Es macht mich traurig...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lady in black 14.02.06 - 10:17 Uhr

Guten Morgen liebe Partnerschafts-Experten !!!

Vielleicht ziehe ich mir diesen Schuh unnütz an - aber ich möchte es einfach von meiner Seele schreiben und gerne Eure Meinungen hören...

Mein Mann und ich sind seit ca. 10 Jahren zusammen und über 7 davon verheiratet. Wir haben die 2 besten Kinder der Welt im Kleinkindalter. Wohnen in einer Kleinstadt und haben ein großes Haus mit riesigem Garten. Mein Mann hat einen sehr guten Job für eine renomierte Firma. Soviel zu den Eckdaten...

Ich habe leider immer öfter das Gefühl, daß mein Mann mit all dem nicht wirklich glücklich ist. Jetzt ist zu allem Überfluß in seiner Firma gerade eine Umstrukturierung die ihn auch betrifft und ihm nicht wirklich gefällt. Wir hatten in der Vergangenheit schon einiges zu bewältigen an negativen Dingen. Es sah auch schon einmal so aus, als würden sich unsere Wege trennen, aber wir halten bis heute zusammen und ich für mich kann zu 100% sagen das ich ihn liebe und das alles um mich rum so ist, wie ich es mir schon immer vorgestellt hatte. Natürlich habe ich ihn auch schon öfters (gerade wenn mein Gefühl wie heute sehr stark war) darauf angesprochen, ob er glücklich ist - ob ihm was fehlt.
Er sagte mir bisher immer er hat alles was er will und ist glücklich. Wenn wir allerdings mal streiten sieht es dann oft anders aus. Dann ist er überfordert wie er sagt und ihm ist alles zu viel. Und dann vermittelt er mir manchmal das Gefühl, eine kleine eigene Wohnung in einer pulsierenden Großstadt und frisch verliebt und unabhängig sein wäre ihm lieber. Ist der Streit verflogen vermittelt er mir dieses Gefühl zwar nicht mehr direkt, aber irgendwie denke ich zu spüren, daß er nicht glücklich ist. Ich meine manchmal zu spüren, daß er nur funktioniert, weil das nun alles so ist...

Das macht mich so traurig, aber ich weiß nicht was ich machen soll - ob es überhaupt meine Aufgabe ist?
Versteht Ihr was ich meine? Und was denkt Ihr dazu?


...danke schon einmal fürs lesen - Grüße lady in black

Beitrag von lisamarie 14.02.06 - 11:24 Uhr

hm #kratz

schwar etwas dazu zu sagen #gruebel

Ich kann dir nur meine Gefühle erzählen, wenn ich mich mit meinem Schatz streite.

In solchen Momenten bin ich so wütend, dass ich auch in diesem Moment absolut unglücklich bin, lieber alleine ohne ihn wäre usw. #bla

Eigentlich total bescheuert, da ich ja weiß wie glücklich ich bin. Aber vermutlich ist das meine Art, damit umzugehen. Ich bin dann genauso überfordert wie dein Mann, finde alles schrecklich und negativ.

Nach dem Streit hab ich noch einen Stachel in meinem Herzen stecken, der mir einen unglücklichen Ausdruck verleiht, und das sieht man mir dann auch an. Aber auch das vergeht und alles ist wieder schön.

Und genau dieses Gefühlsdurcheinander vermute ich bei deinem Mann :-) Nicht Jeder kann einen Streit so schnell wegstecken, glaub mir #liebdrueck

Wenn er ansonsten einen glücklichen Eindruck macht, dann genieße deine Familie und mache dir nicht unnötig Gedanken.
Wenn du ihn genau beobachtest (außerhalb eines Streites) wirst du sehen können, ob er zufrieden und glücklich ist.

Ich bin es und verhalte mich genauso wie dein Mann #hicks

Kopf hoch und alles Gute für Dich

LG Lisamarie #blume

Beitrag von jumia 14.02.06 - 11:52 Uhr

Vielleicht solltet Ihr mal gemeinsam versuchen, aus der täglichen Routine auszubrechen. Macht Urlaub, an einem Ort, an dem Ihr noch nie wart oder beginnt ein neues Hobby, das Euch schon immer interessiert hat, das Ihr euch aber nie zugetraut hättet.

Möglicherweise ist Dein Mann nicht unglücklich mit Eurem Leben, aber manchmal einfach etwas "gelangweilt" vom ewigem Glück. Weiß jetzt nicht genau, wie ich das vernünftig ausdrücken soll, aber vielleicht (hoffentlich) verstehst Du ja was ich meine.

Insgesamt solltest Du Dir aber über zwei Sachen im Klaren sein:

1. Wenn Dein Mann unglücklich ist, ist es nicht Deine Aufgabe das Problem zu lösen. Im Grunde ist er der Einzige, der da was tun kann.

2. Bedräng ihn nicht! Es ist gut, wenn er weiß, dass Du immer für ihn da bist und ihn unterstützen würdest, wenn er was ändern will. Kann mir aber auch gut vorstellen, dass es nervt, wenn jemand ständig ankommt, ob ich unglücklich, überfordert etc wäre. Vor allem dann, wenn ich es im Grunde gar nicht bin!

Ansonsten: Im Streit sagt man viel. Eventuell solltest Du beim nächsten Mal gezielt nachfragen: "Was überfordert Dich?" "Möchtest Du was ändern?"
Manchmal sagt man ja einfach irgendwelche Sachen, wenn man aufgebracht ist, nur um dem anderen jetzt irgendwas vor den Kopf zu knallen.

Viel Glück!

Beitrag von lady in black 14.02.06 - 12:36 Uhr

Hallo Ihr 2...

#liebdrueck ... danke !!!
Ich finde Eure Antworten wirklich hilfreich.

Ja...wir bräuchten wirklich mal was um raus zu kommen. Es müßte was sein wo unsere Kinder dabei sein können. Wir haben (leider) nicht die Möglichkeit sie abzugeben. Und mit dem Hobby...das ist ja mal auch sehr schwer mit Kids...mein Mann hat mit Fitness im Studio angefangen und das macht ihm Spaß.

Und ich finde es gut (Schreiberin 1) das ich von Dir erfahre, daß nicht nur mein Mann so ist - das es auch andere Menschen gibt, denen es genauso geht. In Deiner Beschreibung finde ich meinen Schatz absolut wieder.

Und Schreiberin2 ... Du hast recht. Wenn ich zu viel nachhake, wird er grummelig - dann lasse ich das ab sofort auch.


Ich danke Euch vielmals #liebe

Beitrag von lisamarie 14.02.06 - 12:43 Uhr

Gern geschehen #liebdrueck und alles Gute für Dich und deine kleine Familie #blume

LG Lisamarie