Hab Sorge um mein Gehalt während dem Beschäftigungsverbot!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kisara22 14.02.06 - 13:42 Uhr

Hallo!

Einige von euch wissen es ja schon. Hab jetzt ein Beschäftigungsverbot vom FA bekommen (nach 6 Wochen krankschreibung und immer wieder leichten Blutungen während und nach Arbeit).

Hab damals von der KK erfahren, dass der AG mein Gehalt zu 100% weiterzahlt und sich dieser das dann von der KK zurückholen kann. (durch "Umlagerun").

Nun hab ich mit dem Lohnbüro in der Arbeit tel. und die Frau dort wusste noch von garnichts. Sie weiß auch nicht, wie sie jetzt mit dem BV umgehen muss, da es sowas in der Arbeit nochnicht gab. Sie schaut jetzt mal weiter. :-[

Jetzt hab ich voll Angst, dass morgen mein Gehalt nicht kommt. #schock

Wer kennt sich aus? Mir steht doch mein Gehalt noch zu, oder? Bin jetzt etwas geschockt. Wäre doof, wenn es jetzt so einfach weg fällt!

LG Kisara + #baby 19.SSW

Beitrag von i.s.82 14.02.06 - 13:49 Uhr

hallo

also keine angst mein mann hat auch ne firma mit ca.200 beschäftigten und du bekommst dein gehalt weiter gezahlt 100% bis zu 6 wochen danach zahlt hälfte AG und KK! also bekommst immer dein gehalt solang du krankgeschrieben bist!

keine angst und viel glück#klee

#kussines

Beitrag von haeschen_77 14.02.06 - 13:54 Uhr

Hallo!:-)
Ich habe einen 400,--€ Job. Habe auch ein Beschäftigungsverbot in der SS bekommen, ab der 9. ssw. Ich habe weiter mein volles Gehalt bekommen.

Und das steht dir auch zu, keine Angst! Die Tante im Büro kannte sich wohl nur nicht aus...!

Alles Gute für Euch und geniesse die Zeit!

Gruss Birte mit Jannes (29. April 2005)

Beitrag von juseti 14.02.06 - 14:00 Uhr

hallo!
ich habe auch ab der 20. ssw ein beschäftigungsverbot bekommen und mein gehalt wurde weitergezahlt. nur meine schichtzuschläge vielen weg, dh. ich habe nur das grundgehalt bekommen. meine chefin war nicht begeistert und sagte sie würde sich kümmern das sie nicht bis zum bitteren ende ahlen, aber wie man sieht, es hat ncihts gebracht. habe bis jetzt mein gehalt immer bekommen!
lg julia

Beitrag von miromasa 14.02.06 - 13:59 Uhr

Hallo Kisara,
Du mußt Dir keine Sorgen machen, Du bekommst auf jeden Fall Dein volles Gehalt inkl. aller sonstigen Zahlungen(Zulagen, Dienst, usw.), die Du vor der Schwangerschaft hattest. Durch das Beschäftigungsverbot gibt es keinerlei Verdienstausfall, wohingegen Du nach 6. Wochen nicht merh das volle Gejhalt bekommen würdest, Sondern 80% vom Gehalt.
Vielleihct kalppt es nicht für Deine Auszahlung morgen, aber es kalppt. Die sollen sich mal kümmern, vom Lohnbüro.
Hatte auch ein Beschäftigungsverbot, Gründe wie bei Dir.
Habe erstmal einen Abschlag bekommen, bis die genau wußten, wie das berechnet wird. Kannst ja sonst anrufwen, wenn nix kommt, das die erstmal einenAbschlag zahlen sollen, damit Du nic ht ohne Geld dastehst nächsten Monat.
Beim Ministerium für Familie unter www.bmfsfj.de kannste Infos runterladen oder Dir ein Heftchen dazu bestellen.

Alles Gute,
LG Sabine (35.SSW)

Beitrag von payola 14.02.06 - 13:59 Uhr

Hey, ein Beschäftungsverbot hatte ich auch. Das ist was anderes als Krankschreibung. (Arbeite selbst bei einer KK) Der Arbeitgeber zahlt 100% das Gehalt weiter. Von der KK bekommst Du erstmal nichts. Das Beschäftigungsverbot (keine Krankschreibung) geht meistens bis zum Beginn der Mutterschutzsfrist (6 Wochen vor ET). Es muss auf dem Schreiben vom Doc auch wirklich das Wort Beschäftigungsverbot stehen. Ab dem Mutterschutz bekommst Du vom AG und von der KK Geld. Das ist dann das Mutterschaftsgeld. Dein Frauenarzt muss dazu frühestens 7 Wochen vor ET eine Bescheinigung über den ET ausstellen, darauf ergänzt Du dann Angaben wie z.B. Bankverbindung und schickst das Ding zur Krankenkasse. Diese macht dann Anfragen an den AG zur Berechnung des Mutterschaftsgeldes.
Du solltest vielleicht deinen AG nur nochmal informieren, wann dein Mutterschutz anfängt damit das Personalbüro die Umstellung von !00% Lohnfortzahlung wg. Beschäftigungsverbot auf teilweise Zahlung bei Mutterschaftsgeld mitbekommt. Sonst frag besser nochmal bei deinem FA nach wie lange das B.-verbot läuft.
Sonst wünsch ich Dir alles liebe und ne ruhige #schwanger
LG Birgit

Beitrag von kisara22 14.02.06 - 14:17 Uhr

Danke für eure netten Antworten!

Bin froh, dass ihr euch so gut auskennt! Naja, dann geh ich halt mal die nächsten Tage zur Bank und hol mir einen Kontoauszug. Wird dann ja schon alles klar gehen.

Wenn es wirklich Komplikationen geben sollte, werd ich die Tante aus dem Büro schon nochmal anrufen.
Denn auf dem Atest vom FA steht ausdrücklich "Beschäftigugnsverbot" (voll und bis zum Mutterschutz).

Also, danke für eure Tipps!
LG Kisara

Beitrag von scoob 14.02.06 - 14:45 Uhr

Hi,
ich habe auch ein BV und kann dir sagen: Ich warte noch heute auf meinen dezemberlohn und natürlich auch auf den für januar.
Rechtlich gesehen MUSS der Chef zahlen und bekommt es von der KK zurück. Praktisch gesehen macht mein Chef keinen Finger krumm und zahlt trotz Vollstreckungstitel nicht. Stehe hier also seit 2,5 Monaten ohne einen Cent.
Ich hoffe du hast mehr Glück mit deiner Firma.

Beitrag von noni1975 14.02.06 - 14:45 Uhr

Dein Gehalt bekommst Du 100% !!!!
Mach Dir da keine Gedanken, arbeite selber in der Personalabteilung und daher weiß ich das so genau.
Lass Dir nichts anderes Erzählen.

Wenn die vom Lohnbüro keine Ahnung hat, sag ihr sie soll Eueren Personlchef fragen er wird das bestätigen.
Das einzige was wegfallen wird ist, falls Du sowas bekommen hast, Essensgeld und Fahrgeld, alles andere bleibt.

Gruß

Noni + boy 32 SSW