Tagesmutter/ KiTa-platz wann anfangen zu suchen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mannu 13.02.06 - 13:19 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Frage steht ja schon in Ansätzen oben.
Mein Mann und ich bekommen im Juli unser erstes Kind und ich hatte geplant das erste Jahr zu Hause zu bleiben und dann wieder 6h am Tag arbeiten zu gehen.

Da wir beide noch nicht einschätzen können, wie wir finaziell um die Runden kommen, kann es aber auch gut möglich sein, dass ich schon früher, etwa nach einem halben Jahr, wieder arbeiten gehen muss.

Ab wann sollten wir uns da um eine Tagsemutter oder einen KiTa-Platz bemühen?
Ich hatte schonmal bei einer KiTa bei uns im Ort angefragt, da gibt es keine Wartezeiten, die ist aber auch ehrlich zu teuer mit fast 600 Euro im Monat ohne Essen und Windeln etc.

Wo müssen wir denn da anfrage? Beim Jugendamt??

LG Mannu

Beitrag von sandkistenrocker 13.02.06 - 13:47 Uhr

Hallo Mannu,

erstmal Glückwunsch zur SS!!!

Um eine tagesmutter zu finden würde ich Dir raten mit eurem Jugendamt Kontakt aufzunehmen, warscheinlich der Bereich Tagespflege. Die können euch eine Tagesmutter in eurer Nähe nennen.

Einen Kindergartenplatz für so kleine Kinder zu finden ist nicht so leicht. für die ersten 2 Jahre bekommst Du ja auch bis zu 300,-€ Erziehungsgeld pro Monat und 154,-€ Kindergeld pro Monat. Wohngeld könnt Ihr ja auch noch versuchen zu beantragen, das ist auch wie das Erziehungsgeld einkommensabhängig.

Geht doch einfach mal zu einer Beratungsstelle wie Pro Familia, dort können die Euch auch sagen was finanziell auf euch zukommt und woher Ihr noch einmalige Zahlungen bekommen könnt!

Hast Du nicht eine gute Freundin mit kleinem Kind, die euren Floh eventuell gegen kleines Geld mit Betreut?

Macht euch mal keine Sorgen, das regelt sich alles.

Ihr seit ja noch schwanger und könnt alles in die Wege leiten und überdenken was wie geht.

Es wird also ein kleiner Löwe Euer Sonnenschein. Sind tolle Kinder, die im Juli das Licht der Welt erblicken. Ich habe insgesammt drei Kids und die haben alle im Juli Geburtstag!

Ich drücke Euch von Herzen die Daumen #liebdrueck
Sandkistenrocker

Beitrag von mannu 13.02.06 - 13:53 Uhr

Hallo du,

erstmal danke für deine liebe Antwort.

Leider wird das mit Erziehungsgeld bei uns nichts werden. Vielleicht das erste halbe Jahr noch, aber dann fällt die Bemessungsgrenze so weit, das mein Mann einfach zu viel verdient.

Wohngeld ist auch nicht, da wir uns letztes Jahr eine ETW gekauft haben.
Dummerweise sind wir dazu auch weiter weg gezogen aufs Land, da es hier noch zu finanzieren ist, und meine Eltern kommen somit auch nicht in Frage. Vielleicht zweimal die Woche, aber jeden Tag eine Strecke 60km zu fahren ist ja auch Stress pur.

Ich denke wir schaffen das auch irgendwie. Wie gesagt, ich schau auch mal, wie das Geld so reicht und dann entscheide ich ob ich wirklich nach einem halben Jahr schon wieder arbeiten gehen werde. Aber ich beziehe es auf jeden Fall mit ein.

LG Mannu


Beitrag von danaz 13.02.06 - 15:33 Uhr

Hallo,

das mit der Bemessungsgrenze nach einem halben Jahr kann man nicht pauschalieren, glaube ich. Zumindest bei der Budgetregelung (450 € für ein Jahr) ist es so, dass man, wenn man das erste halbe Jahr volles Erziehungsgeld bekommen hat, nach 6 Monaten auch noch gemindertes Erziehungsgeld erhalten kann (wird um den übersteigenden Einkommensbetrag prozentual gemindert). Nur so als Tip. Wir haben so aufgrund des Wechsels der Elternzeit (mein Mann ist ab dem 9. Monat zu Hause geblieben) wenigstens noch 258 € bekommen, weil ich ein wenig zu viel verdient habe. Mit steuerfreiem Zuverdienst an den Samstagen für 180 € im Monat sind wir wieder bei etwa 450 € gewesen. Im Internet gibt es Rechner, die Dir im Vorab schon mal weiterhelfen können.
Also, viel Glück mit dem Zuwachs und alles Gute,
Dana.

Beitrag von kati543 13.02.06 - 15:31 Uhr

Das kommt darauf an, wo du wohnst. Im Osten Deutschlands wirst du kein Problem haben auch nach der Geburt einen Platz zu finden. Im Westen sieht es da schon anders aus. Bei uns muss man sich schon während der Frühschwangerschaft um einen Kindergartenplatz (ab 3 Jahre) bewerben.

Beitrag von mannu 14.02.06 - 13:00 Uhr

Ja ich komme aus dem Westen.
Also nicht so die optimalen Vorraussetzungen was?

Naja, irgendwie werden wir das schon schaffen.
Wir sind ja jetzt raus in ländlicherer Gegegenden gezogen und da ist meist der Bedarf etwas grösser weil viele durch Häuserbau etc. wieder arbeiten gehen müssen und da gibt es oft auch mehr Angebote als in der Stadt.

LG Mannu