Leidiges Thema, ich weiß - wie krieg ich ihn auf die Toilette?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jana1503 14.02.06 - 08:52 Uhr

Hallo,

vielleicht habt ihr ja eine Idee, was ich machen kann. Nicht mal unser KiA konnte uns helfen, er meinte nur, ich solle David Zeit lassen. Super! In der Zwischenzeit... ich fang besser von vorn an.

David war einige Zeit schon soweit, dass er sich abends von allein auf den Topf setzte, war immer gut, um das Zubettgehen noch etwas heraus zu zögern. Allerdings kam nie was, aber das war mir auch weniger wichtig. Anfangs zumindest. Irgendwann weigerte er sich vehement, sich auf Topf oder Toilette zu setzen, meist wenn wir bei meiner Oma waren. Die nervt mich schon mit dem Thema, da war David kein Jahr alt (er wird im März 3!).

Vor einem halben Jahr kam dann das Problem auf, dass David einen Brechreiz bekommt, wenn er seine volle Windel sieht, es wurde immer schlimmer. Anfangs nur, wenn er den Haufen in der Windel sah, dann wenn die Windel nur verfärbt war, also auch vom Pipi und jetzt ist es soweit, dass er anfängt zu würgen, wenn er nur zum Windelwechsel liegt und daran denkt, dass da was in der Windel drin ist. Eben wieder. Sein Frühstück ist nun wieder da.

Aber - will ich die Windel ganz weglassen, holt er sich irgendwann selber eine und zieht sie an (wir haben grad die Höschenwindeln). Er weigert sich strikt, Topf oder Toilette zu benutzen. Ich will es jetzt nochmal mit einem Treppchen für die Toilette versuchen, vielleicht klappt das, weil es dann etwas Neues ist. Läuft er doch mal eine Weile ohne Windel rum und pullert ein, sagt er nichts, bis ich es selber merke. Stört ihn entweder nicht oder er will nicht auf die Toi. Ich weiß nicht, was es ist.

Und ich weiß nicht, was ich machen soll. Der Arzt meint, es ist bei ihm ein psychisches Problem, dass er ständig würgt beim Windelwechseln. Ich soll ihm Zeit geben und im Sommer erst wieder ohne Windeln laufen lassen. Aber in der Zwischenzeit reihert er alles an Essen wieder aus oder was? Der Arzt hatte keine Idee, was man machen kann, das kannte er noch nicht. Wir haben dann gemeinsam überlegt, wo das herkommen kann. Von zu Haus kennt er nicht, dass da irgendwas eklig ist. Früher hat er ja auch interessiert zugeguckt, wenn ich fürs größere Geschäft auf dem Klo saß. Heute rennt er raus, wenn ich nur sage, ich muss mal.

Hilfe! Habt ihr irgendeine Idee? Was würdet ihr machen, in so einem Fall? Ich weiß nicht weiter. Würde er auf der Toi sitzen, erübrigt sich das (wahrscheinlich) mit dem Brechreiz, er siehts ja nicht mehr und riechen tuts dann auch weniger.

So, ist super lang geworden. Danke fürs Lesen und Gedankenmachen ;-) #liebdrueck

Jana

Beitrag von samira03 14.02.06 - 09:14 Uhr

hi,
mhhh mit dem brechreiz kann ich dir leider weniger helfen.
Aber bei unserer hat geklappt indem wir ihr gesagt haben das wir ihr eine schöne belohnung kaufen wenn sie lieb aufs klo geht.

