Finanzen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von angelbremen 14.02.06 - 08:58 Uhr

hallo ihr lieben ich habe da mal ne frage an euch. Mein Verlobter und ich haben uns nun für ein Kind entschieden aber jetzt mache ich mir gedanken darüber wie das alles funktioniert mit dem finanziellem nach einer Geburt.
mache mir Darüber Gedanken da Schatzi die ersten Jahre oder Jahr alleine arbeiten geht. Kann mir das jemand erklären wie es dann funktioniert?Er bekomt jetzt im Durchschnitt 1300Euro im monat aber da geht schon so viel Geld an Miete und Telefon und Versicherung von ab das am ende nicht wirklich viel übrig bleibt .weiss jemand was mir für Gelder zustehen???

Beitrag von lady_chainsaw 14.02.06 - 09:08 Uhr

Hallöchen,

na auf jeden Fall gibt´s Kindergeld.

Tja und dann wird´s Erziehungsgeld oder Elterngeld geben (kommt ja auch drauf an, wann das Kind kommt und wie lange einer von Euch in Elternzeit gehen möchte/kann).

Zum Erziehungsgeld gibt´s Rechner im Netz, einfach mal Google befragen.

Zum Elterngeld kann noch keiner was genaues sagen, steht alles noch in den politischen Sternen ;-)

Gruß

Karen

Beitrag von angelbremen 14.02.06 - 09:26 Uhr

also irgendwie habe ich grad ein grosses fragezeichen auf der Stirn. habe wirklich grad nen Erziehnungsgeld rechner benutzt und laut dem bekomme ich für ein Kind 6 Monate lang 300EUR und danach gar nix mehr aber das kann doch nicht sein.Wovon soll man denn leben. wir haben halt viel an Versicherungen zu zahlen die meine Eltern damals fürmich abgeschlossen haben und die haben alle jetzt noch 5-10 Jahre Laufzeit

Beitrag von lady_chainsaw 14.02.06 - 09:30 Uhr

Tja, so ist das nun mal!

Es interessiert nur das Haushaltsnettoeinkommen - nicht, was ihr davon alles zu bezahlen habt! Ist ja eigentlich auch Euer Ding, denn zu den Versicherungen zwingt Euch ja keiner.

Aber ich würde an Deiner Stelle nochmal nachrechnen - denn es müsste eigentlich mehr Erziehungsgeld sein, zu mindest wenn Du Dich für ein Jahr Erziehungzeit und damit das Budget entscheidest.

Wir hatten damals ein ähnliches Nettoeinkommen und haben für ein Jahr Geld bekommen (wenn auch nicht das volle Budget).

Ansonsten kannst Du auch während der Elternzeit einen gewissen Betrag dazuverdienen, ohne dass der angerechnet wird!

Beitrag von angelbremen 14.02.06 - 09:34 Uhr

danke darf ich fragen wieiel ihr bekommen habt? wegen versicherung da habe ich ja geschrieben das meine eltern es gut gemeint haben und sie für mich abgeschlossen haben wo ich noch nicht 18 war und auch keine ahnung davon hatte. jetzt komme ich da nicht mehr raus da sie alle eine pflichtlaufzeit haben. was mich beim erziehungsgeldrechner stutzig gemacht hat war das sie wissen wollten wieviel ich verdiene und nach der entbindung ist das doch eigentlich uninteressant da ich dann erstmal nicht arbeite oder verstehe ich da was falsch

Beitrag von lady_chainsaw 14.02.06 - 09:37 Uhr

Ehrlich gesagt, weiß ich die Beträge gar nicht mehr - ist ja nun schon fast 3 Jahre her #kratz.

Das mit Deinen Angaben ist schon korrekt, warum die das immer wissen wollen weiß ich auch nicht, aber es wird zwar angegeben, aber nicht mit einberechnet.

Bei den Versicherungen könnte man höchstens mal anfragen, ob man für eine gewisse Zeit aussetzen kann und die ausgesetzte Zeit einfach hinten dran hängen kann. Weiß nicht, ob das machbar wäre - aber fragen kostet ja im Notfall nichts ;-)

Beitrag von angelbremen 14.02.06 - 09:41 Uhr

stimmt danke ich muss jetzt dieses forum hier mal ganz dick loben denn das war mein erster beitrag hier und ich habe mich riesig gefreut über diese schnellen antworten.bin begeistert. ich mache mir halt sorgen denn wir sind fleissig am üben und ich habe angst das wir finanziell nicht hinkommen mit dem geld wenn ein Baby in anmarsch ist. schliesslich will ich ja mein kind dann mal ne freude machen können oder mal ne anschaffung machen. kann man eigentlich trotzdem was extra beantragung wenn das kind da ist oder in ner schwangerschaft????

