Wir wissen nciht mehr weiter!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von elchwomen2104 14.02.06 - 12:29 Uhr

Hallo,

schon mal #danke fürs zuhören und hier mal zu meinem/unseren Problem.

Mein Mann hat einen 5jährigen Sohnemann aus letzter Beziehung. Seit der Kleine 2 3/4 Jahre ist, hat mein Mann Umgangsrecht ( Kein Sorgerecht ) mit ihm, zu anfangs mit der KM gemeinsam und seit nem guten Jahr alleine und auch mit Übernachtungen bei uns, das hat auch immer gut geklappt, der Kleine fühlte sich immer sehr wohl bei uns, hat die Aufmerksamkeit,Zuwendung und Nähe sehr genossen und mit keinem Wort nach seiner Mutter gefragt, im Gegenteil, aus 1mal hier schlafen wurde mehrmals und jetzt zum Thema.
Seit ca. 4 Wochen ist er wie rumgedreht.... er wiedersetzt sich uns, versucht seinen Kopf durchzusetzen, macht seine Spielsachen mutwillig kaputt, stellt sein komplettes Zimmer auf den Kopf (Möbel wegrücken,Bilder von der Wand abreißen, Sachen aus Fenster werfen,etc.) Wenn wir ihn fragen, warum er das tut, kommt nur immer: Weiß ich nicht....oder weil ich das so will! Mein Mann oder ich schimpfen dann mit ihm, erklären das man das nicht darf und lassen ihn dann sein Zimmer aufräumen....2 Stunden später siehts wieder genauso aus?
Ich muß dazu sagen, das seine Mutter sich nur wenig für ihn interessiert, sie hat anderes im Sinn (Internet und Männer) ist arbeitslos, lebt vom Staat und von Erziehung hält sie nichts ( Sie bekam das Kind um meinen Mann zu binden, aber war nicht so) sie lässt ihm alles durchgehen und beschenkt ihn täglich mit Spielzeug um ihre Ruhe zu haben, also Grenzen kennt der Kleine überhaupt nicht und was Hygiene anbelangt, naja, "Ich" muß dem Kleinen die Finger-und Zehennägel schneiden und vor ca. 2 Wochen hatte er ein bösen Pilz am Penis, aber KM fällt sowas ja nicht auf beim duschen oder baden??? Gesundheitlich ist er auch angekratzt (zu dick 40kilo/5 Jahre alt, Nase chronisch zu und Husten) aber zum Arzt geht sie auch nicht, Kleider sind zu klein und kaputt, hat einen erheblichen Sprachdefizit .....ich könnte noch Sachen aufzählen .#bla...... Die Kindergärtnerinnen sind auch schon verzweifelt, weil er die Kinder im Kiga schlägt und immer seinen Kopf durchsetzen will und nicht das macht, was man ihm sagt. Selbst die haben schon mit Mutter geredet, und ein langes Gespräch mit beiden Elternteilen gewünscht, sagt aber immer aus irgendwelchen "dramatischen" erlogenen Gründen ab.Ich frag mich was das das nächstes Jahr gibt, wenn er in die Schule kommt??
Es kommt mir vor als hätte er irgend eine Wut/Agressionen im Bauch, weil er älter wird und es nicht verkraftet das seine Eltern getrennt sind?
Ich und mein Mann reden viel mit dem Kleinen, um herauszufinden was er hat, aber er lenkt ab und will nur spielen.
Seine Mutter gibt ihn auch oft zu anderen, auch über Nacht (Tanten, zu uns, Freunden), vielleicht liegts auch da dran? Er ist nur selten zuhause bei seiner Mama.
Sicher denkt ihr jetzt, dann redet doch mal mit der Mutter, aber alles schon versucht,die blockt total und Jugendamt weiß auch bescheid aber scheren sich einen Dreck darum!Haben auch schon zich Gerichtsverhandlungen hinter uns....
Was sollen wir noch machen? #kratz
Es wird immer schlimmer, wenn er was nicht will, dann legt er sich auf den Boden schreit, weint, schlägt um sich, das ist nicht mehr normal.
Der Kleine tut mir so leid, ich hab ihn sehr lieb und mir tut es in der Seele weh, das zu sehen.
Das Kind hat irgendwas und Mutter ist es egal :-[

Sorry, das es so lange geworden ist, aber ich könnte#heul , wenn ich darüber nachdenke, vielleicht ist ja jemand in der gleichen Situation ?


