duschdass,

erst einmal kurz zu uns: unsere Maus ist nun 3 Monate alt und ich denke, ich kann schon mal ein Statement abgeben:

zu 1.: ich komme eigentlich zu allem, was ich mir vornehme. Also Haushalt und Co klappen sogar besser als vorher, da ich ja nun viel mehr Zeit zu Hause verbringe und mich die Hausarbeit quasi anspringt. Außerdem kann man es sich ja einteilen. Babys schlafen nun mal grade am Anfang auch tagsüber viel und da schafft man schon einiges.
Natürlich gibt es Tage, an denen dein Baby alle Aufmerksamkeit einfordert - und an solchen Tagen bleibt dann eben mal alles andere liegen. Aber das ist doch kein Problem, oder?

zu 2.: grade gestern hab ich mit meinem Mann noch darüber gesprochen, ob unser Baby unsere Partnerschaft "stört". Wir sind beide der Meinung, dass dies nicht der Fall ist. Allerdings achten wir auch darauf, dass wir trotz Babyrausch den Partner nicht vergessen. Wir haben das Glück, dass unsere Tochter abends um spätestens 20 Uhr im Bett liegt und schläft, so dass wir dann auch Zeit für einander haben. (Und am Wochenende bekommt der Liebste immer noch sienen Kaffee ans bett gebracht #liebdrueck)

zu 3. ich wollte es auf mich zukommen lassen, wie lange ich im KKH bleibe und spontan entscheiden. Da ich allerdings dann einen Kaiserschnitt hatte, musste ich eine Woche bleiben (und das war auch gut so).


Ich wünsche dir eine schöne Geburt und euch als Familie eine schöne Zeit. Das Zusammenwachsen ist wirklich spannend - und super schön!

LG Carla

Beitrag von corre76 13.02.06 - 12:38 Uhr

Hallo,
also erstmal wünsch ich dir eine möglichst angenehme Geburt, so wie du es dir wünschst und dass alles gut geht!;-)
Zu deinen Fragen:
1. Taija (14.11.05) hat in den ersten 3-4 Wochen fast nur geschlafen, und ich hab gar nicht so recht gewusst, wohin mit meiner Zeit (bin vor lauter "Verzweiflung" sogar haushaltstechnisch tätig geworden...). Ich war immer froh, wenn meine Hebi da war oder ich sonstigen Besuch hatte oder meine Süße eben wach war.
Aber auf jeden fall bin ich in der Zeit nicht verhungert!

2. Ich hatte auch die Befürchtung, dass die Beziehung evtl. leiden könnte, was bei uns echt auch schade wäre, da wir auch nach 7 Jahren immer noch voll verknallt sind#liebe!
Aber: auf einmal teilt man auch noch eine riesengroße Liebe fürs Kind und das ist schon was wunderschönes.
Klar haben wir nicht mehr so viel Zeit für uns allein, und auch sexuell wird manches anders (aber auch sehr lustig), da Taija oft natürlich genau dann Hunger bekommt.....
Man muss sich einfach Zeit einplanen, wir werden auch bald mal abends ein Biert trinken gehn (ich stille nicht) und die Kleene unseren Freunden überlassen.

3. Ich war Mo bis Sa im KH, da Taija 3,5 Wochen zu früh kam und sehr viel abgenommen hatte nach der Geburt, da ich keinen richtigen milcheinschuss hatte. Aber ich war froh, denn die Schwestern waren supernett und mein Süßer ist jeden Tag dagewesen.

Ich wünsche dir alles gute,
Corre + Taija (im Tragetuch pennend)

Beitrag von kerstin.e.22 13.02.06 - 12:45 Uhr

Hallo!

