Nach der geburt wieder arbeiten! wer noch????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von marlen501 14.02.06 - 13:55 Uhr

Hallo,

ich bekomme im august mein baby und bin selbstständig.

ich habe ca. 6-8 wochen nach der geburt vor, wieder im büro meiner arbeit nachzugehen. so nach und nach.

nun wollte ich gerne mal ein paar erfahrungsberichte von muttis haben, die ähnlich verfahren wollen.

wie bringt ihr arbeit und baby unter einen hut.

da mein büro zu hause ist, also bei meinem eltern mit im haus, haben wir hier auch räumlichkeiten für ein kinderzimmer, welches genau neben meinem büro ist. das kind ist also den ganzen tag bei mir.

danke vorab
marlene

Beitrag von i.s.82 14.02.06 - 13:58 Uhr

das hört sich sdoch schon mal klasse an wenn das kind dann neben dir so zu sagen ist!

aber ich würd sagen lass es erst mal auf die wlet komm und schau dann weiter wie es dir geht!
weil du musst ja vielleicht auch mal die nächte durchmachen und ein kind bedeutet auch genug stress und wenn du es nicht unbedingt musst-lass es auf dich zukomm!

also ich hatte glück und mein kleiner hat ab dem er 2 moante war von 19-9.30 durchgeschlafen macht er heute noch(15 monate)

also schau erst mal weil man mus sich ans kind gewöhnen und andersrum genauso das kind an dich!

aber das ist nur ein rat von mir
viel glück für die geburt!

#klee

#kussines

Beitrag von marlen501 14.02.06 - 14:00 Uhr

hey ines,

danke dir für die info. ja mit den nächten hast du vollkommen recht.

aber in meiner branche muss ich auch nicht schon morgens um acht im büro sein. bin also völlig flexibel, das ist ja das schöne.

wie hast du es mit dem stillen gemacht???

lg

Beitrag von i.s.82 14.02.06 - 14:12 Uhr

also ich habe nicht gestillt und deshalb brauchte ich auch nicht alle drei stunden füttern sondern alle 5-7 std.! das haben die mir so auf der intensiv stadtion gesagt!:-)

Beitrag von ennovi 14.02.06 - 14:06 Uhr

Hallo Marlene!

Ich bin Ende Juli dran. Es ist mein 2. Kind. Beim Ersten war ich 1 1/2 Jahre zu hause. Nie wieder so lange!

Ich werde auch nach 8 Wochen wieder arbeiten gehen (6h). Leider steht mir keine Oma so günstig zur Verfügung und einen kleinen Arbeitsweg habe ich auch. Ich dachte an eine Tagesmutter. Jedenfalls für den Anfang.

Ich denke Du solltest genau das tun, womit DU am Besten leben kannst!!! Und da bei Dir alles doch zu hause ist, ist es doch ideal!

Viele Grüße und Alles Gute!
Ivonne + Klein-#ei

Beitrag von naddie2 14.02.06 - 14:18 Uhr

Ich bin ja super glücklich, dass es hier noch mehr "Raben"-Mamis gibt.

Werde auch nach 8 Wochen wieder arbeiten gehen. Im ersten Jahr zwar nicht voll, aber voraussichtlich 6 Stunden.

Ich kann meine Kleine auch mit ins Büro nehmen. Eine Kollegin von mir hat das auch so gemacht und das funktioniert super.

Und meine Chefin ist total begeistert und freut sich schon total auf die nächste Kleine.

Also mach dir keine Sorgen, das wird schon alles.

Liebe Grüße
Nadja

Beitrag von marlen501 14.02.06 - 14:22 Uhr

hallo nadja,

und weisst du schon ob du stillen wirst, abpumpen wirst oder nur flasche??

lg
leni

Beitrag von naddie2 14.02.06 - 14:38 Uhr

Wenn das mit dem Stillen funktioniert, dann ja.

Aber ich sehe das nicht so eng. Mein Mann und ich waren beide "Flaschenkinder" und haben beide keine Allergien oder sonstige Defizite. Aber der Auswand mit ner Flasche ist natürlich schon viel größer als einfach nur "Brust raus".

Meine Kollegin hat nen halbes Jahr gestillt und meinte, dass war sehr praktisch.

Also schauen wir einfach mal was passiert.

Beitrag von cajamarca 14.02.06 - 14:35 Uhr

Hallo Marlene

Hier in Belgien ist es üblich, dass die Mutter nach dem Mutterschutz wieder arbeiten geht. Meine Tochter ist mit drei Monaten in die Krippe gekommen, wie die meisten anderen Kinder auch, und das funktioniert prima. Natürlich ist es Stress, und natürlich ist es auch klar, dass das Kind vor der Arbeit Vorrang hat (ich bin weniger flexibel, wenn die Kleine mal krank ist, dann falle ich aus). Aber bisher geht es uns allen mit dieser Lösung sehr gut. Mein Arbeitgeber wird zwar nur halb begeistert sein, wenn ich ihm demnächst mitteile, dass da noch jemand Zweites unterwegs ist, aber unflexibel bin ich ja jetzt so oder so.

Und wenn du zu Hause arbeiten kannst, dann ist das doch sowieso perfekt. Wenn du es fertigbringst, dich auf deine Arbeit zu konzentrieren, wenn du dein Kind im Hintergrund hörst, und nicht Lust hast, alle drei Minuten aufzuspringen (so würde es mir wahrscheinlich gehen) :-) Und du brauchst ganz bestimmt eine Betreuung für das Kind, also du wirst deine Eltern einspannen müssen.