Liebe Grüße
Elchwomen #hund

Beitrag von hefalump 14.02.06 - 12:54 Uhr

ich kanns mir nur so erklären das der kleine Mann
sich abgeschoben hin und her geschoben wird.

in diesem Alter merken die kleinen sehr schnell ob man sich
für sie Interessiert oder nicht.

Der Junge steckt wahrscheinlich voller Wut was auch verständlich ist bei so einer Mutter.
Das das Jugendamt nicht tätig wird das kennt man ja.
die kommen doch erst wenns zuspaät ist.

was man noch machen könnte weiß ich leider auch nicht außer dem kleinen zeigen das man ihn sehr lieb hat und sich auch für ihn interessiert.

Beitrag von sumsi27 14.02.06 - 13:00 Uhr

hallo

das kann ich gut nachvollziehen, ähnliche probleme gab und gibt es leider immer noch mit meinem sohn, er wird im sommer 6. wir leben auch getrennt und er ist alle 2 wochen bei seinem vater.
da ich noch 2 kleinere kinder habe, war ich auch oft verzweifelt, ich bin dann zum jugendamt, die haben wir geraten, die dortige erziehungsberatungsstelle aufzusuchen. ich habe es gemacht und die dame war wirklich sehr nett und hat dann durch gezielte spiele versucht, die ursache für sein verhalten zu finden.

es kam heraus, daß julian sehr wohl und auch nach 2 jahren immer noch doll unter der trennung leidet. problem : mein mann ist damals hals über kopf weg, wir haben geburtstag gefeiert und abends als die kids im bett waren, sagte er mir: es ist aus und war weg! dann war 6 mon. absolute funkstille, wir wußten nicht wo er war.

diese trennung war zu plötzlich und damit können kinder überhaupt nicht umgehen (ich auch nicht). wenn mein sohn jetzt ganz plötzlich einen gedanken imkopf hat, der ihn an seinen vater erinnert, wird er genauso schnell aggressiv und aufbrausend und...und...und!

bei jedem dieser "anfälle" versucht er also die trennung zu verarbeiten. ein kinderpsychologe kann da echt wunder wirken.

ich wünsche euch weiterhin viel kraft und geduld.

liebe grüße
sabine

Beitrag von elchwomen2104 15.02.06 - 09:33 Uhr

Hallo Sabine, :-D

in unserem Fall ist es so, das mein Mann garnicht mit der KM zur Zeit der Empfängnis und Geburt zusammen gelebt hat (One Night Stand), er erfuhr erst als der kleine Mann 1 Monat alt war das er Vater geworden ist und zustimmen soll. Er bekam erst als der Sohnemann 2 3/4 Jahre alt war das Besuchs/Umgangsrecht, also von Trennung keine Spur.#kratz
Die KM wollte eigentlich nur Allimente und keinen Umgang zwischen Vater und Sohn, geschweigedenn erklärt sie dem kleinen mal das mein Mann sein leiblicher Vater ist (Hat sie schon 4 mal vom Gericht und Jugendamt gesagt bekommen, das sie dies endlich tun soll!!) ...zu Anfangs war er der "Onkel", den sie immer noch so betitelt in gegenwart vom Kleinen :-[. Aber wir haben ihm beigebracht "Papa" zu sagen und es ihm etwas verständlich gemacht.
Vielleicht hat er auch damit ein Problem, wie gesagt er versteht ja immer mehr, man weiß ja auch nicht was seine Mutter ihm für nen Mist ins Ohr quatscht #bla, ich find`s einfach nur schlimm #heul, der Leidende ist das Kind, ihn prägt das fürs Leben und ist jetzt schon Verhaltensgestört.
Trotzdem #danke für dein Posting und alles Gute ....


Liebe Grüße
Elchwomen#hund

Beitrag von sigru 14.02.06 - 22:27 Uhr

Ich würde mal zur FAmilienberatungsstelle gehen ( gibts bei uns vom Jugendamt). Zuerst mal alleine hingehen und die Situation schildern und dann evtl. mit dem Kind.

Alles Gute

Sigru