Angeblich hatte sie ja angst vorm klo. :-p
Naja dann gings auf einmal und seitdem sagt sie auch immer bescheid wenn sie muss. Wir haben auch den treppen sitz fürs klo.
Naja erst gabs eine barbie da steht sie so drauf.
Beim nächsten mal einen kinderriegel. Dann war das ganze für sie gegessen.
Ab dann brauchte sie keine belohnung mehr.
Sie geht ab august in den kiga und wenn sie noch in die opampers macht kann sie ja nicht da hin sagt sie auch selbst immer ;-)

alles gute
lg jessy+ #baby 13ssw

Beitrag von anni66 14.02.06 - 11:26 Uhr

Hallo Jana,

klingt ja echt merkwürdig. Wir hatten auch lange Probleme mit dem Thema Töpfchen, bzw. ich hab daraus immer ein Problem gemacht.
Unser war 2 1/2 und hat keine Anstalten gemacht aufs Töpfchen oder Toilette zu gehen. Von einer Freundin hab ich dann das Buch "Dudu geht aufs Töpfchen" gekriegt. Das haben wir uns angeguckt, ganz ohne Stress und Druck. Das Töpfchen war überall mit dabei, also auch im Wohnzimmer und auf einmal saß er drauf und als Belohnung durfte er dann einen Aufkleber rauf machen. Ich hab ihn ganz doll gelobt und ihm gesagt wie stolz ich bin. Das ganze ist jetzt einen Monat her und er ist tagsüber trocken.
Lass ihm die Zeit, ich wollt es auch nicht wahrhaben und hab oft bei urbia gepostet.
Sprich doch einfach mal mit ihm dadrüber, was ihn stört, wovor er Angst hat. Mit fast 3 versteht er schon ´ne ganze Menge. Nur zwing ihn zu nix.

Auch dein Kleiner wird trocken, wart´s ab. Ich war auch schon ein wenig verzweifelt und jetzt ist es vergessen.

Lg Anja & Finn Ole (*19.07.03) #blume

Beitrag von cherrymoon 14.02.06 - 15:56 Uhr

Hallo Anja !

Wir haben genau dasselbe Problem .;-)

Schön,das es bei Euch so gut geklappt hat.

Wir kommen übrigens es Saw .#kratz

Gruß Kathrin

Beitrag von anni66 15.02.06 - 09:21 Uhr

Hallo Kathrin,

so ein Zufall, ich komme auch aus SAW!!!
Wir wollen ab nächste Woche Dienstag immer zum Kinderturnen in die Agricolahalle. Bist du da auch?

Lg Anja

Beitrag von cherrymoon 16.02.06 - 19:06 Uhr

Halo Anja !

Wir gehen auch zum Kinderturnen , aber leider nicht diese Woche .#schmoll

Mein Sohn plagt sich mit einer Bronchitis , ich übrigens auch .

Vielleicht sehen wir uns ja dort mal .

Welche Krippe besucht Dein Sohn ?

Lucas besucht die Bummi .

Liebe Grüße aus dem verregnetem Saw;-)- Kathrin

Beitrag von isasm 14.02.06 - 11:36 Uhr

Vergiss das Thema einfach. Ich glaub, dass es in Wirklichkeit Dein Problem und nicht seines ist. Siehs mal so, es gibt keinen Erwachsenen, der nicht (zumindest zwischenzeitlich :-)) trocken gewesen wäre. Das gehört zur Entwicklung wie das Laufen lernen und sie entscheiden auch hier selbst wann sie so weit sind. Mein Sohn ist jetz 2 1/2 und ich denk auch oft über das thema nach, aber er will nicht, er will seine windel und vor allem seine ruhe.

Dass die Oma schon seit fast 2 Jahren raunzt, ignorier einfach. Er ist Dein Sohn und nicht ihrer.

Vielleicht löst sich mit Deiner Gelassenheit auch das Problem mit dem Brechreiz. Womöglich möchte er Dir nur zu Verstehen geben, dass er mit dem ganzen Thema im Moment einfach nix am Hut hat.

Keine Frage es ist durchaus beunruhigend, dass er das ganze Essen wieder erbricht. Vielleicht solltest du mit dem Wickeln warten, bis er das Essen so halbwegs verdaut hat, oder vor dem Essen wickeln, dann kann er's nicht erbrechen.

Mein Sohn hat z.B. nichts mehr gegessen und in dem Moment in dem ich sagte, es ist mir egal, er soll essen wann und was er will, war das Thema erledigt. Manchmal hilft unsere Gelassenheit