HILFE! Obstruktive Bronchitis

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von grinch80 13.02.06 - 13:32 Uhr

Hallo Mamas!

Meine zweite Tochter, geboren am 08.09.05 hatte zwei Tage vor Weihnachten eine Lugenentzündung. Seit dem gibt es keine Besserung.
Wir inhalieren täglich 3 mal (mit inzwischen eigenem Inhalator Pari Boy mit NaCl, Salbutamol und Atrovent) und es wird nicht besser.
Da der Kinderarzt nicht mehr weiter weiß, haben wir nun am Montag in der Uniklinik in der Fachabteilung einen Termin.

Bin wirklich total verzweifelt, gibt es hier noch Mütter die ähnliche Probleme und Erfahrungen haben?

Bin langsam wirklich ratlos, man liest im Internet ganz schlimme Dinge

Vielen Dank #schmoll


Beitrag von alin4 13.02.06 - 14:45 Uhr

Hallo!

Komme grad vom Kinderarzt, unsere 3-jährige hat innerhalb von 10 Monaten jetzt die 3.Lungenentzündung. Insgesamt hat sie schon 5 Stück gehabt. Sie ist in Wuppertal-Barmen in der Kinderklinik auch mal mit 1 Jahr total abgeklärt worden, weil sie - wenn sie mal grade keine Lungenentz.hat - ständig mit Pseudokruppanfällen und obstruktiver Bronchitis kämpft.

Auch unser Conrad (31.08.05) hat seine erste obstruktive Bronchitis, momentan habe ich hier 4 Kinder am Pariboy hängen. (haben auch alle Asthma)Haben genau das gleiche Programm wie ihr, nur teils noch mit Cortison.

Das ist es was mich wundert. Hat eure Kleine kein Cortison bekommen? Weder als Zäpfchen noch über den Pariboy? Pas ist nämlich trotz aller böden Nebenwirkungen, die man ihm hinterherruft, doch sehr entzündungshemmend und wirkt gegen das Obstruktive!

Wahrscheinlich machen sie bei der kleinen eine Bronchoskopie, d.h. sie gucken sich unter einer leichten narkose die Wege runter bis in die Lunge an, um evtl. Anomalien festzustellen, z.B. ob irgendwo eine Engstelle ist oder so. Dann wird wahrscheinlich mehrfach geröngt, Ultraschall auch vom Herzen gemacht und verschiedene Bluttests ein Schweißtest gemacht. So sah jedenfalls unser Programm für Johanna damals aus. Rausgekommen ist dabei allerdings nichts, da waren wir einerseits froh, es konnte vieles ausgeschlossen werden. Andererseits fragt man sich:Warum kriegt das Kind immer wieder solche Krankheiten?

Ich wünsche euch alles Gute bei eurem Termin. Lies mal noch nicht zuviel im Internet. Du wirst ja deines Lebens nicht mehr froh!

Sag mir mal Bescheid, was dabei rumgekommen ist, ja?

LG Anke

Beitrag von grinch80 13.02.06 - 17:51 Uhr

Hallo!

Das ist ja wirklich schlimm!

Ich habe auch eine 3 jährige Tochter, mit ihr waren wir vor zwei Wochen im Krankenhaus, wegen Paukenröhrchen und Polypen!

Ich kann bald echt keine Ärzte und KH´s mehr sehen! Aber wem erzähle ich das, nicht war? Wir (mein Mann und ich) haben nie etwas mit der Luft zu tun gehabt, deshalb weiß ich nicht so recht wo es her kommt. Mein Bruder hatte als Kind Krupp, dass ist so das einzige.

Bin wirklich mal gespannt was in der Klinik rauskommt. Denke aber auch das nicht wirklich was bei rum kommt. Die kleine hatte bisher einmal ein Cordisonzäpfchen, dass war als sie im Dezember die Lungenentzündung hatte und wirklich aus dem letzten Loch pfiff.

Natürlich auch Antibiotika. Habe in lezter Zeit jedoch das Gefühl, dass ich ständig umsonst inhaliere, da sich irgendwie gar keine Besserung zeigt.

Viele haben mir schon angeraten mal ein Klimawechsel an die Nord oder Ostsee z.B. Mutter Kind Kur.

Hast du in dieser Richtung Erfahrungen? Einige sagen die Kinder werden dort erst mal richtig krank.

