Wie würdet ihr euch entscheiden?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Trixi 13.02.06 - 19:24 Uhr

Es könnte sein, das es hier jetzt etwas länger wird, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter und würde gerne eure Meinung dazu hören.

Ich bin mit meinem Mann 3Jahre zusammen, davon 1Jahr verheiratet und unser Sohn ist jetzt 6Monate alt. Soweit so gut...

Mein Mann hatte ein eigenes Unternehmen (vom Vater geerbt, da dieser verstorben ist) und hatte ne Menge Schulden. Letztes Jahr wurde ihm eine Gewerbeunterlassungsklage angedroht und er musste dicht machen. Damit das "Andenken" (so nennt er es) an seinen Vater bestehen bleibt, habe ich es auf meinen Namen übernommen und weitergeführt. Nun kamen seine Gläubiger, drohten mit Knast, weil er ja die Schulden nicht bezahlt hat. Ich war hochschwanger und brauchte meinen Mann, also habe ich die Kohle aus dem Geschäft gezogen, um ihm den Arsch zu retten #gruebel Nun steh ich vor dem selben Schlamassel- Insolvenz! Tja, ich würde ja die Bude dicht machen, sodass ich nicht nochmehr reinrutsche- zum 15. kündigt mir meine KV, weil die auch nicht bezahlt wurde (bzw. nicht regelmäßig), also bin ich und mein Sohn nicht mehr krankenversichert:-[:-( Mein Mann hätte schon längst ne Privatinsolvenz anmelden müssen, macht er aber nicht, weil er das Haus nicht verlieren will#augen

Heute haben wir wieder drüber gesprochen, wie es weitergehen soll (passiert leider nicht oft, das wir miteinander über Probleme reden#schmoll) Er verlangt von mir, das ich offen lasse, damit wir Haus und Kneipe behalten können. Ich will schließen, damit ich nicht nochmehr in die Schuldenfalle rutsche und um ne Krankenversicherung für mich und meinen Sohn zu bekommen (in ne private komme ich nicht mehr wegen Insolvenz und ne gesetzl. nimmt mich nicht als Selbständige).

Also habe ich ihm heute gesagt, er solle seinen Weg allein gehen, aber ich will die Zukunft von mir und meinem Sohn nicht noch weiter verbauen, sondern neu anfangen. Er kann mich nicht verstehen, glaubt, ich würde ihn im Stich lassen#kratz Aber so wie es jetzt ist, haben wir keine Chance mehr und ich habe keine Kraft mehr, um vielleicht irgendwann doch was zu erreichen. Aber ich kann ihm leider auch nicht so richtig widersprechen und meinen Kopf durchsetzen#schmoll Ich weiß echt nicht, was ich machen soll- einerseits will ich ihn nicht verlieren, andererseits will ich endlich wieder auf nen "normalen" Weg kommen:-(

Was würdet ihr tun??? euch gegen euren Mann entscheiden? Ich weiß es nicht#schmoll

Beitrag von eifelsonne 13.02.06 - 19:48 Uhr

Man muss auch loslassen können...

Unternehmen, Kneipe, Haus, ich denke nicht, dass das alles zusammen geht. Warum nimmst du ihn nicht mit zur Schuldnerberatung, die Leute da sind in dem Thema fitter als alle die hier rumschreiben.

Trennen würde ich mich erst mal nicht, vorausgesetzt, es werden Ziele definiert und es wird an einem Strang gezogen.

Beitrag von sunset.chill 13.02.06 - 19:55 Uhr

Hallo,

au backe.... das klingt allerdings wirklich übel.

Erstmal Respekt, dass Du das alles für Deinen Mann tust!

Aber nur weil er einen Schlamassel am Hals hat, hätte er Dich nicht auch noch mit hineinziehen müssen.
Bei allem Respekt vor dem Erbstück der Eltern, aber er ist gerade dabei, Dein Leben und das Eures Sohnes zu ruinieren.

In meinen Augen ist es allerhöchste Eisenbahn, die Reißleine zu ziehen und den Laden dicht zu machen.

Übrigens ist Insolvenzverschleppung kein Kavaliersdelikt.

Es wird schwer werden.

Aber ich denke nicht, dass Du zwangsläufig Deinen Mann verlieren wirst, wenn Du jetzt die Notbremse trittst.

Früher oder später wird er aber einsehen müssen, dass er seine Familie so ruiniert.Wie lange soll das sonst so weitergehen?

Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut!!!


LG

sc


Beitrag von babette35 13.02.06 - 20:01 Uhr

Deine Denkensweise, sich "gegen den Mann" zu entscheiden, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Natürlich würde ich mich dafür entscheiden, was in der Situation am Vernünftigsten ist.
Wenn Deinem Mann -neben seiner Nostalgie- die Vernunft abhanden gekommen ist, und er Dich nicht versteht, so muß er es dann aber letztendlich doch akzeptieren.

Wenn dann tatsächlich im Raum steht, sich zu trennen (weil Du den Laden schließen willst und er nicht), würde ich mir mal über das dünne Eis Gedanken machen, auf dem Eure Ehe aufgebaut zu sein scheint.

Mensch, das sind doch jetzt so Situationen im Leben, in der sich eine Ehe beweist!! In der man zusammen hält, weitere Miseren zu vermeiden versucht und sich überlegt, wie man den bereits entstandenen Schaden bewältigt.


Beitrag von kerstinmitlea 13.02.06 - 20:11 Uhr

Hallo,

also an Deiner Stelle würde ich mich als allererstes mal beraten lassen! Es gibt genügend Stellen die Dir mit den Schulden und allem drum und dran helfen können.

Aber wieso gegen den Mann entscheiden? Lasst euch zusammen beraten, da wird er vielleicht auch einsichtig... ihr solltet doch grade jetzt zusammenhalten, ihr liebt euch doch, habt ein kleines Kind!! Klar wird das schwer... ich kenne das sehr gut, unsere Situation war auch nicht grade leicht und ist es immer noch nicht... aber wir haben uns, das ist alles was zählt!!

Wünsch Dir alles Gute

LG Kerstin

Beitrag von chnime 13.02.06 - 20:14 Uhr

Einerseits hat Babette35 recht, daß sich eine Ehe in solchen Situationen bewähren muß, aber wie es scheint tut sie das nicht und es ist verständlich, wenn du dich mit dem Gedanken der Trennung trägst. Du hast ihm mehrfach den Arsch gerettet und dich somit selbst in die Enge getrieben, aber er scheint das nicht zu würdigen. Ich meine Du und dein Sohn, ihr habt beide keine Krankenversicherung, was ist denn, wenn mit dem kleinen jetzt irgentwas ist? Ich selbst habe auch einen 6 Monate alten Sohn und verstehe dich völlig. Schließ den Laden, wenn es deinem Mann nicht passt kann er ja gehen.

LG Janine

Beitrag von kerstinmitlea 13.02.06 - 20:20 Uhr

Also, Krankenversichern kannst Du Deinen Sohn ja auch über Deinen Mann!!
Aber um die Situation richtig beurteilen zu können müssten wir soviel mehr wissen, deshalb ja der Gedanke zu einer Beratungsstelle zu gehen!