!wichtige neue Info zu meiner ? --> Kosten Beleghebamme!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nudelmaus27 13.02.06 - 13:23 Uhr

Hallo nochmal,

hatte weiter unten die Frage gestellt, ob man eine Beleghebamme selbst bezahlen muss. #danke erstmal für die Antworten von waleria, bettina32, bine 080 und kuschelgirl!

Da ich im Hinterkopf noch hatte, dass die Krankenkasse auch was bezahlt, hab ich kurzerhand da angerufen und nun die wichtige Info.

Hat die Beleghebamme einen Vertrag mit der jeweiligen Krankenkasse werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen! Ich denke ist sehr gut zu wissen, schließlich kann man sich so 200 € sparen!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von hebigabi 13.02.06 - 13:58 Uhr

Ich wüßte nicht, dass einzelne Hebammen Verträge mit den KK haben können- allerdings haben Geburtshäuser sie und da bezahlen die KK anteilige Umlagekosten.

LG

Gabi

Beitrag von nudelmaus27 13.02.06 - 14:05 Uhr

Hey,

also es war so:

Ich war im Krankenhaus bei uns, da wurde mir ein Zettel gegeben wo alle Beleghebammen die mit dem Krankenhaus zusammenarbeiten aufgeführt sind, eben auch die von mir bevorzugte Hebammenpraxis! Nun habe ich bei der KK angerufen und gefragt ob die "Nutzung" einer Beleghebamme von der KK bezahlt wird. Die Dame dort sagte mir wenn die Hebamme für eine bestimmte Klinik arbeitet und die Praxis einen Vertrag mit der KK hat, würden die Gebühren für die Hebamme ganz normal von der KK bezahlt werden.
Also entweder die hat Mist erzählt oder ich habe es nicht richtig geschnallt oder ich habe doch mal Glück (allerdings eher selten ;-)). Tja wie gesagt soviel dazu!

Lieben Gruß, Nudelmaus

Beitrag von hebigabi 13.02.06 - 14:11 Uhr

Ich habe z.B. auch eine Praxis, aber KEINEN Vertrag mit einer KK, das machen nur die, die dort auch Geburtshilfe anbieten.

Wenn deine Hebamme wiederrum NUR in einem Krh. entbindet, hat sie mit dem Krh. einen Vertrag, die zwar dann in Kooperation mit der KK abrechnen sagen wir mal -halbe -halbe- aber die Bereitschaftsgebühr wird da selbst bezahlt.

Ruf doch einfach mal die Hebamme an, die du dir ausgeguckt hat, die wird dir schon sagen, wie es läuft.

Also hier bezahlt KEINE KK die Rufbereitschaft der Beleghebammen #heul.

LG

Gabi

PS: Meine Erfahrung mit den Sachbearbeitern der KK ist, dass der nächste dir schon wieder was anderes erzählt und am besten lässt du es dir UNBEDINGT schriftlich geben, damit du im Notfall was vorzulegen hast.

Beitrag von nudelmaus27 13.02.06 - 14:31 Uhr

Hallo nochmal,

ich war doch mal wieder ganz schnell und hab schon telefoniert #aha! Nachdem ich bei 4 Hebammen abgeblitzt bin wegen Überfüllung und bei 2 weiteren auf der Warteliste gelandet bin, hat mein letzter Anruf mir noch ein Plätzel bescherrt #huepf! --> Habe ja am 31.08. Geburtstermin und sie ist ab dem 05.08. wieder da, hoffen wir mal das der kleine Matz nicht eher kommt!!!
Und ich hab auch gleich mal wegen der Kosten gefragt, also es wird alles von der KK getragen AUßER und da haben wir es die Bereitschaftskosten. Diese sind aber im Gegensatz zu dem was ich hier sonst gelesen habe ein echtes Schnäppchen und betragen 100 €! Tja im Osten ist eben doch alles billiger (wers glaubt ;-))!

Dir vielen lieben Dank und noch einen #sonne ? Tag,
Nudelmaus

Beitrag von orcanamu 13.02.06 - 15:38 Uhr

Hi,

ich muss keine Rufbereitschaft zahlen, das Geburtshaus rechnet das mit der KK über die .... MIST.... mir fällt das blöde Wort nicht ein.. na, über die Verbrauchskosten im GBH ab. Das sind 153 Euro (allerdings zahlt die KK nur, wenn die Geburt auch wirklich im GBH komplett durchgeführt wird. Muss ich die Geburt im GBH abgebrochen werden und ich ins KH, muss ich selber zahlen).

Eine SCHRIFTLICHE Kostenübernahme habe ich von meiner KK (TK) NICHT bekommen. Das wurde mir im GBH auch bestätigt. Diese 153 Euro werden übernommen, allerdings FREIWILLIG, daher nix schriftliches.

Anders bei einer Hausgeburt mit den Hebammen vom GBH, dann muss ich "meinen" ;-) Hebammen 200 Euro Rufbereitschaft bezahlen. Da meine Hebammen generell nicht in KH arbeiten, weiß ich nicht, wie das abgerechnet würde.

Gruß
Simone

Beitrag von epuh 14.02.06 - 14:27 Uhr

Die Dame bei der KK hat recht. Wenn die Hebamme einen Vertrag mit dem KH hat, dann bezahlt es die Kasse. So hat es mir die Hebamme auch gesagt.
Ich bin aber noch auf der Suche, nach der richtigen.