Keine Ahnung! Wäre schön wenn du dich nochmal meldest,

DANKE und Gruß Stephi #blume

Beitrag von eli1966 13.02.06 - 19:16 Uhr

Hallo,
unser großer Sohn hatte auch fast ständig eine obstruktive Bronchitis seit er ca 15 Monate alt war. Im Akutfall inhalierte er so wie deine Tochter, zur Vorbeugung mit Cortison
in der infektfreien Zeit.
Ich war 2x im Abstand von 2,5 Jahren mit ihm zur Kinder-Reha-Kur, das ist dann, im Gegensatz zur Mutter-Kind-Kur, eine Kur für's kranke Kind.
Es stimmt, dass die Kinder dort im Reizklima erst mal einen Infekt bekommen, aber das ist so gewollt!(Habe deine Antwort gelesen;-))
Die Ärzte dort sagen, wie ich finde, ganz richtig, "bei einem gesunden Kind können sie nicht therapieren". Es muss ja möglich sein zu sehen, wie das Kind auf Medikamente reagiert, um zu entscheiden, was das Richtige ist.
Jonathan haben diese beiden Kuren sehr gut getan. Nach der ersten war er dank der empfohlenen Therapie lange Zeit fast beschwerdefrei, und in der zweiten Kur meinte der Arzt schon, dass es sich bei ihm "verwachsen " könne, was auch geschah!(Die Krankheit verschwindet wohl bei vielen Kindern um das 7. Lebensjahr herum)

Also:Ich würde dir raten, mal ernsthaft über eine Kur nachzudenken, ich halte es für eine gute Sache.

LG, Gabriele

Beitrag von grinch80 14.02.06 - 14:49 Uhr

Hallo!

Wo liegt den der Unterschied zwischen einer Reha und einer Mutter Kind Kur?
Das Problem ist auch, dass ich meine ältere Tochter (3 Jahre alt) ja mitnehmen muss.
Wie belaufen sich denn die Kosten für eine Reha? Weil bei der Mutter Kind Kur ist das ja eben dieser pauschal Betrag von 10,00 € pro Tag!
Wo warst du jeweils bei den Kuren? Kann man sich das selbst aussuchen, oder schreibt das dann die Kasse vor?

Hoffentlich liest du nochmal meine Antwort, wäre echt dankbar für Infos.

Liebe Grüße Stephi

Beitrag von eli1966 15.02.06 - 12:46 Uhr

Hallo Stephi,
bei der KInder-Reha-Kur ist das Kind behandlungsbedürftig, bei der Mutter-Kind-Kur steht die Behandlung der Mutter im Vordergrund.
Ich selbst hatte also während dieser Kuren keine Anwendungen, auch waren die Ärzte nur für die Kinder da.
Die Kosten hat die KK komplett übernommen, allerdings war die letzte 2003, ich weiß nicht, ob es nun anders ist. Auch deine ältere Tochter kann mit, dort waren viele mitreisende Geschwisterkinder, die gehen dann in einen Kindergarten, wenn die Mutter mit dem anderen Kind beschäftigt ist. Ich habe mir die Kliniken nicht selbst ausgesucht, nur der Kinderärztin beim ausfüllen des Antrags gesagt, dass ich an die See möchte. Aufgrund der Krankheit hat sie das befürwortet. Das erste Mal waren wir auf Fehmarn, das zweite Mal in Graal-Müritz, liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei Rostock. Diese Klinik war so klasse, ich fühlte mich fast wie im Urlaub! (Auch wenn man das natürlich nicht laut sagen darf). Fehmarn war auch o.K., direkt am Südstrand, aber nichts gegen die andere.
Ich google nachher noch mal und gucke, ob ich 'nen Link finde, denn die wär echt zu empfehlen.

Bis dann, Gabriele

Beitrag von eli1966 15.02.06 - 14:35 Uhr

Hier ist der Link:

http://www.akg-reha-zentrum.m-vp.de/

aber leider funktioniert die Adresse wohl momentan nicht.

Die Kinderklinik heißt "Tannenhof" in Graal-Müritz, da gibt es mehrere Seiten, vielleicht hast du mehr Glück.

LG, Gabriele




Beitrag von grinch80 15.02.06 - 17:19 Uhr

Hallo Gabriele!

Vielen lieben Dank für die Infos!

Werde jetzt gleich mal schauen ...

Werde auf jeden Fall nochmal eine "Diskussion" eingeben, wenn ich am Montag nähers von der UNI weiss

Liebe Grüße und alles gute für deine Familie
Stephi