Windpockenimpfung?????ja oder nein

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnuffelente 13.02.06 - 23:08 Uhr

Was haltet ihr von der Windpockenimpfung ist sie sinnvoll .Ist es den so gefährlich wenn die Kinder Windpocken bekommen?#gruebel
Sonst hat mein Kleiner alle Impfungen bekommen.
Schnuffelente &Steffen 15 Monate

Beitrag von blumenkind22 13.02.06 - 23:50 Uhr

Hallo,

ich habe Savannah bei ihrem 24-monats-check impfen lassen. Windpocken sind nicht sonderlich gefaehrlich, wenn man sie als Kind bekommt, nur eben sehr unangenehm. Ich habe Savannah impfen lassen, damit sie nicht irgendwo Windpocken einfaengt und ihre kleine Schwester ansteckt- denn fuer Babies sind Windpocken durchaus gefaehrlich. Zu Komplikationen kann es auch kommen, wenn man als Kind keine Windpocken hat und sie dann als Erwachsener bekommt.
Savannah hat die Impfung sehr gut vertragen.

lg, Katja & Savannah (2) & Vivienne (16 Tage)

Beitrag von miekemeike 14.02.06 - 01:20 Uhr

Ist Savannah in einer Daycare oder Preschool?
Denn spaetestens dann haettest du sie impfen lassen muessen.
Noa geht seit Donnerstag in die Preschool und wir hatten Mittwoch Termin beim Arzt.
Dort bekam sie drei Shots (Hep.A, Pneumokokken und Windpocken, in den USA Chickenpox genannt;-)) und den vierten haben wir abgelehnt (Flu=Grippe).

Sie hat es allerdings super weggesteckt, nichts war ihr anzumerken danach.

Gruesse aus Texas
Meike

Beitrag von nicole82216 14.02.06 - 06:02 Uhr

Hallo,
also ich bin im Großen und Ganzen allgemein für das Impfen nach Plan. Habe mich aber für Daniel (19 monate) gegen die Windpockenimpfung entschieden. Ich denke, daß der Körper mit unangenehmen aber ungefährlichen krankheiten fertig werden soll. Die empfohlenen Impfungen aus dem gelben Untersuchungsheft haben wir alle gemacht. Habe aber vollstes Verständnis, wenn ein Baby oder eine Schwangere in direkter Nähe zu dem Kind stehen, da Windpocken in der Schwangerschaft lebensgefährlich sein können.

LG Nicole

Beitrag von silkew1976 14.02.06 - 07:37 Uhr

Hallo Schnuffelente,

als ich mit meinem Sohn das erste Mal zum Impfen war, informierte mich der Kiarzt über alle Impfungen die bis zum 2. Lebensjahr durchgeführt werden. Unter anderem auch die Windpockenimpfung. Hinterher war ich etwas durcheinander und entschloss mich noch mal mit unserem Hausarzt zu sprechen, der gerade was Impfen angeht sehr versiert ist . Er riet mir von der Impfung im Kleinkindalter ab, da es noch zu wenig Studien über den Impfstoff gäbe und man bis heute noch nicht genau weiß ob diese eine Impfung wirklich ein Leben lang imunität verspricht.
Ich entschloss mich also Steven gegen alles impfen zu lassen nur nicht gegen Windpocken.
Naja, im zarten Alter von 7 Monaten bekam er dann aber die Windpocken und das nicht zu knapp!!!! er war von Kopf bis Fuß übersäht mit Pusteln, er hat wirklich eine schlimme Form gehabt, selbst der Kiarzt war erschrocken, aber meinem Sohnemann ging es gut!!!! Zwei Nächte waren ein bischen unruhig abe ansonsten scheint es ihn nicht sonderlich "gejuckt" zu haben!!!! Und trotz der vielen Pusteln hat er keine einzige Narbe zurückbehalten!
Das hat er also schon mal hinter sich!!!!!

viele liebe Grüße
Silke und Steven (16 Monate)

Beitrag von lara2003 14.02.06 - 07:43 Uhr

Hi!

Also ich hab Janine impfen lassen und Mirco wird das gleiche wiederfahren.
Als Kind hatte ich die Windpocken schon gehabt, nur mein Mann nicht. Aus dem Grund probiere ich es zu verhindern, indem ich die Kinder impfen lassen.

Janine hat bis jetzt jede Impfung gut überstanden.

Mein KiA meinte das die Windpocken z.Zt. mit sehr hohem Fieber und häufig mit Lungenentzündung auftreten, daher hatte er mir auch zur Impfung geraten.

LG Sandra

Beitrag von franleo 14.02.06 - 08:13 Uhr

Wir haben nicht gegen Windpocken impfen lassen, ansonsten aber alles, was empfohlen wird.

Beitrag von stehvieh 14.02.06 - 10:19 Uhr

Hallo!

Wenn bei uns in der Familie ein Erwachsener oder ein größeres Kind die Windpocken noch nicht gehabt hätte, würde ich dem Erwachsenen oder dem Kind zur Impfung raten. Die sind nämlich die Leidtragenden und nicht Kleinkinder, wenn Windpocken ausbrechen, und sollten bei sich eine Ansteckung verhindern. Kleinkinder stecken sie normalerweise super weg.

Von Impfungen für Kleinkinder gegen Windpocken halte ich nur was, wenn sie eh schon ein Hautleiden (ND) oder eine Immunschwäche haben. Meine Tochter hat sie mit 16 Monaten bekommen und es war bei ihr wirklich sehr harmlos. Sie hat, soweit wir wissen, auch absolut niemanden angesteckt, obwohl wir Kontakt zu vielen Kindern hatten, ehe die Windpocken erkannt wurden. Unser 2. Kind wird auch höchstens dagegen geimpft, wenn es im Kindergartenalter noch keine Windpocken durchgemacht hat.

LG
Steffi + Caroline Johanna (22 Monate, 6-fach- und MMR-geimpft und dabei bleibt's) + #baby inside (18. SSW)

Beitrag von matota 14.02.06 - 12:59 Uhr

Hallo.

Wir haben unsere Tochter (1 Jahr) letzte Woche nach der MMR auch gegen Windpocken impfen lassen. Eigentlich halte ich Windpocken im Kinderalter für nicht sonderlich gefährlich, aber wir haben das Problem, daß mein Mann keinerlei Kinderkrankheiten hatte. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, sie auch gegen Windpocken impfen zu lassen.

Hat sie alles locker weggesteckt.

Gruß

Tanja und Annika *28.01.05

Beitrag von tomkat 15.02.06 - 20:17 Uhr

Absolut unnötig. Nur ein dringendes Bedürfnis der Pharmaindustrie. Windpocken kann ein Kind auch gut so aushalten. Man muss einem Menschen nicht künstlich alles ersparen. Eine Impfung ist ja auch gefährlich. Und keiner weiß, ob Dein Kind je Windpocken bekommen würde.

Das Risiko der Impfung steht nicht im Verhältnis.