Fortstetzung von gestern (Was soll ich machen)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von traurig 14.02.06 - 08:55 Uhr

Hallo,

habe gestern mit meinem Mann geredet. Ganz ruhig und vernünftig, aber es war trotzdem wieder falsch. :-(

Ich habe gesagt das es vielleicht besser wäre wenn wir das mit dem gemeinsamen weggehen mit seinen beiden Freunden lieber lassen. Das er alleine mit den beiden weggeht und wir beide alleine was unternehmen. Das die beiden aber weiterhin hier gern gesehen sind und ich auch zu Geburtstagen oder so mitkomme. Das wir bloß eben das erste lassen weil ich einfach merke das es mich jedesmal runterzieht wenn ich nicht miteinbezogen werde. Und ich besser so damit klarkomme.

Tja war auch wieder falsch.

Er hat gemeint das ich jetzt auf beleidigt mache. Stimmt aber nicht. Ich hab für mich nur einen Weg gesucht wie ich am besten mit der Situation zurechtkomme.
Naja hat ihm aber nicht gepasst. Und wenn er einmal in diesem Gespräch gesagt hätte Schatz ich will dich aber dabei haben.
Aber alles was von ihm kam war: Ich will das so nicht weil ich dich dabei haben will und weil wenn Du jetzt doch nicht mitgehen willst vielleicht Schwierigkeiten auftauchen.

Mit den Schwierigeiten meinte er dann das ich dann irgendwann sage das er auch nicht weggehen kann.

WAS NOCH NIE EIN THEMA WAR!!!

dann hab ich ihn gefragt wie er sich fühlen würde wenn es umgekehrt wäre.

ER WÜRDE NICHT ERWARTEN DAS MEINE FREUNDINNEN FRAGEN OB ER MITGEHEN WILL. ER WÜRDE SICH FREUEN WENN MAN IHN FRAGEN WÜRDE ABER ER WÜRDE SICH NICHT AUFDRÄNGEN.

Was ja nix andere bedeutet als das ich mich aufdränge!

Und genau das will ich ja nicht mehr. Früher hieß es halt das es auch meine Freunde sind. Obwohl ich das nie so empfunden habe. Aber da hat er es mir immer eingeredet. Weil er es so wollte.

Ich hab mich noch nie so richtig wohl und akzeptiert gefühlt. die beiden waren auch mit der EX von meinem Mann befreundet und sind es wahrscheinlich auch immer noch. Und wenn wir früher gemeinsam unterwegs waren durfte ich mir immer Geschichten über sie anhören.
Ich bin nicht übertrieben eifersüchtig aber ich wollte mir auch nicht jedes WE erzählen lassen was die Ex von meinem Mann macht oder wenn es hieß früher waren wir dort und dort und da war die Xy auch dabei.
Und deswegen habe ich mich da auch irgendwann mehr oder weniger ausgeklingt und blieb zuhause.

Und da meint mein Mann das ich mich eben nicht wundern brauche das sie mich jetzt nicht mehr so miteinbeziehen.

Wenn ich dann sage das ich aber auch meine Gründe hatte sagt er ich hätte halt meinen Mund aufmachen müssen. Ihn hat es nicht gestört und ich kann meinen Mund ja selber aufmachen.

Einerseits muss ich mir anhören das er es als aufdrängen empfindet und wenn ich genau das nicht mehr machen will, passt es ihm auch nicht. Wir hatten gestern deswegen (und ich kapier nicht wieso) eine richtigen Krach.

Und ich weiß wieder nicht was ich jetzt machen und wie ich mich verhalten soll.


Gruß

Beitrag von babette35 14.02.06 - 09:18 Uhr

Ich kann schon nachvollziehen, daß Du da keine Lust mehr drauf hast.
Wenn Dein Freund das nicht versteht, ist es eigentlich sein Problem.
Ich würde das Thema nicht mehr ansprechen und wenn der nächste Abend ansteht, sag ihm, daß Ihr das Thema schon hattet und er möge allein gehen. Punkt.

Versuch doch mal in der Nähe ein paar nette Mamis kennenzulernen oder sonst Kontakte zu knüpfen. So daß Du auch ein eigenes Leben hast!!

Beitrag von traurig 14.02.06 - 12:01 Uhr

Hallo,

das Problem ist halt, das jetzt schlechte Stimmung herrscht. Er ist sauer und ich enttäuscht.

Das ich auch eigene Freunde ist schon klar. Bloß selbst dann ist dieses Problem auch nicht aus der Welt. Denn das ist es so ich mach was mit meinen Freunden, er mit seinen und wir alleine. Ich hätte es halt auch wichtig gefunden "gemeinsame Freunde" zu haben.

Ich hab ja gestern in meinem ersten Posting überlegt ob ich einen klaren Strich ziehen soll und ihm sage das ich mit den beiden in zukunft dann gar nix mehr machen will.

Habe es mir dann aber überlegt und eben gesagt weggehen tue ich nicht mit ihm und den beiden aber ansonsten bleibt alles so wie es ist.

Aber nach gestern Abend bin ich wieder am überlegen ob ich ihm jetzt sage das er mit den beiden machen kann was er will aber ich gehe weder mit zu Geburtstagen noch möchte ich das sie bei uns auftauchen. So empfinde ich zumindest im Moment.

Weißt Du, ich komme mir da einfach blöd vor. Ich habe den beiden nix getan!! Im gegenteil. Wenn mich was gestört hat habe ich meinen Mund gehallten und gelächelt. meinem Mann zuliebe.
Warum soll ich jetzt darum kämpfen wieder mitgehen zu "dürfen". Allein das ist schon Schwachsinn. Für meinen Mann zumindest sollte es völlig normal sein das ich dabei bin. Als wir noch im Heimtort meines Mannes gewohnt haben waren die beiden diejenigen mit denen wir beide immer unterwegs waren. Und jetzt sind es nur seine Freunde. Er hat hier auch keine neuen Freunde.