Beitrag von mareike30 14.02.06 - 10:24 Uhr

Hallo,

geh zur arge und beantrage alg2,wenn das kind da ist und du nicht mehr arbeiten gehst.
Mein mann verdient monatlich 870 euro und ich bekomme erziehungsgeld 300 euro,kindergeld und 555 euro alg2.
davon können wir erstmal leben bis mein sohn mit 3 in die kita geht und ich wieder arneiten gehen kann.

lg sandra

Beitrag von angelbremen 14.02.06 - 20:56 Uhr

naja ich kann ja nicht alg2 beantragen wenn ich dann wieder arbeiten will nach ein paar monaten

Beitrag von lady_chainsaw 14.02.06 - 10:28 Uhr

Na ja, es gibt mehrere Möglichkeiten, noch zusätzliches Geld zu bekommen - ist aber wie immer einkommensabhängig und bei dem Einkommen Deines Freundes eher fraglich!

Es gibt noch Geld für die Erstlingsausstattung, Kinderfreibeträge usw.

Mir fällt gerade ein, dass Dein Freund dann auf jeden Fall auf seiner Steuerkarte 0,5 Kinder eintragen lassen kann (mehr geht nicht, wenn ihr nicht verheiratet seid) - aber es bleibt dann bei Klasse I.

Wir sind ja auch am planen für ein zweites Kind, also wir verhüten nicht und lassen der Natur ihren Lauf. Sollte das Kind also noch dieses Jahr kommen, müssen wir in den sauren Apfel beissen und das normale Erziehungsgeld in Anspruch nehmen - auch wenn wir dann schauen müssen, wer wie lange die Erziehungszeit nimmt. Kommt das Kind erst nächstes Jahr oder noch später, dann haben wir vielleicht Glück und das Elterngeld greift schon.

Beitrag von angelbremen 14.02.06 - 20:58 Uhr

ja das haben wir auch vor ist schon mal etwas mehr geld danke

Beitrag von gh1954 14.02.06 - 12:11 Uhr

>>> Wovon soll man denn leben. <<<

Das fragen sich Millionen anderer Deutsche auch.
Sparen und Zurückstecken ist angesagt.

Das ist leider so.

Gruß
geha

Beitrag von peterpanter 14.02.06 - 13:45 Uhr

Hi,

eine Anmerkung zu steuerlichen.

Ich gehe davon aus, das die 1300 Euro als Nettogehalt zu sehen sind.

Ihr habt hier 2 Möglichkeiten ein höheres Einkommen zu erhalten, zum einen könnt Ihr heiraten und dadurch ist die Steuerklasse 3 möglich.
Hier sind natürlich weniger Steuern zu zahlen.

Zum andern, solltet Ihr nicht heiraten und du kein eigenes Einkommen haben, ist es möglich gem §33a EStG 7680 Euro als außergewöhnliche Belastungen für max 3 Jahre steuerlich geltent zu machen. Dein Verlobter kann die Unterstützung die er dir in Geld und in Sachleistungen z.B. Miete und Verpflegung zukommen läßt, bis zum Höchstbetrag von 7680 Euro von der Steuer absetzen. Was natürlich auch ein paar Euro Steuer ausmacht.


Zu deinen Versicherungen kann man sagen, das diese oftmals durchaus kündbar oder mindestens für einen bestimmten Zeitraum beitragsfrei ruhen können.

Z.B. kann man jede Lebensversicherung beitragsfrei ruhen lassen. Bei Sachversicherungen gibt es Auflagen, sollten diese länger als 1 Jahr laufen und sind diese nicht erfüllt (z.B. Rabatte) können diese jederzeit unabhängig der Laufzeit gekündigt werden. Laufzeiten hier von mehr als 10 Jahren sind soweit ich weiss sowieso ungültig und sittenwidrig.
Auch können Beitragserhöhungen u.U. zu Kündigungen berechtigen (gilt natürlich nicht wenn im Vertrag eine Beitragsdynamik vereinbart wurde)

Lass dir von jemand der sich damit auskennt die Policen prüfen.

grüßle

peter

Beitrag von angelbremen 14.02.06 - 20:59 Uhr

danke peter muss mal gucken wer sich mit den policen auskennt danke