Mein Freund, sein Hund, mein Problem (2. Teil)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von einfachratlos 14.02.06 - 10:31 Uhr

Guten Morgen an alle,
mein Problem hat die Gemüter sehr erhitzt. Ich verstehe dies auch. Danke denen, die mir Denkanstöße gegeben haben.
Ich möchte mit meinem Partner zusammenbleiben und ich möchte ihm auch dabei helfen, den Hund besser zu erziehen. Das Weggeben wäre für mich der allerletzte Weg gewesen und natürlich sind wir in der Pflicht erst einmal alle anderen Möglichkeiten auszuschöpfen.
Daher habe ich heute morgen, einen ersten Termin in einer Hundeschule gemacht.
Nächste Woche Donnerstag ist es soweit.
Ich hoffe, mein Freund zieht mit. Denn auch wenn es vielleicht nicht so rüber kam, weiß ich, dass der Hund nichts für sein Verhalten kann.
Also vielen Dank noch mal.

Die hoffentlich bald nicht mehr so ratlose

Beitrag von joy1975 14.02.06 - 11:56 Uhr

Hallo,

das freut mich.
Sorry, wenn ich Dich vielleicht etwas hart kritisiert habe, aber mein Menschheitsbild ist wirklich hinüber, seitdem ich Tierschutz mache.
Gestern hat eine Frau einen Hund zurückgegeben, der ihr vor ca. 6 Wochen vermittelt wurde, mit dem Argument, der Hund würde die Ohren nur selten so 'tragen' wie auf dem Foto im Internet. Die Ohren würden ihr so nicht gefallen und sie wäre vom Tierschutzverein arglistig getäuscht worden. Sie hätte ein Anrecht auf realistische 'Verkaufsfotos'.

Ich wünsche euch viel Glück in der Hundeschule. Bitte achtet darauf, daß nicht mit Dingen wie Würgehalsband oder Teletakt gearbeitet wird. Letzteres ist sogar in Deutschland verboten und beides macht Hunde nur noch aggressiver.

Viel Spaß

#liebe Joy & #hund

PS: Beste Hundeschule nützt nichts, wenn ihr nicht zuhause weiterübt.

Beitrag von mariella70 14.02.06 - 13:01 Uhr

Hallo Du,
schön, dass ihr eine Lösung finden konntet. Auch dein Partner wird viel mehr Freude an seinem Hund haben, wenn er mit ihm arbeitet und die Erfolge sieht. Weimaraner sind wunderbare Tiere, eigentlich vom Wesen her duldsam und sanftmütig, allerdings brauchen sie als Jagdhunde natürlich ein Job und eine Herausforderung, sonst werden sie neurotisch.
Sollten wir uns je (als Rentner vielleicht) für einen Hund entscheiden, käme nur ein Weimaraner in Frage.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von anjali83 14.02.06 - 12:47 Uhr

Hallo,

das ist schon einmal ein Anfang. Ich kann Joy nur Recht geben. Es kommt / kam wirklich so rüber das weder von deiner noch von seiner ein echtes Interesse für den Hund da war so das Ratschläge nicht geholfen hätten. In meinen Augen ist es das beste das er ein artgerechtes zu Hause bekommt sofern es euch zu viel wird.

Ihr müsst beide mit dem Hund arbeiten. Ein Weimaraner braucht wirklich Beschäftigung. Und das sollte auch wirklich von euch beiden kommen. Achso und noch eine bitte. Sucht euch keine Hundeschule die mit der Schmerzmethode arbeitet sondern mit Motivation, Leckerlies und Streicheleinheiten. Es ist um weiten besser...

Auch wie Joy schon in dem 1. Teil heute sagte. Solltet ihr ihn doch weg geben wollen dann bitte nicht ins Tierheim. Schließt euch wirklich mit Vereinen zusammen die da helfen können. Wenn euch noch etwas an ihm liegt dann solltet ihr ihm das TH ersparen und den anderen Weg gehen..

#hund

Beitrag von shiva1802 14.02.06 - 13:43 Uhr

Ich habe dein erstes Postings schon gelesen und ich habe mir auf die Zunge gebissen und gesagt"Nein Rebecca du antwortest nicht".
Das wär wieder was geworden.


Ich finde es super toll von dir,das du dich nun doch um das Tier kümmern willst.
Hundeschule is super.
Ne vernünftige Jagdausbildung wäre auch super denn es ist ja nunmal ein Jagdhund.
Glaub mir deine Mühe wird sich lohnen und du wirst dieses Tier lieben.
Eine Beaknnte hat einen und das ist eine Seele von Hund.
Die Kinder dürfen alles.

Der Hund deines Freundes war bestimmt nur eifersüchtig und hat deshalb nach deinem Kind geschnappt.
Nimms ihm nicht übel.

Dein Freund dürfte nicht mein Nachbar sein denn ich hätte ihm schon längst den Tierschutzbund auf den Hals gehetzt.
Wie kann er das alles dem Tier bloß antun?
Is doch kein Wunder das der Freidreht.
Armes Tier.


Wenn dir diese Beziehung was bedeutet dann nimm du bitte das Ruder in die Hand.
Kümmer dich ums Tier.
So ein Tier ist Gold wert und spaziergänge können soooooooooooooooooooooooo schön sein.

Über die Haare siehst du übrigens bald hinweg;-)

Von mir bekommst du ein#pro für deine Mühe.

Beitrag von kerstinmitlea 14.02.06 - 15:20 Uhr

Hallo,

dann schreib ich Dir auch noch mal was: ich finds gut das ihr zur Hundeschule geht!
Aber ich finds scheisse das Du den Termin etc. gemacht hast, denn der Hund ist Deinem Freund und ER soll sich doch verdammt noch mal drum kümmern... sonst läufst Du bald Gefahr, dass am Ende doch DU die ganze Arbeit mit dem Hund hast!! Und das wolltest Du ja grade nicht oder?

Finde Dein Freund ist in dieser Hinsicht ein fauler und verantwortungsloser Sack!!

LG Kerstin