Äußere Wendung bei Beckenlage? Wer hat dasd gemacht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von babybunnychen 14.02.06 - 12:11 Uhr

Hallo,

bin jetzt in der 34+2 SSW und meine Kleine liegt immer noch mit den Kopf nach oben. Bin am überlegen äußere Wendung machen zu lassen. Wer hat das von euch auch gemacht? Wie wurde das gemacht?

Oder warum habt ihr euch dagegegn entschieden. Meine Kleine liegt schon über 10 Wochen so und der Arzt meint die dreht sich bestimmt nicht mehr auch weil ich so schmall gebaut bin und sie langsam zu groß ist. Er findet äußere Wendung gut.

Hat es bei euch geklappt?

Cu Nadine + Babygirl 34+2 SSW

Beitrag von miekeblau 14.02.06 - 12:17 Uhr

Hi Nadine,
wendet Deine Hebi Akupunktur an?
Dann frag sie mal nach MOXA am kleinen Zeh (Punkt =Bl 67)
Meine hat gesagt, dass sich die Kleinen daraufhin in 90 % der Fälle noch gedreht haben!!
Ist vielleicht erstmal schonender als ne Wendung und wenn es fehlschlagen sollte, kannst Du ja noch immer darüber nachdenken.
Erfahrungen hab ich damit allerdings keine - sorry, dafür kenne ich mich mit Akupunktur und Moxa aus.
Ich würde es demnach mal damit versuchen und auf jeden Fall mit Deiner Hebi sprechen.
Liebe Grüße, alles Liebe für Dich und Dein Kleines und viel Erfolg!
Mieke+ Mini in "Hockstellung" ;-) 30.SSW

Beitrag von crumblemonster 14.02.06 - 12:23 Uhr

Hallo Nadine,

bei meinem Sohn hatte ich das gleich Problem. In der 28. Wo lag er perfekt und dann hat er sich hingesetzt. Selbst alle Versuch (indische Brücke, Moxen) haben nichts gebracht, so daß ich alles ausmessen ließ, ob eventuell eine Steißgeburt möglich wäre.

Ich hatte mich im KKH auch gleich bezüglich der äußeren Wende erkundigt, da wurde mir allerdings gesagt, daß dies bei mir nicht möglich wäre. Voraussetzung hierfür wäre:
1. Das Kind ist klein, die Fruchtblase groß. Also noch Platz zum drehen.
2. Die Plazenta sitzt nur an der Rückwand (hatte sie seitlich und teilweise vorn), da sonst die Gefahr besteht, daß sie sich löst beim Wendeversuch.
3. Du hast noch keine Wehenneigung (außer Senkwehen), da selbst bei der Gabe eines wehenhemmenden Mittels (hat sehr viele Nebenwirkungen für das Baby und Dich), Geburtswehen ausgelöst werden können.
Die äußere Wende ist also nicht so ungefährlich und würde in diesem KKH so gut wie gar nicht durchgeführt.

Ich würde es nicht machen lassen. Such Dir kurzfristig eine Hebi die auch moxt. Die Erfolgschancen sind gar nicht so gering.

Drück Dir die Daumen, daß sich es Deine Kleine noch überlegt.

LG

Beitrag von zelline 14.02.06 - 12:33 Uhr

Hallo Nadine,

ich habe zwar keine persönliche Erfahrung mit Drehversuchen bei BEL. Besuche z. Zt. aber einen GVK bei meiner Hebamme und da waren 2 Frauen, deren Babys in BEL lagen. Meine Hebi hat bei denen auch "gemoxt" und die Babys haben sich beide gedreht, das Moxen soll wohl aber nur bis zur 33. SSW gemacht werden - wurde im Kurs jedenfalls so gesagt. Vielleicht geht es aber auch später noch. Frag doch einfach mal nach.

Viel Erfolg wünscht Dir

Ute (35. SSW)

Beitrag von julu1982 14.02.06 - 12:51 Uhr

Hi

bei einer Freundin wurde aus der Drehung ein Notkaiserschnitt. Bei der anderen hat es nicht geklappt. Beide sprachen von höllischen Schmerzen also ich persönlich würde mich ja für nen KS oder ner Steißgeburt entscheiden. Wie oben schon gesagt es ist und bleibt eine gefährliche Kiste. Vielleicht ist die nabelschnur zu kurz oder es hat einen anderen Grund. Dein Kind weiß schon was es da macht. ;-)
Meine kleine hat sich damals erst in er 36-37ssw gedreht sie lag vorher nie mit dem Kopf nach unten.

Gruß Julia

Beitrag von susanna13 14.02.06 - 13:48 Uhr

Hallo,

bei mir kam auch eine äußere Wendung nicht in Betracht, da ich eine Vorderwandplazenta habe und das Risiko einer Komplikation zu groß ist.

Außerdem sollte man genügend Fruchtwasser haben und das Kind sollte noch genügend Platz haben.

Wird auch erst ab der (vollendeten) 37. SSW gemacht.

Moxen, Indische Brücke usw. sind vielleicht Alternativen.

Ich werde nun wahrsch. einen geplanten Kaiserschnitt anstreben, da ich vor einer Spontangeburt doch etwas zu viel Respekt habe...

Viel Erfolg für Deine Wendungsversuche! #freu

Gruß Suse, 38+4 SSW

Beitrag von orcanamu 14.02.06 - 16:05 Uhr

Hi,

vor 1-2 Wochen hat hier eine Frau geschrieben, dass sie eine äußere Wendung hatte und dass das auch okay war. Ich denke, das hängt wirklich vom KH und den Erfahrungen des Personals zusammen. Wenn es bei Dir mehrere Krankenhäuser gibt, klapper die mal ab.

Mein Kind liegt auch noch in BEL und ich machen Indische Brücke und seit gestern auch moxen (ich mach das hier zuhause ohne Hebi, geht aber auch gut). Eine äußere Wendung werde ich nicht machen lassen. Mein FA hat das (ohne mein Einverständnis) letzte Woche versucht und ich fand das sehr beunruhigend und schmerzhaft, dieses feste drücken. Mein Krümel wollte sich aber auch nicht drehen lassen.
Ich werde weiter auf das moxen und die Indische Brücke setzen und ansonsten eine spontane Geburt anstreben.

In meinem GVK ist eine Frau, deren Kind sich letzte Woche doch plötzlich von alleine gedreht hat, in der 36. SSW! Meine Krankengymnastin erzählte mir letzte Woche, ihre Tochter, die auch (wie bei mir) von Anfang an sass, drehte sich in der 35. SSW. - auch einfach so.

Also lass uns noch hoffen :-)

Liebe Grüße
Simone (34. SSW)