Das Angebot von meinem Chef...Bitte schaut mal...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lauras_stern 14.02.06 - 15:55 Uhr

Hallo an alles,

Ich mache im moment eine Ausbildung. bzw. habe eine gemacht, denn bei uns ist das Betriebsklima so schlecht das ich im moment quasi beurlaubt bin vom Chef! Unglaublich aber wahr, er zahlt mich m moment für den Monat noch aber ich kann zuhause bleiben. Jetzt hab ich mit ihm telefoniert und er hat mir nahegelegt ich solle doch bitte kündigen einen zusammenarbeit kommt nicht mehr in Frage!!! Jetzt aber zum Problem:

- Ich kann nicht Kündiegen da ich sonst eine sperre vom ALG II erhalte. (Bin AE-Mami kann ich mir also gar nicht leisten)

- Er findet KEINEN Grund um mich zu Kündigen da die arbeit an sich immer OK war.

- Ich soll aber auch nicht mehr kommen da das Klima wohl jetzt besser ist!

- Mein Chef meinte ich soll Kündigen und die Sperre vom ALG II zahlt er mir aus eigener Tasche!!!


Das ist so ne verrückte sache, ich habe von einer Kollegin erfahren das ich als einziger Wessi wohl keine Chance habe in IHRER Praxis *würg* Die Kolleginen kommen alle aus Thür.
Die Praxis ist aber bei mir im Ort. Heute habe ich erfahren das sie vor mir schomal jemand rausgemobbt haben.
Ich kanns nicht verstehen da ich echt ein super umgänglicher Mensch bin der wirklich viel runterschluckt. Na ja. Auf jeden Fall was mach ich denn jetzt? Der Chef kann es sich auch nicht erklären das es so weit kommen mußte und kann sich gegen die Kollegingen nicht durchsetzen! Ach mann...was soll ich denn nun machen? Ich kündige doch nicht aber hinngehen kommt nachdem was alles war auch nicht mehr in Frage!

Was für einen Grund könnte er erfinden der eine Kündigung rechtfertigen würde und das AA nicht vorschlägt gar dagegen zu klagen! Weil es giebt eben keinen Grund.

Was soll ich jetzt machen bzw. was würdet ihr tun?

Danke und Liebe Grüße Lauras_stern

Beitrag von schnuffinchen 14.02.06 - 16:07 Uhr

Hallo Laura,


mein Tip: Zähne zusammenbeissen und nicht kündigen.
Geh weiter zur Arbeit, denn solange Du eine Freistellung von Deinem Chef nicht schriftlich hat, kann er Dich deswegen abmahnen. Schliesslich kannst Du nicht einfach ohne Grund wegbleiben. geh morgen früh hin und sag, Du willst das schriftlich haben. Des weiteren soll er Deinen Arbeitsvertrag fristgerecht kündigen, dafür brauch er keinen besonderen Grund. Sicher, die ARGE wird Dir dann zur Klage raten. Und de würde ich an Deiner Stelle auch durchziehen. Wird dann eine Klage auf Wiedereinstellung, aber unter diesen Umständen wirst Du zwar recht kriegen, aber eine Weiterführung des Arbeitsverhältnis als unzumutbar angesehen. So könntest Du uU eine Abfindung erhalten.
Also - Zähne zusammenbeissen, weiter hingehen, Freistellung / Beurlaubung schriftlich fordern, wenn er Dich nach Hause schickt. Und ER soll kündigen, sag, dass Du es nicht machen wirst. Sei hart, sonst hast Du das nachsehen!


LG Janine

Beitrag von kruemlschen 14.02.06 - 16:14 Uhr

Hallo Lauras_stern,

ich kann Janina nur Recht geben.

Du darfst auf GAR KEINEN FALL kündigen!
Wenn Dich Dein Chef los werden will, dann soll er Dich kündigen! Auch das mit der Klage würde ich genauso durchziehen wie Dir Janina bereits geraten hat.
Rein Rechtlich kann er Dir gar nichts!

Hol Dir die schriftliche Freistellung und dann nutze die Zeit um Dir einen neuen Ausbildungsplatz zu suchen.
Und versuche einen Platz zu finden bei dem Dir die bisherige Ausbildungszeit angerechnet wird!
Du hast ja schließlich Deine Zeit nicht umsonst vergeudet!

Du kannst auch ruhig mal beim AA Infos einholen. Schaden kann das nie!

Ich drück Dir die #pro

LG Krüml #mampf

Beitrag von susanne1973 14.02.06 - 16:53 Uhr

Hallo,

meines Wissens bist du in der Ausbildung nicht kündbar. Allerdings würde ich mich doch mal mit einem Rechtsanwalt kurzschließen. Dann bist du auf der sicheren Seite. Wenn du keine Rechtsschutzversicherung hast die den Anwaltsbesuch beinhaltet kannst du sicher Prozeßkostenhilfe beantragen, darin ist ein Beratungsgespräch abgedeckt.

Viele Grüße Susanne

Beitrag von manavgat 14.02.06 - 18:10 Uhr

Teil ihm mit:

sehr geehrter Herr Blabla,

ich fasse ihr Gespräch mit mir wie folgt zusammen: da schreibst Du rein, was er Dir vorgeschlagen hat.

Ich kann ihrer Aufforderung nicht Folge leisten, da ich sonst in ALG 2 eine Sperre erhalte. Meine Arbeitsleistung, die wie Sie mir bestätigten, ohne jede Beanstandung ist, steht Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Bitte teilen Sie mir mit, wann ich meine Arbeit wieder aufnehmen soll.

Er kann Dir sehr wohl kündigen, wenn das Klima nicht stimmt. Das ist dann aber seine Verantwortung.

Lass ihn kommen! und unterschreib nichts.

Gruß

Manavgat

Beitrag von toni603 14.02.06 - 19:53 Uhr

Hallo Laura,

wende Dich an die zuständige Ärztekammer. Dort gibt es den sogenannten Schlichtungsausschuss.

Alles Gute - Kirsten

Beitrag von buffy_79 14.02.06 - 20:23 Uhr

Hallo Lauras_stern,

also, was die Kündigung in einem Ausbildungsverhältnis betrifft, solltest Du Dir umbedingt mal im BBiG (Berufsbildungsgesetz) den § 15 durchlesen!!!

Der Ausbilder darf nur während der Probezeit jeder Zeit das Ausbildungsverhältnis beendet werden. Danach wirds schon schwierig (also es müsste schon eine personenbedingte Kündigung sein - "also Du hast Mist gebaut") - bis hin zu unmöglich.

Ich würde mich allerdings auf keinen Fall drauf einlassen, dass Du kündigst!
Wenn würde ich mich an Deiner Stelle max. auf nen Aufhebungsvertrag mit ner Abfindung einlassen - aber auch hier sollte Vorsicht walten!!! Firmen versuchen schnell mal den Arbeitnehmer bei sowas "über den Tisch zu ziehen".
Faustregel ist ein halbes Gehalt pro Jahr wo Du dort gearbeitet hast.

Aber wenn möglich lass Dich bei der Sache von nem Anwalt beraten - falls das ein finanzielles Problem ist, solltest Du die Beihilfe für nen Anwalt beantragen.

Und zu guter letzt. Hör drauf, was meine "Vorredner/innen" geschrieben haben - schau, dass Du die Freistellung schriftlich bekommst!!! Ansonsten geh in die Arbeit - egal wie sch**** es dort ist!

Ich wünsch Dir viel Glück #klee

die buffy