Ich kann Dir nur den Rat geben, einfach alles auf Dich zukommen zu lassen. Wenn Ihr beiden eine harmonische Partnerschaft habt, dann habt ihr schon die besten Vorraussetzungen.
Zu Deinen Fragen:
1) Ich mache meinen Haushalt ganz normal weiter, wie vor der Schwangerschaft auch. Die ersten zwei Wochen nach der Geburt hatte mein Mann Urlaub und hat mir sehr viel geholfen, so dass ich mich in Ruhe von der Geburt erholen konnte. Danach hab ich meinen Haushalt ganz normal weiter gemacht, entweder wenn Leonie geschlafen hat, oder ich hab sie mal 10 min. auf die Krabbeldecke gelegt, ich fand es wichtig, dass sie von Anfang an weiss, dass sie sich auch mal selbst beschäftigen muss. Klar, manchmal fängt man 10 mal von vorne an, weil die Kleine schreit oder Hunger hat, aber das geht schon.
2) Wie gesagt, eine harmonische Ehe wirft so schnell nichts aus der Bahn, und Dein Mann wird gerade am Anfang viel Nachsicht mit Dir haben, wenn Du zum Beispiel gestresst bist, weil Dein Kind viel geschrien hat oder Du selber nur wenig geschlafen hast. Aber wenn Ihr beide im Bett liegt, das Kind zwischen Euch, und Ihr Euch dieses Wunder immer wieder anseht, dann wisst Ihr, dass Ihr alles gemeinsam schaffen könnt.
3) Ich habe ambulant entbunden, d.h., ich bin 3 Std. nach der Geburt nach Hause gegangen. Ich hab das sehr genossen, wie gesagt, mein Mann hatte Urlaub und hat uns versorgt. Die Hebi kam jeden Tag und hat nach dem rechten geschaut. Ich hätte mich im KH sicher nicht so gut erholen können.

Ich wünsche Euch einen schönen Start und nur das Beste für Eure kleine Familie!
Alles Gute,
Kerstin und Leonie (5 Mon.)

Beitrag von rins 13.02.06 - 12:50 Uhr

hallo duschdass!

aaalso

zu 1. man hat natürlich weniger zeit und es hängt davon ab, wie sehr dein man dich unterstützen kann un ob er gleich wieder arbeiten muß. aber im großen und ganzen kriegt man eigentlich alles hin. es gibt natürlich auch diese tage, an denen man mittags immer noch im morgenmantel rumrennt...mit nassen haaren...und die wohnung sie aus wie s...

sei dir sicher: du wirst es mit der zeit gleichgültiger nehmen und hilfe zu schätzen wissen.


zu 2. ja, die beziehung verändert sich. man hat plötzlich eine sehr ernstzunehmende aufgabe und muß sich meh den je auf den anderen verlassen. das liebesleben leidet oftmals unter mangelnder zeit...
unsere beziehung ist dadurch noch tiefer geworden! und das sprichwort stimmt: liebe bekommt durch ein kind ein gesicht! #blume

zu 3. ich wollte auch schnell,aber bei uns kam sowieso alles ganz anders weil frieda verlegt werden mußte #heul

gerade wenn es das erste kind ist, würde ich nicht sofort wieder heim rennen. stillen ist eine kunst für sich und du hast im kh noch so viel unterstützung und kannst dich erholen. aber auch das würde ich davon abhängig machen, wie greifbar dein menne zuhause ist.

und ein ganz wichtiger tip: vereinbart vorher mit ALLEN, dass sie anruen bevor sie zu besuch kommen. nicht unaufgefordert ewig bleiben und auch nicht sauer sind, wenn ihr eure ruhe wollt.
..wenn ich das doch nur getan hätte! du brauchst die ersten tage so sehr für dich und dein kind!

ich wünsch dir alles gute!

#blume rins

Beitrag von ayshe 13.02.06 - 13:42 Uhr

hallo,

zu 1.
nee, nicht wirklich.
jedenfalls hatte meine tochter ab der 3. woche solche koliken, daß ich es nichtmal schaffte, selber richtig zu essen oder mich zu duschen.
man macht eben alls so irgendwie.

zu 2.
unsere beziehung ist durch das starke zusammenhalten und gegenseitige trösten auch wegen der koliken und der wirklich anstrengenden zeit noch fester zusammengeschweißt.
wir hatten zwar kaum zeit für uns, aber die beziehung wurde nur stärker.


zu 3.
ich bin gleich am nächsten tag aus dem HK nach hause, war viel zu langweilig.
die schwestern waren echt super, das KH auch, aber ich bin lieber zuhause und habe mich auch dort einfach besser gefühlt, wollte ja auch zu meinem mann zurück.

du kannst es dir ja offen lassen.

lg
ayshe