Erste Entbindung in 2 Stunden.....

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von fiona2003 13.02.06 - 22:55 Uhr

Ich wurde im November 2002 schwanger. Es war nicht geplant aber trotzdem ein Wunschkind. Ich tat in der Schwangerschaft alles was für mein Baby gut war. Ich machte alle Untersuchungen, hörte sofort auf mit dem Rauchen und trank keinen Schluck Alkohol mehr....
Auch alles was für die Geburt gut sein sollte, machte ich.
Da saß ich nun bei der Akupunktur..... es sollte die Geburt erleichtern und verschnellern.

Also saß ich mit dieser Nadel auf dem Kopf da. Es war der Jahrtausendsommer und ich quälte mich durch die Hitze. Ich glaubte schon nicht mehr daran, dass ich Wehen bekommen würde. Auch der Kopf des Babys war noch nicht fest im Becken.
Am 20.08.2003 sitze ich morgens beim Arzt und frage genervt: " Wann geht es denn nun los? Einleiten?"
Meine Ärztin wollte am Montag einleiten, aber es war erst Mittwoch.... Naja, aber wenigstens lag der Kopf nun fest im Becken. Irgendwie hatte ich nach dem Termin das Gefühl, dass es jetzt endlich losgehen könne.
Ich verbrachte den Tag beim Shoppen, um mich abzulenken. Um 18h merkte ich wieder diese leichten Wehen. Die hatte ich seit Wochen. Senkwehen sagte mir die Ärztin.
Aber ich legte mich in die Wanne und wollte ausprobieren, ob die Wehen dann stärker werden würden. Schließlich habe ich es so von der Hebamme gerlent. Legt man sich in die Wanne und die Wehen werden stärker, dann sind es Geburtswehen! Aber sie gingen wieder weg. Also legte ich mich um 19.30h vor den Fernseher.
Plötzlich um 21.10h, als mein Mann gerade zur Nachtschicht will, habe ich ruckartig starke Schmerzen im Bauch!
Ich laufe zu meinem Mann und meinen Eltern!!!
" Ich hatte gerade starke Schmerzen. Wenn das ne Wehen war, dann halte ich das keine 20 Stunden aus! Ich will ne PDA!"
Meine Eltern raten mir und meinem Mann sofort ins Krankenhaus zu fahren. Ich wollte dort schlafen, damit ich nicht alleine wäre, wenn die Wehen losgehen würden wenn mein Mann noch bei der Arbeit ist. Aber er rief bei der Arbeit an und wir fuhren los.
EIgentlich hatte ich mich für ein Krankenhaus in Hannover entschieden. Das Krankenhaus hatte eine Kinderstation und bot fast alles, was ich für meine Geburt haben wollte.
Aber schon auf den ersten Metern jammerte ich rum. Bei jeder Wehe musste mein Mann anhalten und ich rannte ums Auto. Nur beim Laufen waren diese Schmerzen zu ertragen. Ich rannte und rannte und dabei jammerte ich immer: "AUUUUUUA! AUUUUA! AUUUUUA!"
War die Wehe weniger stark, konnten wir wieder ein paar Meter fahren. Wir hatten ca. 50km vor uns. Aber schon auf den ersten Kilometern musste mein Mann alle 2 Minuten anhalten. Die Wehen waren so stark und sie verschwanden nicht ganz, sondern waren nur stark und dann sehr stark!
Ich wollte endlich eine PDA! Nach einer Weile und vielleicht
15 bis 20 Kilometern brachen wir den Weg ab und fuhren nach Gehrden. Das Krankenhaus lag auf dem Weg. Allerdings hatten wir uns im Umkreis über alle Krankenhäuser informiert. Nicht über das Krankenhaus in Gehrden!
Kaum waren wir abgebogen, kam wieder eine Wehe. Ich stieg aus dem Auto und da lief mir eine Flüssigkeit an den Beinen runter. Ich jammerte: " Ich glaube ich mache mir in die Hosen. Es tut so weh. Ich kann es nicht halten.....!"
Mein Mann sah mich an und sagte: " Schatz, das wird Fruchtwasser sein!"
Ich bekam Panik! Fruchtwasser??? Nun sollte mein Kind kommen? Ich war total nass! Meine Hose und sogar die Schuhe. Es kam mir vor wie 10 Liter.....
Mein Mann holte eine Decke, um unser neues Auto zu schonen...
Wir folgten den Schildern. Doch wegen einer Baustelle musste mir uns den Weg selbst suchen. Wir
