Wie würdet ihr die Wehen beschreiben?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von volvico 13.02.06 - 17:51 Uhr

Hallo ihr lieben,

jaja ich weiß, dass man schlecht sagen kann, wie sich Wehen bzw. Geburtsschmerzen anfühlen, trotzdem haben es ja schon einige hinter sich. Mich würde mal interessieren wie ihr sie beschreiben würdet. Jemand schrieb mal: "Es ist wie wenn man ne Pampelmuse sch...!" ;-) Wie empfandet ihr es?
Ist nur interesse halber, werde es so oder so komplett auf mich zukommen lassen un habe auch noch absolut keine Angst davor.


Volvico (28.SSW)

Beitrag von prinz04 13.02.06 - 18:14 Uhr

Hallo Volvico,

also im Nachhinein in der Retrospektive (nach 16 Monaten) würde ich sagen, die Wehen, die Du hast, bis der Mumu sich ganz öffnet, sind eher ein stechender Schmerz (hab ich vor allem im Kreuz gespürt, aber das ist wohl sehr unterschiedlich).

Bei den Presswehen würde ich sagen, der Vergleich mit der Pampelmuse ist recht treffend...;-)

Bettina

Beitrag von nirhy 13.02.06 - 18:57 Uhr

Hallo Volvico

Also mal vorweg: ich finds klasse, wenn du keine Angst hast vor der Geburt. Hatte ich auch nicht und die zwei Geburten, die ich erleben konnte waren der absolut tollste Wahnsinn! #huepf

Versuche einfach die Ohren zu schliessen, wenn jemand seine Horrorgeschichten loswerden will #augen! Jeder erlebt es auf seine Art!

Ich spührte die Wehen besonders im Unterleib (unterhalb des Bauchnabels) und würde es einer schmerzhaften Verstopfung gleichstellen. Hattest Du diese Schwerzen auch schon? Ich empfand sie genau gleich! Der Vorteil bei den Wehen ist, dass dieser Schmerz langsam beginnt, seinen Höhepunkt kriegt und dann schnell abnimmt und dies innerhalb von 60 bis 90 Sekunden und der Schmerz ist vorbei für die nächsten paar Minuten. Dies wiederholt sich und nimmt in kürzeren Abständen auch an Intensität zu.
Sobald der MM ganz geöffnet ist, empfindest Du die Wehen nicht mehr so schwerzhaft, da Du aktiv mithelfen kannst, indem Du tüchtig presst. Na, und dann hälst Du ein kleines schreiendes Ding in Deinen Armen und der Schmerz ist absolut vergessen und verflogen... ein wirklich tolles Gefühl auf das Du Dich unheimlich freuen kannst! #freu

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Geburt und alles Gute mit Deinem kleinen Baby, wenn Du es dann endlich in den Armen halten kannst.

Liebe Grüsse

nirhy #liebdrueck

Beitrag von coppeliaa 13.02.06 - 18:33 Uhr

ich hätte gesagt: wehen fühlen sich am ehesten an wie ordentliche - und zwar sehr ordentliche! - krämpfe!

und die eigentliche geburt war bei mir leider ein bißchen anders, da zum schluß die zange zum einsatz kam.

lg co

Beitrag von blumenkind22 13.02.06 - 19:27 Uhr

Hallo,

ich habe bei beiden Geburten anfangs gedacht, dass ich nur ne Verdauungsstoerung habe- sprich es hat sich angefuehlt wie heftige Darmkraempfe. Bei meiner ersten Tochter waren die Schmerzen dann irgendwie immer auf eine Stelle konzentriert- wie wenn der Zahnarzt auf den Nerv bohrt, aber eben im Bauch.
Bei meiner zweiten Tochter waren die Wehen weniger schlimm- eher, wie heftige Regelschmerzen oder so...eben ueber den gesamten bauch, und der Bauch wird steinhart dabei......wirklich sehr schwer zu beschreiben, zumal man den schmerz hinterher wirklich mehr oder weniger vergisst.
Naja, und die Presswehen fand ich ueberhaupt nicht mehr schmerzhaft, nur sehr anstrengend. und natuerlich einen Megadruck auf den Darm hat man, wenn der Kopf raus will.
Alles in allem ist es aber auszuhalten, keine panik #;-)

lg, Katja mit Savannah (2) und Vivienne (16 Tage)

Beitrag von monique_15 13.02.06 - 20:08 Uhr

Hi Volvico,

für mich waren die Eröffnungswehen so wie Menstruationskrämpfe. Natürlich zunehmend heftiger, aber von der Art der Schmerzen her schon. Das Gute daran sind die Pausen dazwischen - du kannst dich immer wieder ein bisschen erholen. Und man kann sich jedes Mal sagen: So, diese Wehe ist vorbei und kommt nie mehr wieder. Jede bringt dich ein Stück näher zu deinem Baby.