LG Anke

Beitrag von angelika1911 14.02.06 - 14:25 Uhr

Hallo Marlene,

da ich "Meistverdiener" bin, gehe ich auch nach 8 Wochen wieder Vollzeit arbeiten. Mein Freund hat evtl. Chance auf einen Heimarbeitsplatz und wenn nicht haben wir eine Oma direkt in der Nähe.
Wie ich das alles noch schaffen soll (Arbeit, Kind, Haushalt, Zeit für Partner) weiss ich noch nicht. Wird schon schief gehen

Lieben Gruss
Angelika + #baby 23. SSW

Beitrag von nona313 14.02.06 - 14:37 Uhr


Hallo Marlene,

ich finde es gut, wenn du das alles so super unter einen Hut bekommst.
Ich werde hoffentlich ab August nächsten Jahres wieder arbeiten oder eher. Bei uns kommt es darauf an wie iwr einen Krippenplatz bekommen.
Da ich schon seit der 6 ssw zu Hause bin wegen BV werd ich bald verrückt.#augen
Ich freu mich so aufs arbeiten das ich am liebsten jetzt einfach wieder gehen würde. Aber ich darf ja nicht.#schmoll

Lg Ramona+ Janis 29 ssw

Beitrag von kleinerloewe2006 14.02.06 - 14:49 Uhr

Hallo,
na das hört sich doch super an wenn Du Deinen Zwerg mit auf die Arbeit nehmen kannst und auch noch in Deine Eltern in der nähe sind.

Ich werde auch so schnell wie Möglich nach der Geburt wieder los müssen, da ich mich gerade inb einer Umschulung befinde.

Leider habe ich nicht die Möglichkeit das Omi, Opi oder Uromi, Uropi drauf auf passen können, da alle ziemlich weit weg wohnen.

Mein Schatz muss auch arbeiten gehen, daher bin ich auf Freunde angewissen.
Mein Glück ist, das eine Freundin von uns nur Halbtagsarbeitet und wir da vielleicht die Chance haben, das sie sich um unseren Zwerg kümmern kann.

Die volle Unterstützung von der Arbeit habe ich Gott sei dank, daher werden wir das schon irgendwie geregelt bekommen.

Dir alles gute für die Schawangerschaft, freu auch eine August Mami und dann noch am gleichen Tag wie ich Geburtstag habe :-D

Liebe Grüße
Sandra und Würmchen

Beitrag von zauberally 14.02.06 - 14:42 Uhr

Ich bekomme mein erstes Kind im September.
Ich bin auch selbständig und habe mein Büro mit im Haus. Zum Glück habe ich auch noch eine Sekretärin.
Ich hab mir vorgenommen, die ersten vier (?) Wochen nach der Geburt gar nichts zu machen und dann ein halbes Jahr lang auf Sparflamme zu arbeiten. Ich werde dann nur die Post und die wichtigen Sachen machen, aber zu Uhrzeiten, die ich mir selbst einteile.
Nach einem halben Jahr will ich wieder mindestens 30 Stunden arbeiten. Dann bin ich noch auf die Unterstützung von meinem Mann (kann sich seine Zeit auch ein bisschen einteilen) und von meiner Mutti angewiesen. Dann soll das Kind in eine Einrichtung.

Ich hoffe, dass mein Plan aufgeht;-).

Tschüss
zauberally

Beitrag von bine3002 14.02.06 - 14:51 Uhr

Ich bin ebenfalls selbstständig und habe einige Dauer-Aufträge. Für Juli/August habe ich meine Kunden vertröstet, bzw. mein Mann wird einiges erledigen. Der ist Gott sei dank in der selben Branche und kann mich vertreten, wenn es nötig ist.

Da ich auch zu Hause arbeite, werde ich dann nach und nach versuchen, meiner Arbeit nachzugehen. Sicher wird das nicht in dem Umfang möglich sein wie bisher, aber wenigstens ein bißchen möchte ich schon tun um das geschäft am Leben zu erhalten.

Evtl. nehme ich mir dann stundenweise eine "Nanny" oder die Großeltern nehmen mir das Kind mal ab, dass ich Ruhe habe.

Ich habe mir aber gedanklich bis Ende des Jahre frei genommen, um mich nicht selbst unter Druck zu setzen.

Beitrag von stoepsel2201 14.02.06 - 17:49 Uhr

Hallo Marlene,

ich hab 3 Monate nach ET wieder angefangen.
Muss dazusagen ich hab ein Homeoffice und arbeite von 6-15UHr.
Mein Mann arbeitet von 13 Uhr -23 Uhr und kümmert sich vormittags um unsere Kleine.
Ich finds schon heftig wenn beide vollarbeiten, aber Organisation ist alles.
Wenn ich mal länger arbeite, dann geht meine Kleine für ein paar Std in die Kita.
Jetzt bin ich in der 17 ssw und will danach wieder arbeiten,davor hab ich schon Respekt !

Ich denke wenn du den Zwerg in der Nähe hast und langsam anfängst und evtl der Zwerg schon bißerl einen Rythmus hat, dann geht das !!!

*kopfhoch*

LG

Andrea

Beitrag von ximaer 14.02.06 - 17:53 Uhr

Hallo,
als Selbständige/Freiberuflerin habe ich schon am Tag, nachdem ich aus dem KH kam, wieder gearbeitet. Solange die Kleinen noch richtig klein sind, kann das gut gehen - ca. mit 6 Monaten war allerdings Schluß damit, denn spätestens dann brauchen die Kleinen ihre Mutter wirklich ständig oder eben eine andere Betreuung.

Ich habe daraufhin meine Selbständigkeit vorerst an den Nagel gehängt (bis auf kleine Arbeiten zwischendurch), bis meine Kinder alt und selbständig genug sind, in den Kindergarten zu gehen.

Alles Gute!
Suse