landeten in der Fußgängerzone. Ich lag jammernd auf dem Rücksitz und mein Mann hielt neben einer Frau.
Sie versuchte meinem Mann den Weg zu erklären. Man könne ja nicht durch die Fußgängerzone fahren. Mittlerweile war es 21.45h! Aber dann sah und hörte sie mich und winkte hektisch! Sie sagte:" Fahren Sie einfach durch die Fußgängerzone und dann gleich rechts. Da ist das Krankenhaus!"
Mein Mann machte den Warnblinker an und fuhr so schnell es möglich war.
Aber auch damit war die Fahrt nicht zu ende. Als wir bei dem Krankenhaus ankamen, standen wir plötzlich auf dem Besucherparkplatz ohne Laternen. Es war schon dunkel und es war nun mittlerweile fast 22h. Mein Mann wollte mich wieder ins Auto verfrachten aber ich rannte schon. Ich wollte nicht mehr fahren. Ich rannte und rannte. Quer durch den Park! Unterwegs zog ich die Schuhe aus und lies sie stehen. Mein Mann sammelte sie auf. Allerdings war er bepackt mit allen Taschen usw. Da war es nicht leicht auchnoch die Schuhe aufzuheben. Aber er musste sich beeilen, denn ich war schon weit voraus. Am Krankenhaus angekommen, machte der Nachwächter auf. Er erklärte wo wir lang mussten aber ich rannte wieder vor. Ich könnte keinen klaren Gedanken fassen. Ich ließ mich von meinem Mann in Richtung Kreißsaal schieben und klingelte dort Sturm. Drei Hebammen öffneten. Ich stand da nur mit einem T-Shirt bekleidet. Die Hose musste ich schon im Aufzug ausziehen. Der Druck auf dem Bauch war unerträglich. Ich war ganz nass an den Beinen und Füßen und ich jammerte wieder:" Ich brauche eine PDA!!!!"
Die Hebamme tastete den Muttermund ab und es waren schon 6cm geöffnet. Dann wurde Blut abgenommen. Und ich bekam ein Schmerzmittel, weil ich keine PDA bekommen konnte. Warum verstand ich nicht. Ich rannte auf dem Flur auf und ab und der Arzt hatte Mühe ein Ultraschallbild zu bekommen, weil ich bei jeder Wehe aufsprang und auf dem Flur hin und her rannte. Aber er schaffte es wohl. Ich war nur mit mir und den Wehen beschäftigt und ich jammerte vor mich hin. Als ich dann nochmal nach der PDA fragte, sagte die Hebamme:" Tut mir leid, aber wir machen jetzt nichts mehr! Jetzt kommt das Baby!"
Ich war geschockt und verstand die Welt nicht mehr. Schon ein Paar Wehen weiter, musste ich pressen. Ein Gefühl wie beim Übergeben! Ich konnte es nicht verhindern. Allerdings hatte ich lange Presswehen.
Als der Kopf dann geboren war, legte die Hebamme meine Hand auf den Kopf meiner Tochter! Ich erschrak so sehr, dass ich schlagartig meine Hand auf die Schulter der Hebamme schlug und mich festkrallte. Später zeigte sie uns ihre blauen Flecken.
Und um 23.15h war meine Tochter geboren.
3610 Gramm, 55cm und 36cm Kopfumfang!
Ich war k.o.! Und alle hatten mir gesagt, dass eine Geburt beim ersten Kind mindestens 20 Stunden dauern würde.
Ich bin eine kleine und dünne Person. Mit 1,68m und ca. 53 Kilo gehöre ich nicht zu den Frauen, die aussehen als würden sie Kinder in 2 Stunden auf die Welt bringen aber es war so....
Nach der Entbindung wurde ich fast 1,5 Stunden genäht, weil durch die schnelle Geburt viel gerissen war. Ich hatte viele Risse im Geburtskanal und das dauerte lange die Wunden zu versorgen.
Ich bin froh, dass es so schnell ging. Aber ich war etwas enttäuscht über die ersten Stunden nach der Geburt, da ich wegen der Wundversorgung keine Zeit mit meinem Baby hatte. Die Betäubung wirkte nicht richtig und somit hatte ich erstmal keinen Kopf für mein Baby! Leider habe ich mich da nicht durchgesetzt, dass der Arzt mit dem Nähen erst anfangen sollte, wenn ich wirklich nichts mehr spüren konnte..... Aber trotzdem habe ich eine super Bindung zu meiner Tochter.... Man sagt ja, dass die ersten Stunden dafür so wichtig sein sollen!