Und wenn man mir dann so durch die Blume sagt das ich mich eigentlich aufdränge dann sehe ich irgendwie nicht ein das ich die beiden hier bei uns bewirte und mitgehe wenn ich halt "darf". Oder sehe ich das wirklich so falsch???????????

Beitrag von babette35 14.02.06 - 12:23 Uhr

Ich finde, Du denkst da viel zu viel drüber nach. Es muß doch jetzt nicht entschieden werden, was passiert, wenn in wer weiß in wieviel Monaten ein Geburtstag ist.
Mach das doch aus dem Bauch heraus!! Wenn Dir danach ist, gehe hin, wenn nicht, dann laß es!!

Ein Problem bei dem Weggehen könnte sein, daß Du dann offenbar die einzige Frau mit 3 Männern bist. Es wäre sicher einfacher, wenn die beiden auch eine Partnerin hätten und sich eine Art Clique bildet. Aber dem ist nun mal nicht so.

Gemeinsame Freundschaften entwickeln sich irgendwann und da ist normalerweise auch das Frau/Mann - Verhältnis ausgewogener.

Ich würde das ganze, wie gesagt, gar nicht mehr ansprechen. Ihr kennt ja Eure Standpunkte. Dann verfliegt auch die schlechte Stimmung schneller. Und wenn es wieder harmoniert bei Euch und es steht so ein Abend an, dann sag ihm, Du bleibst zu Hause.
Man kann doch der guten Stimmung wegen nicht alle Prinzipien über Bord schmeißen...

LG
Babette

Beitrag von traurig 14.02.06 - 12:49 Uhr

Hallo,

mein Mann hat gerade angerufen und gefragt ob wir heute Abend noch mal darüber reden können. Mal schauen was dabei herauskommt.

Wie ist das denn bei Dir und deinem Freund/Mann?

Gruß

Beitrag von babette35 14.02.06 - 13:04 Uhr

Ganz anders, weil er sehr häuslich ist. Wir haben auch ein kleines Kind, sind aber beide schon Mitte/Ende 30 und ich habe nicht wirklich (mehr) das Bedürfnis, abends um die Häuser zu ziehen.

Wir gehen hin und wieder gemeinsam ins Kino oder mal essen....
Unsere Freunde kommen eigentlich fast alle von meiner Seite her. Es handelt sich hierbei aber auch um Paare (mit Kindern).
Ich treffe mich mit meinen Freundinnen und den Kindern sicher auch mal tagsüber allein.

Wenn er jetzt zwei Kumpels hätte, mit denen er ab und zu abends mal was macht, würde ich ihn allein gehen lassen. Bei Geburtstagen (oder mal einen Grillabend) sind sie natürlich herzlich eingeladen.
Deshalb fand ich Deinen Standpunkt, den Du gestern gegenüber Deinem Freund vertreten hast, eigentlich ganz gut.

Beitrag von traurig 14.02.06 - 13:33 Uhr

hallo,

ja und diesen Standpunkt habe ich auch ernst gemeint. Aber da hat er mir ja vorgeworfen das ich beleidigt reagiere.

Und wie gesagt habe ich nichts dagegen das er was mit seinen Kumpels alleine unternimmt. Aber ich wollte auch nicht total ausgeschlossen sein. Eben weil es früher immer hieß "das sind meine Freunde also sollten es auch Deine sein." Und weil wir eben keine richtigen gemeinsamen freunde haben. Er hat seine, ich meine (die allerdings 200km weit weg wohnen) und ich es irgendwie komisch finde wenn jeder sein Ding macht und dann eben auch immer nur wir zwei alleine. So als ob wir beide und "seine" Freunde und er nur getrennt was machen können. Wenn wir dann aber bei einem von den beiden eingeladen sind und ich würde sagen das ich nicht mitkomme, hätten wir auch Stress weil da will er mich ja dann dabei haben. und das ist das was mir so widerstrebt. Mich abhängig zu machen von ihm und seinen Freunden ob ich "erwünscht" bin oder nicht.

Früher wenn ich eben (gerade in unserer Anfangszeit) auch mal ein WE nur mit alleine fortgehen wollte ging das nicht weil das ja seine Kumpels sind und was würden die denn denken wenn ich/wir sie mal nicht dabei haben wollen.

Naja ich werde heute Abend erst mmal weiterhin zu meiner Meinung von gestern stehen. Und damit ich die ändere muss von ihm schon was kommen was seine Aussagen von gestern wieder gut machen und mich auch überzeugen.

Danke für Deine Hilfe!

Beitrag von traurig 14.02.06 - 13:37 Uhr

Und die gemeinsamen Freunde, die ja mehr von Deiner Seite herkommen, sind das auch inzwischen seine Freunde? Macht er mit denen auch mal alleine was oder trefft ihr Euch mit denen nur gemeinsam?

Beitrag von babette35 14.02.06 - 19:22 Uhr

Na ja, das sind eigentlich uralte Freundinnen von mir, die dann auch irgendwann geheiratet haben. So haben sich diese Pärchen gebildet und die Männer kommen untereinander auch gut aus.
Dennoch würde man im Zweifelsfall merken, daß es meine Freundinnen sind. Sollte es z.B. mal zu einer Trennung mit einem schlimmen Rosenkrieg kommen, werden sie auf meiner Seite sein.
Nein, er macht nichts mit denen allein, obwohl da von keiner Seite etwas gegen sprechen würde. Aber er ist eben sehr häuslich und geht normalerweise nicht gern allein weg.