mein "neuer "würd gern mein sohn adoptieren.Jemand erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von melymel80 14.02.06 - 16:32 Uhr

hallo,
kurz erklärung:
habe einen 3jährigen sohn,mit dessen vater hab ich mich in der schwangerschaft getrennt.hatte meine gründe.habe alleinige sorgerecht u war nicht verheiratet.
das erste jahr hat er sich regelmäßig gekümmert(einmal die woche ein paar std).seit er eine neue hat u die auch ein kind mitbringt,hat er kein interesse mehr.
mein sohn hat in jetzt seit mehr als 1jahr nicht gesehn u nicht gehört.
Außerdem kriegt er e schon panik,wenn er nur den namen hört.er würde auch auf keinen fall mal zu ihm wollen(besuchen...)
auch zahlt er nicht(schon jahre arbeitslos)u ich bekomm UVG.
Lebe nun seit 2jahren mit meinem neuen partner zusammen,der kleine sagt papa u sieht ihn auch als solchen an.
wir bekommen im july nachwuchs.wir wollen entweder in der ss oder kurz nach geburt heiraten...u wir stellen uns nun beide die frage wie es wohl mit adoption aussehn würde.
stimmt es das wir erst 1jahr verheiratet sein müßten?wenn der leibliche nicht zustimmt,haben wir dann keine chance(würd ich ihm zutrauen,nur um mir eins auszuwischen.den soweit ich weiß,bekomm ich e kein uvg mehr wenn ich heirate,also ists ihm egal,da er e nicht zahlen muß)
sorry evtl etwas durcheinander.....
kann mir jemand seine erfahrungen schreiben?
danke u ine schöne gesunde kugelzeit

Beitrag von zitronenschnittchen 14.02.06 - 16:38 Uhr

Hallo,

also genau kann ich Dir Deine Frage leider nicht beantworten, außer, dass sich der Unterhaltvorschuss für Dein Kind sich nicht danach richtet, ob Du verheiratet bist oder nicht. Aber Unterhaltvorschuss wird auch nicht ewig vom JA gezahlt, wie lange weiß ich jedoch nicht müsstest Du beim JA mal nachfragen.

zum zweiten: ich denek nicht, dass eine Adoption sich danach richtet, wie lange ihr verheiratet seit, lediglich der Vater muss zustimmen.

Aber vielleicht kommen auch noch hilfreichere Antworten.

Lg zitronenschnittchen + Paul SSW 28

Beitrag von zitronenschnittchen 14.02.06 - 16:39 Uhr

Vaterschaft wurde durch Deinen Ex anerkannt?

Beitrag von manimaxi 14.02.06 - 16:54 Uhr

Wir sind fast in der selben Situation. Habe deshalb letzte Woche beim Jugendamt angerufen.

Fakt ist: Wenn du heiratest, kriegst du kein UVG mehr!!!!

Der Antrag zur Stiefkindadoption kann erst gestellt werden, wenn ihr mindestens ein jahr verheiratet seit. Ihr braucht eine notariell beglaubigte Einverständniserklärung des Kindsvaters, eure Heiratsurkunde, ein polizeiliches Führungszeugnis und Gesundheitszeugnis deines Freundes und deine, seine und die Geburtsurkunde deines Sohnes.
Damit geht ihr dann zum Notar. Der stellt einen Adoptionsantrag bei Gericht. Ab dem Zeitpunkt des Antrags ist der Unterhaltsanspruch ruhend gestellt. Im Auftrag des Richters kommt dann jemand vom Jugendamt zu euch auf Hausbesuch. Da muß dein Freund und sollte dein Sohn anwesend sein.
Wenn das alles ok ist, erklärt der zuständige Richter die Adoption für rechtskräftig.

Wegen der Einverständnis des KV:
Fordere ih am besten schriftlich auf vor einem Notar sein Einverständnis zu erklären. Die Aufforderung lässt du am besten per Gerichtsvollzieher zustellen. Kostet ca. 10€ und ist die rechtlich sicherste Methode (im Gegensatz zum Einschreiben kannst du da nämlich auch beweisen was du inhaltlich zugestellt hast).
Ab Zustellung hat er drei Monate Zeit sich zu rühren.
Macht er es nicht, wird das als Desinteresse am Kindswohl gewertet.


Lg mani

Beitrag von steffni0 14.02.06 - 16:46 Uhr

Hallo!

Das weiß ich leider auch nicht. Aber frag doch mal bei Pro Familia. Da kannst Du auch übers Internet ne Anfrage stellen und ich hatte meine Antwort innerhalb von etwa einer halben Stunde.

Alles Liebe und Gute

Steffie

Beitrag von kleineute1975 14.02.06 - 16:50 Uhr

Hi

schwer zu sagen ich würde eine Anwalt um Rat fragen ganz ehrlich dann bist du auf der sicheren Seite...das mit dem einem Jahr habe ich noch nicht gehört ich glaube wenn er zustimmt ist doch alles okay, das wäre ja super andereseits warum soll er es nicht machen wenn er eh kein Interesse an dem Kind hat und auch kein Unterhalt zahlt...

Mhm schwer zu sagen....

LG Ute

Beitrag von kaeseschnitte 14.02.06 - 17:01 Uhr

hallo
wie lange ihr verheiratet sein müsst, damit dein sohn von deinem mann adoptiert werden kann, weiss ich leider nicht. aber sein leiblicher vater muss den auf alle fälle zustimmen. am besten lässt du dich von der vormundschaftsbehörde oder dem jugendamt beraten. ich würde ihm gegenüber halt versuchen, ihm gegenüber die vorteile für ihn und evt. für das kind herauszustreichen. sollte er nämlich wider verdienen, muss er ja sehr wohl unterhalt bezahlen. oder wenn er zum beispiel erben würde.
grüsse
kaeseschnitte

Beitrag von benpaul6801 14.02.06 - 17:36 Uhr

hallo,
mein exmann und ich haben gemeinsames sorgerecht.da muss der kindsvater seine einwilligung geben.aber bei alleinigem sorgerecht weiss ich es nicht recht.das jugendamt weiss sicher rat.
liebe grüsse,yvonne