Unser Papa verlässt uns......

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von odin 14.02.06 - 14:02 Uhr

.......aber nur weil er arbeiten muß.

Also von vorne....Bei uns sieht es nicht so doll aus mit Arbeitsplätze daher haben wir entschlossen nach München zu seinen Eltern zu ziehen (sind ca. 400km weg von uns) da sieht es noch besser aus mit Arbeit, einerseits hat es recht schnell geklappt und er hat einen neuen Arbeitsplatz gefunden, andererseits muss er schon am 1. März anfangen#schock. Mir graut es schon richtig vor der Zeit wo wir alleine sind können erst mitkommen wenn die Wohnung hier aufgelöst ist in ca. 3 Monate und Paula hängt doch so an ihrem Papa sieh steht abend schon an der Tür und wartet auf Papa.
Mir Blutet jetzt schon das Herz #heul wenn ich daran denke und ich sie enttäuschen muss das der Papa nicht heimkommt.

Hat von euch jemand so was schon mitgemacht und kann mir ein paar tips geben wie ich es unserer Tochter am besten erkläre sie ist jetzt 21/2 Jahre.

Viele Grüße Eva und Paula die ihren Papa und Mann jetzt schon vermissen und hoffen das die Zeit schnell vorbei geht.

Beitrag von froschpyjama 14.02.06 - 14:24 Uhr

Hallo,

hm, das wird bestimmt schwer für Euch. Aber vielleicht könnt ihr ein Ritual einführen, z. B. dass Dein Mann jeden Abend zur gleichen Zeit mit Paula telefoniert - oder ähnliches.
Und vielleicht zeigst Du ihr auf einer Karte, wo der Papa jetzt während der Woche wohnt.

Wenn mein Mann mal für ein paar Tage weg ist, dann freut sich unser Sohn (20 Monate) immer ganz doll, wenn der Papa dann wieder da ist.

Gruss
kathirn

Beitrag von juwel1979 14.02.06 - 15:49 Uhr

Hallo,
also mein Mann ist auch während der Woche wegen weiterbildung in München. Unser Sohn (13 Monate) hängt dann am Wochenende immer besonders an ihm, aber sobald mein Mann am Sonntag abend wieder fährt, akzeptiert er das auch.
Das mit dem Ritual ist eine gute Idee und ein Versuch ist es bestimmt wert!

Beitrag von ximaer 14.02.06 - 18:07 Uhr

Hallo,
keine schöne Situation - aber machbar.

Und freut Euch: München ist mit Kindern wirklich eine tolle Stadt und hat viel zu bieten.

Grüße
Suse

Beitrag von filienchen 14.02.06 - 21:08 Uhr

Hallo,

ich kann Deine "Angst" nachvollziehen. Mein Mann war gerade für eine Woche mit seinen Kumpels im Skiurlaub. Ich freute mich zwar für ihn, aber hatte auch eine gewisse Angst vor der Zeit, wenn er nicht da ist. Unsere Lütte hängt auch sehr an ihm und genießt die Zeit sehr, wenn er von der Arbeit nach Hause gekommen ist.

Bei uns war es zwar nur eine Woche und nicht drei Monate, aber wir haben es hinbekommen. Ich habe viel von Papa erzählt, er hat viel für sie angerufen und natürlich hat sie hundert Mal am Tag "Papa" gesagt.

Ein gutes hatte es: Ich habe das Gefühl, daß es meine Kleine und mich noch mehr zusammengeschweißt haben und ich habe seit dem einen riesen Respekt vor Alleinerziehenden. Es ist schon eine heiden Arbeit, alles allein zu machen.

Und nun hat sie ihren Papa noch mehr als vorher. So wie ich es schon vorhergeahnt habe, hatte meinen Mann einen Skiunfall und ist nun mit seinem kaputten Knie ein paar Tage krankgeschrieben....

Ihr schafft das schon. Toi Toi Toi:-)