Die Übergangsphase hat bei mir länger gedauert und war einfach unbeschreiblich bäh! Starke Eröffnungswehen kombiniert mit dem Gefühl, kacken zu müssen und dem dringenden Bedürfnis, entsetzlich zu schimpfen und zu fluchen. Ich hab mich gewunden und wusste echt nicht mehr wohin mit mir.

Die Presswehen dann waren genau wie das Pampelmusen Sch... - hört sich brutal an, ist aber dennoch eine Erleichterung, weil du weißt, dass es jetzt fast geschafft ist.

Und die Sekunde nach der Geburt? #stern#stern#stern ! Alle Schmerzen vorbei und nicht mehr wichtig #freu.

Lieben Gruß, Monique

Beitrag von jacqi 14.02.06 - 12:38 Uhr

Wehen sind echt schlecht zu beschreiben, aber annähernd wie fiese magen darm krämpfe....die erst sachte anfangen und sich dann zunehmend steigern.
als ob du auf dem klo nicht kack... könntest #hicks, dann tut das doch so im unterleib so weh, so kann man es beschreiben. ;-)
zum schluss in der pressphase, kann man nichts steuern, das geht automatisch....du hast das gefühl da unten einen stein rauszupressen, aber das ist die schönste und angenehmste phase der geburt, weil du endlich mitwirken darfst.
melonen kackern ist noch besser ;-)

hatte auch keine angst, weil ich wusste das täglich frauen kinder zur welt bringen und was andere können schaff ich auch ;-)
und ehrlich gesagt hätte ich nie ein zweites kind bekommen, wenn es nicht auszuhalten wäre.

lg jacqi, tine 6 und #baby hendrik 7 monate

Beitrag von angel_28 14.02.06 - 15:44 Uhr

Ich hab mich das vorher auch immer gefragt und man kann es eigentlich nicht beschreiben
Es fühlt sich an wie super dolle Mensschmerzen nur viel schlimmer weil es überall weh tut, also Rücken, Bauch, teilweise Beine
ich hab zwischenzeitlich gedacht ich zerreiße oder jmd zieht meine Pobacken 10 meter auseinander*gg

Mir hat mal jmd gesagt: Stell Dir vor Du führst einen geschlossenen Regenschirm ein und musst ihn geöffnet wieder rausziehen
Nach meiner Geburt weiß ich das es kein Scherz war

Beitrag von volvico 14.02.06 - 17:57 Uhr

Ich danke euch allen für eure Berichte, sind ja schon etwas unterschiedlich.

Na dann werde ich mal schauen, wie es bei mir wird. Bin schon total gespannt und kann es kaum noch erwarten. Noch 12 Wochen! *freu*

Beitrag von carmen1982 14.02.06 - 22:32 Uhr

Hallo Volvico!

Also ich würde sie so beschreiben.....

Hattest du MensSchmerzen???? Starke????
Wehen fühlen sich genauso an!
Nur 1000 mal schlimmer....... ;-)
Aber keine Angst, den Schmerz hält man aus weil man weiß was die Belohnung ist!

Liebe Grüße

Carmen + Nils 6 Monate

Beitrag von katrin81 15.02.06 - 15:47 Uhr

Hallo,

Also die Eröffnungswehen fingen bei mir immer im Rücken an zogen dann mit zunehmendem Schmerz nach vorne wo sie dann am Schambereich den Höhepunkt erreichten. Ich habs immer gern beschrieben wie wenn einem regelmäßige Handgranaten den Unterleib zerfetzen. Ich hatte immer das gefühl er zerreißt mich da unten.

Naja und die Presswehen dann waren nicht wirklich schmerz. Mehr wie ein Zwanghafter Drang wenn man Verstopfung hat und trotzdem unbedingt groß machen will. Und mit jeder Presswehe hatte ich immer mehr den Eindruck mir hängt unten eine Melone quer die ich unbedingt raushaben will.

lg Katrin

Beitrag von lomersche 16.02.06 - 12:27 Uhr

Hallo Volvico,

ich empfand die Wehen wie immer stärker werdende Regelschmerzen und die Presswehen fühlen sich an, wie wenn du megahartleibig bist, und gleich ein großes Geschäft machen musst.
So hab ich es zumindest empfunden.

LG Sandra