Habt Ihr ALLE ne HEBI????????????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von prinzessin81 13.02.06 - 14:47 Uhr

Nochmal ich ,Sorry,

Aber dieses Frag Deine Hebi.....
geht mir auf den Senkel-Nicht böse gemeint!!!
Greife hier keinen an! OKI#kuss

Es ist nur, habt Ihr echt ALLE eine Hebi???
Also ich habe keine! Daher kann ich die auch nie fragen...;-)
Ist das jetzt schlimm?????#schmoll#gruebel

GLG
Tine +Lenalein 32.SSW

Beitrag von mutterschaf 13.02.06 - 14:50 Uhr

ICH habe eine Hebi. Aber auch erst seit der 31 ssw. Eigentlich hab ich nämlich gedacht, ich brauche "sowas" nicht. Aber ich fühle mich jetzt echt sicherer. Sie ist total nett, beantwortet alle Fragen, ist jederzeit erreichbar und wird während der gesamten Geburt bei mir sein (Nix mit "Ich hab Feierabend, meine Kollegin macht weiter."). Muss halt jede Frau selber wissen. MIR tut es gut. :-)

Beitrag von nisivogel2604 13.02.06 - 14:52 Uhr

Hallo Tine,
#danke für deinen Beitrag. Ich hab auch keine Hebi, die mich in der #schwanger betreut. Finde ich unnötig, ich hab ja meine Ärztin.
Bei uns kommt eine Hebi nach der Geburt, damit mein Mann beruhigt ist. Ich persönlich hab nicht das Bedürfnis nach ner Hebi.
Lg Denise (39 SSW)

Beitrag von kleineute1975 13.02.06 - 14:52 Uhr

Hi

ich hatte auch keine Hebamme. Konnte aber die Hebamme vom Geburtsvorbereitungskurs immer fragen, wenn mir was einfiel was ich wissne wollte....

Ich meine so im Nachhinein ist es glaub ich wohl ganz praktisch wenn man eine hat....weil man weiß nicht welche man bei der Geburt bekommt. Ich hatte zwar nee nette Hebamme, hätte aber lieber eine gewollt, die mich mal anschnauzt und nicht immer nur lieb reinschaut und sagt (wenn die Schmerzen nicht aushaltbar waren) ach das schaffen sie schon....und guckt dann noch so lieb...ich hätte die damals echt erwürgen können in dem Moment (sorry hört sich krass an)...aber normal braucht man keine

LG Ute mit Jonas 6 Monate

Beitrag von blitzi007 13.02.06 - 14:52 Uhr

Hallo Tine,

nee das is nicht schlimm, dass du keine Hebi hast. In der 1. ss hatte ich mir zwar ne Hebi gesucht, die kam aber erst, nachdem mein Kleiner da war. Ich war sehr froh, dass ich sie hatte.
Aber in der Schwangerschaft habe ich sie nicht gebraucht. Ich hatte ja meine FÄ und die Hebi im GVK hat uns ja auch weitergeholfen.

Ausserdem kenne ich viele Mütter, die keine Hebi gebraucht haben.

lg Tina + Phil (17 Monate) und Baby-girl inside (27.ssw)

Beitrag von lia_june 13.02.06 - 14:53 Uhr

Hallo Tine und Lenalein!

Hab auch eine, allerdings wird sie bei der Geburt nicht dabei sein und ich frag sie eigentlich eher selten was, dann ruf ich noch eher meinen FA an!
Aber sie macht die Nachsorge und zeigt mir alles mit dem Baby, denn meine Mama und Schwiegermama wollten das übernehmen und ich hab gleich gesagt "Neee lass mal, das macht meine Hebamme" ;-)

Muss jeder selber wissen! Und schlimm ist es nicht KEINE zu haben, aber eben auch nicht EINE zu haben!

LG
Juliane & DER Wurm ET-13

Beitrag von halloweenchen 13.02.06 - 14:59 Uhr

hallo tine!

hab' auch keine!
habe eine super FÄ die ich jederzeit (nahezu rund um die uhr) erreichen kann und mit fragen löchern #hicks
ist hier bei uns auch nicht so üblich eine eigene hebi zu haben - lese es immer nur hier im forum...

lg
ingrid

Beitrag von julekr 13.02.06 - 15:06 Uhr

Hallo,
ich habe auch keine Hebi, weil ich nicht das Bedürfnis danach habe. Wenn ich Fragen habe, gehe ich zu meinem FA, der sehr gut ist. Sogar mein Mann ist durch ihn ruhiger geworden. Und ich lese ziemlich viel, z.B. die "Hebammensprechstunde". Da werden auf jeden Fall alle Fragen geklärt und man hat das Gefühl ein kompetentes Buch an der Seite zu haben.
Ich möchte auch keine Hebi haben, weil ich schon so oft gehört habe, dass sie entweder nicht zur Geburt kam, weil sie ja noch andere Mamas betreut, oder nicht gebraucht wurde, wegen Kaiserschnitt, usw. Deswegen spare ich mir das Ganze. Ob ich mir eine Nachsorgehebamme hole, weiß ich auch noch nicht. meistens ist es jetzt sowieso zu spät. Aber ich kann ja mal im KH danach suchen, falls ich mir irgendwie unbeholfen vorkomme...

Gruß von Jule 35.SSW

Beitrag von vercors 13.02.06 - 15:59 Uhr

Hallo Tine,

ich gehöre auch zu denen, die eine Hebi haben und das schon seit ziemlich früh (13. Woche oder so), weil ich im Geburtshaus entbinden möchte und da gibts nun mal keine Ärzte.
Meine Hebi leitet außerdem den GVK und kommt mit ins Krankenhaus, falls es bei der Entbindung Komplikationen gibt (das ist dann so ähnlich wie mit einer Beleghebi wird nur anders abgerechnet).
Dass sie dann die ersten 10 Tage nach der Geburt nach Hause kommt, ist ja klar oder macht das bei dir der FA/die FÄ? Oder verzichtest du dann auch?
Da es mein erstes Kind ist und ich so gar keine Erfahrung mit Babies habe, bin ich froh, wenn mir eine erfahrene Person (die nicht mit mir verwandt ist!!) helfen und mir Tipps geben kann.
Ich finde es gut, dass es Hebammen gibt und deren Leistungen von den Kassen auch übernommen werden, denn so bekommt man mal eine andere, natürliche Sichtweise des Kinderkriegens mit.
Denn Hebammen gibt es schließlich schon ewig.

Wenn du kein Bedürfnis nach einer vertrauten Person hast und dir dein Arzt vollkommen reicht, ist auch okay.
Ich bin ein Mensch, der gerne alles ausprobiert, was so zur Verfügung steht und dann entscheidet.

Viele Grüße,
vercors + Sprössling (32+3)