Blutschwämmchenbestrahlung ca. 1973/Unfruchtbarkeit?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sunda 13.02.06 - 23:31 Uhr

Weiss jemand etwas zu diesem Thema? Ich habe 1973 ein Blutschwämmchen an der Wange bestrahlt bekommen. Meine Eltern haben gestern erzählt, dass damals alle Ärzte davon abgeraten haben, weil sie meinten, ich könnte davon unfruchtbar werden (System war wohl noch nicht wirklich ausgereift). Nur der Arzt, der dann schliesslich bestrahlt hat meinte, das alles wäre ungefährlich.

Nun ja, da ich vor einem Jahr die Pille abgesetzt habe und bisher noch nicht schwanger bin, fange ich nun an nachzudenken.

Ich habe es bisher immer darauf geschoben, dass der Körper sich noch umstellt nach der Pille und war eigentlich ganz gelassen...bis zu dieser Geschichte jetzt #heul Irgendwie bin ich schon deprimiert. Was ist, wenn tatsächlich irgendwas nicht OK ist? Das wäre schlimm für mich und für meinen Freund auch.

Weiss irgendjemand zufällig, wie sich eine Unfruchtbarkeit durch Strahlen äussert? Hat man dann noch einen Eisprung ? Oder arbeitet der Körper nicht mehr richtig (Probleme bei Befruchtung oder Einistung etc)?

Ich frage erstmal hier, weil ich meinen Doc (noch) nicht nerven will. Er ist nicht viel älter als ich und kann sowas wahrscheinlich auch nur bei älteren Kollegen erfragen.

Am Ende blamiere ich mich noch wenn ich dann doch plötzlich schwanger bin. #kratz

Bei google habe ich nichts Passendes gefunden.

Beitrag von anyca 13.02.06 - 23:44 Uhr

Die werden doch nicht Deinen ganzen Körper bestrahlt haben, sondern nur die Wange?#kratz

Beitrag von sunda 14.02.06 - 00:06 Uhr

Ja, deshalb habe ich mir auch noch nie Gedanken gemacht. Aber als meine Eltern gestern sagten, dass mehrere Ärzte abgeraten haben (bis auf den der ja dann das Geld verdient hat), ging bei mir das Kopfkino los.

Ich hatte sogar ein bisschen den Eindruck, als ob mir meine Eltern durch die Blume was sagen wollten bzw. mich darauf vorbereiten wollten, dass es tatsächlich Komplikationen gegeben haben könnte.

Mein Freund hatte sich nämlich gerade sehnsüchtig meine Babyfotos angeguckt.

Eventuell habe ich mich aber auch nur hereingesteigert und meine Eltern falsch interpretiert (hoffentlich!).

Ich muss dazu sagen, dass ich am Rücken (genau auf der Wirbelsäule, am letzten Stück unten) die gleiche Narbe habe wie im durch die Bestrahlung im Gesicht. Das ist so eine ganz spezielle Narbe, keine Verwachsung oder Vernarbung. Die Haut ist nur total ohne Spannkraft und dünn und hat eine andere Oberfläche - und sie ist ganz weich.

Seit ich Kind bin war ich im Glauben, dass auch diese Narbe ein Blutschwämmchen war und dass auch dort bestrahlt worden ist. Ich bin sicher, dass ich das von meinen Eltern weiss. Ausserdem habe ich auch noch nie woanders so eine Narbe entdeckt. Also auch bei keiner anderen Person. Und ich habe zwei gleiche.

Gestern konnte sich mein Vater aber angeblich (?) nicht mehr erinnern, woher diese Narbe an meinem Rücken kommt. Ob er das nun wirklich nicht mehr weiss?? Er wird aber langsam auch etwas sehr alt... Woher diese Narbe am Rücken kommt bleibt dann wohl unklar.

Trotzdem macht man sich dann Sorgen #kratz #heul

Ich vermute, ich werde das Aussitzen müssen und zu gegebener Zeit (wenn der Klapperstorch sich nicht blicken lässt) doch mal meinen FA deshalb ansprechen.

Aber ich hoffe natürlich, dass vielleicht jemand hier ist, der schon vorab was weiss.

Manchmal hilft es ja auch schon ein bisschen, wenn man jemandem sein Leid klagen kann #liebdrueck