Nierenstau....wer noch und wie lebt ihr damit???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von babylove13 14.02.06 - 10:57 Uhr

Hallo,

ich bin in der 31. Woche und nun wurde am Freitag auf der rechten Seite bei mir ein Nierenstau zweiten Grades festgestellt. Das WE war echt schrecklich, weil ich nicht wußte, komme ich nun ins Krankenhaus oder nicht. Ich habe auch noch einen zwei Jahre alten Sohn und deshalb wollte ich ungerne ins Krankenhaus,
obwohl die mich am liebsten da behalten hätten. Gestern war ich dann bei meiner Frauenärztin und die hat von Krankenhaus gar nichts gesagt. Sie meint, wir müssen das regelmäßig kontrollieren und dann immer entscheiden, was wir weiter machen. Ich muß Antibiotiker nehmen, weil die Entzündungswerte etwas erhöht waren (hätte ich aber wegen der Erkältung sowieso gemußt) und Buscopan, was aber irgendwie nicht wirklich hilft. Jetzt gehen mir lauter Fragen durch den Kopf. Muß ich jetzt noch womöglich 9 Wochen mit den Schmerzen rum laufen? Ist die Wahrscheinlichkeit nicht hoch, daß wenn die Gebärmutter weiter wächst, der Stau noch größer wird? Wie ist das bei der Geburt? Kann ich mit diesen Schmerzen überhaupt normal entbinden? Wie sind Eure Erfahrungen?
Können die im Krankenhaus mehr machen?
Wäre über vielen Antworten wirklich dankbar.#danke

Euch noch weiter eine schöne Schwangerschaft
Gruß
babylove#baby

Beitrag von schnittchen1978 14.02.06 - 11:05 Uhr

Hallo,

du tust mir richtig leid.Weiss wie das ist ,hatte auch das vergnügen bei jeder schwangerschaft.Bin jetzt das 4 mal schwanger und hoffe doch mal das es noch ein wenig auf sich warten lässt.Die im KH machen auch nichts anderes als das du viel laufen sollst und du infusionen kriegst. Hab dann beim letzten ein Nierenversagen rechts bekommen und hab dann eine einleitung in der 37 ssw bekommen.Hab aber auch jedes mal einen hochgradigen stau gehabt.Also hör lieber auf deinen FA ,trink viel und lauf lauf lauf......
(löst den stau)Ansonsten kannst du nichts anderes machen als Buscopan nehmen.Wenn der Stau zu stark wird kann man alternativ eine Katheter legen.

Alles #liebe

Melly + baby boy 23 ssw

Beitrag von schmirk 14.02.06 - 12:10 Uhr

Hallo!

Bei mir wurde bereits in der 20. SSW ein beidseitiger Nierenstau 1. Grades festgestellt. Gottseidank hat sich das bisher nicht verschlimmert (bin jetzt 32. SSW). Ich gehe alle 3-4 Wochen zum Urologen zum Ultraschall. Wenn ich Schmerzen bekomme, dann gehe ich in den Vierfüsslerstand. Also so, dass der Bauch nach unten hängt und somit der Druck auf den Nieren und Harnleitern genommen wird. Das hilft meistens ganz gut. Buscopan hilft bei mir auch nicht.
Mein Urologe hat mir gesagt, dass ich nicht zu viel trinken soll – aber auch nicht zu wenig #augen... Ich muss halt soviel trinken um eine Infektion abzuwenden, aber auch so wenig, damit die Nieren nicht noch zusätzlich mit zuviel Flüssigkeit belastet werden. Ich habe mich so bei 1,5 – 2 Litern eingependelt. Aber bei mir ist der Nierenstau ja auch auf beiden Seiten, daher bestimmt nochmal was anderes.

Mach dich nicht verrückt. Vielleicht wird es mit der Zeit gar nicht schlimmer, sondern bleibt konstant oder wird sogar wieder besser. Im schlimmsten Fall wird dir ein kleines Röhrchen in den Harnleiter auf der entsprechenden Seite eingesetzt, damit der Harn wieder richtig abfließen kann. Das soll aber überhaupt nicht schlimm sein – im Gegenteil eher eine Erleichterung.

Liebe Grüße: S. + Mina (32. SSW)