Wer hat Erfahrung mit Weitsichtigkeit? 12 Monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von babsi1974 14.02.06 - 08:03 Uhr

Hallo und Guten Morgen,

wir waren gestern mit Adrian in der Sehschule und beim Augenarzt.

Die Dame von der Sehschule hat verschiedene Tests durchgeführt und festgestellt, dass Adrian nicht schielt, und auch schon gut räumlich sehen kann #huepf

AAAABBBBEEEERRRR:

Der Arzt hat dann noch den Brechungswinkel (?) untersucht und meint nun, dass Adrian auf dem rechten Auge weitsichtig ist. Nun müssen wir in 2 Wochen nochmal hin, wir müssen ihm solche Tropfen geben,dass der Muskel im Auge gelähmt wird und die Pupillen ganz gross bleiben und dann schaut er nochmal nach.

Je nachdem, was er dann sieht, entscheidet es sich, ob ihm dann das stärkere Auge zugeklebt wird oder Brille #schmoll

Was mein Problem jetzt ist: Ich hab so ein schlechtes Gefühl bei der ganzen Sache , ich bin der Meinung, dass es irgendwie zu früh dafür ist - ich versuche, mir seit gestern abend einzureden, wie gut die Untersuchung für ihn ist #bla#bla#bla Aber mein Gefühl sagt, ich sollte lieber warten und in ein paar Monaten nochmal zum nachschauen hingehen und wenn es dann nicht besser ist, dann erst mit den Tropfen beginnen.

Zu uns: Mein Mann ist Brillenträger seit er 5 Jahre alt ist und ich habe 100% Sehkraft auf beiden Augen (lasse es regelmässig checken).

Was haltet Ihr von der ganzen Sache? Hat vielleicht jemand so ein kleines Kind mit zugeklebten Auge oder Brille? Wie kommen die Kleinen damit zurecht?

#danke für Tipps und fürs Aufbauen.

Ratlose Babsi mit Adrian (*17.02.05)

Beitrag von kessy16 14.02.06 - 08:47 Uhr

Hallo,

mit 12 Monaten zu früh?

Es ist niemals zu früh. Julian hat mit 4 Monaten seine erste Brille bekommen und sie super getragen, dafür konnte er dann bis jetzt ohne Brille sein. Nun kommt er in die Schule und braucht wieder eine.

Nee nee, mach das mal ruhig.

LG

Kerstin

Beitrag von chris35 14.02.06 - 09:25 Uhr

Hi !!

Ich finde es mit 12 Monaten auch nicht zu früh . Je früher Du zum Augenarzt gehst , je besser sind die Heilungschancen .

Mein Sohn hat ne Brille seit er 2 1/2 Jahre alt ist und hat sie von der ersten Sekunde aufgelassen . Auch muß er jeden Tag für 2 Stunden sein gutes Auge zukleben , um das schlechtere zu trainieren .
Mittlerweile ist er 6 Jahre alt und hat mit der Brille absolut keine Probleme .

LG chris #blume

Beitrag von dolphinsdreams1977 14.02.06 - 09:37 Uhr

Hi Babsi #liebdrueck!

Wir waren mit Leon beim Augenarzt als die U5 anstand. Dort bekam er 2x solche pupillenerweiternden Tropfen rein u. der Arzt schaute ihn sich an. Da wir immer den Eindruck hatten, dass er einen leichten Silberblick hat, er außerdem durch die Tante vorbelastet ist (sie schielt), sollen wir nach 6 Monaten (also wenn Leon 16 Monate alt ist) nochmal zur Kontrolle kommen. Zu diesem Zeitpunkt konnte er außer die "normale" Weitsichtigkeit bei Babys nichts feststellen.

Vielleicht solltest Du Dir doch nochmal den Rat eines zweiten Augenarztes einholen? Ich weiß ja nicht, wie lange so eine "normale" Weitsichtigkeit bestehen kann bzw. darf.

Alles Gute #klee!
Ingrid & Leon Marcel (*4.2.05)

Beitrag von anja357 14.02.06 - 10:04 Uhr

Hallo

Mein Soh ist ein Extremfrühchen und hat durch Hirnblutungen einen Schaden an beiden Sehnerven. Er hatte eine Brille mit Sehstärke 4 und 5 Dioptrin innerhalb von 3 Monaten haben die Augen sich gebessert und er braucht nur noch eine Stärke von beiden Augen 2 Dioptrin. Es schdet nicht wir mussten auch immer 3 Tage lang trpfen mit Athropin Augentrpfen zum Pupillen weiten. Am Anfang sagte man mir sogar er sei hochgradig sehbehindert durch rechtzeitiges erkennen hat sich alles zum guten gewendet und regelmässige Kontrollen. Lieber rechtzeitig beim AA und eine Brille die alles behebt als wenn es noch schlimmer wird.

Viel Glück
Anja;-)

Beitrag von ccflopi023 14.02.06 - 11:27 Uhr

Hi Babsi. :-)

Dein ungutes Gefühl, kann ich unterstreichen: Es IST zu früh! Mal vorab: ich habe 10 Jahre beim Augenarzt gearbeitet. Mein Gefühl gab Dir recht, daß es noch zu früh ist, aber ich wollte es genau wissen und so hab ich bei meinem ehemaligen Chef angerufen und deine Bedenken geschildert. Also:

Schielen wurde ausgeschlossen und räumliches Sehen ist bei Adrian vorhanden. Weitsichtig sind sie in diesem Alter alle. Deshalb kann eh nicht mehr untersucht werden. Wenn im Gehirn alles ok ist und in der Familie keine krankhaften Vorbelastungen sind ( hohe Kurz- bzw. Weitsichtigkeit, Schielen, etc.) ist es in dem Alter zu früh mit dem Zukleben des schwächeren Auges anzufangen. In dem Alter gleichen sie noch vieles selbst aus. (Sprich Akkomodation, die wird mit diesen Tropfen kurzzeitig ausgeschaltet). Geh im regelmäßigem Abstand zum Augenarzt mit ihm, das ist schon super. #pro

Ich habe Jasmin mit 8 Monaten beim Augenarzt vorgestellt. (Ich bin sehr stark kurzsichtig und mein Mann trägt keine Brille). Vor zwei Wochen war ich nochmals zur Kontrolle mit ihr (sie wird im April 2), war auch alles palletti. Die nächste Untersuchung wird noch vor dem Eintritt in den Kindergarten gemacht, weil da auch die Sehschärfe schon kontrolliert werden kann. Da bekommt sie auch evtl. diese Tropfen in die Augen, wenn in der Messung was auffällig sein sollte.

Mein Tip: Wen Du Dir unsicher sein solltest und ein schlechtes Gefühl hast bei der ganzen Sache, hol dir eine zweite Meinung ein, bevor du diese Untersuchung machen lässt.

Liebe Grüße
Carina #blume