Allerdings habe ich schon ein mulmiges Gefühl wenn ich an die nächste Geburt denke. Sollte ich eine Hausgeburt einplanen????
Naja, meistens kommt es sowieso anders als man denkt!!!

Würde mich freuen wenn mir mal Frauen schreiben würden, die auch eine schnelle Geburt hatten. Mich würde interessieren, ob die zweite Geburt auch schnell war!
Ich hätte auch gerne mal Meinungen von Frauen über Hausgeburten oder Geburten in Geburtshäusern. Ist dort die Stimmung nach der Entbindung wirklich besser? Wird da dann nicht genäht? Und was passiert im Notfall???

Beitrag von bigmama5 14.02.06 - 06:46 Uhr

Hi,

glückwunsch zu deiner Maus #fest#blume

Ich hatte auch eine sehr schnelle Geburt, zwar mussten erst die Wehen eingeleitet werden, aber dann brauchte ich von den ersten fiesen wehen bis zum Kind im Arm gute 2 Stunden und bin ebenfalls mächtig gerissen.
Da ich dabei auch noch jede Menge Blut verloren hab, hab ich vor einer Hausgeburt beim zweiten Kind zu große Angst und es kommt irgendwie nur ein Krankenhaus für mich in Frage. Stell mir eine Hausgeburt zwar schön vor und hab auch bis jetzt nur positives dazu gehört, aber meine Panik ist grösser :-(

Für wann habt ihr denn das Geschwisterchen geplant, wenn du jetzt schon über die nächste Geburt nachdenkst ?:-D

LG Danny

Beitrag von fiona2003 14.02.06 - 12:38 Uhr

Hallo Danny,

erstmal danke für Deine Nachricht.

Also richtig geplant ist das mit dem zweiten Baby noch nicht. Meine Tochter ist jetzt 2,5 Jahre aber ich traue mich nocht nicht. Unsere Tochter war ein Schreikind, wie die Ärzte es nannten. Sie hat erst mit 6 Monaten relativ gut geschlafen. Aber trotzdem schläft sie noch heute mit in unserem Zimmer. Sie hat zwar ihr eigenes Bett, aber sie hat panische Angst alleine. Und dann noch die Geburt.... ich habe auch viel Blut verloren. Ich sah wochenlang aus wie eine weiße Wand. Und dann hatte ich durch die Schwangerschaft vermehrt Pilze im Darm. Dadurch war ich lange krank. Nun bin ich seit ein paar Monaten wieder gesund und ich denke schon die ganze Zeit über ein zweites Kind nach. Aber ich habe irgendwie Angst. Ständig fällt mir noch was anderes ein, warum es gerade nicht passt. Und dann die Frage: Haben wir dann bald zwei Kinder in unserem Schlafzimmer??? Wird das nächste Kind auch wieder ein Schreikind?

Sicher geht das vielen Frauen so.....

Habt Ihr denn schon ein zweites Kind geplant? Und wie alt ist Euer erstes Kind?

Ich denke übrigens auch, dass ich wohl eher im Krankenhaus wieder entbinden möchte, aber das Krankenhaus ist min. 15km entfernt. Aber man weiß ja nie was so kommen wird. Vielleicht wird das nächste Baby auch ein geplanter Kaiserschnitt.... #kratz

Aber komsich ist doch, dass man trotz vieler "Probleme" überhaupt noch an ein zweites Kind denkt.... #freu

LG
Tina

Beitrag von sunflower1407 15.02.06 - 20:52 Uhr

Hallo Christina!

Hatte auch eine schnelle Geburt. Um kurz nach 10 Uhr habe ich den Wehentropf bekommen, da die Wehen nicht stark genug waren. Aber dann...#heul

Nun ging alles schnell den meine kleine Maus war um 11.43 Uhr auf der Welt.#freu
Da alles so schnell ging hatte ich einen Scheidenriss und einen Dammschnitt. Viel Blut hab ich auch noch verloren, da sich die Gebärmutter nicht gleich zurückgebildet hat.

Leonie Sophie ist am 28.01.06 geboren. Gewicht: 4050g, 55cm und KU 35cm.

Alles Liebe

Tina

Beitrag von diana0211 18.02.06 - 13:16 Uhr

Hallo,

lies Dir mal meinen Hausgeburtsbericht von heute durch...Das war mein drittes Baby, die anderen zwei gingen auch schnell, deshalb ( mitunter ) haben wir uns für eine Hausgeburt entschieden!
Es war wunderschön und wir hättens auch nicht mehr in die Klinik geschafft!!!

Liebe Grüße,

Diana mit Aaron Philipp, 4 Tage alt!