Weiß nicht wo es hingehört...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tina20w 14.02.06 - 18:18 Uhr

Hallo ihr lieben,

schon mal entschuldigung für den Schmarrn, aber ich musste mir mal ein bisschen luft machen... also nomal sorry

Bin jetzt in der 12+5 SSW und seit drei Tagen total im Stimmungstief...
Ich war früher Depressiv hab mir selbst weh getan und bulimisch...
Aber vor über einem Jahr hatte ich einen Neuanfang lernte meinen Freund kennen zog von meiner Umgebung weg und bin eigentlich seitdem glücklich...
Auch über das Baby freue ich mich eigentlich sehr aber vor ein paar Tagen holte mich meine Vergangenheit wieder ein... Ich hab öfters mit meiner Schwiegermutter Diskussionen, wegen meiner scheiß Eltern...
Weil sie einfach meine Eltern nicht versteht...
Sie hat ja Recht in Bezug auf meine Eltern und sie ist vielmehr eine Mutter für mich als meine eigene... Aber mich macht es so krank... Ich bin doch so froh weg zu sein, aber jedesmal wenn ich mich wieder gefangen habe fängt sie von vorne an... Auch ist sie sehr barsch und unüberlegt was sie sagt, auch wenn sie alles gut meint verletzt es mich doch sehr...
Auch hab ich mit meinem Freund darüber geredet, weil es mich so traurig macht... aber auch er ist sehr wütend auf meine Eltern, da ich viele Probleme durch sie hatte... er sagt er versteht nicht wieso ich jedesmal zu weinen anfange, wenn es um dieses Thema geht, ich sollte doch eher wütend sein... aber es sind trotzdem noch meine eltern und ich wünsch mir doch nichts anderes als das sie mich lieb haben... ich weiß auch nicht was mit mir los ist... ich weiß dass das nicht so gut für mein Kind ist wenn es mir nicht gut geht, aber es tut einfach alles sooo weh... das ist wie ein Knoten in meiner Brust... und er will sich einfach nicht lösen früher hätte ich das auf eine böse art gelöst aber so will ich nicht mehr sein... auch hab ich viel angst das ich wieder bulimisch werde, da ich seit beginn der Schwangerschaft viel mit Übelkeit und Erbrechen kämpfe... aber jetzt weiß ich eigentlich nicht ob es noch mit der Schwangerschaft zusammenhängt oder ob ich wieder automatisch erbreche wie früher...
Wir haben uns doch hier eine gemeinsame Zukunft aufgebaut, und wir wollen doch zu dritt eine glückliche Familie werden...
Weiß wirklich nicht was ich machen soll....

Danke fürs Lesen...

viele Grüße Tina und Knöpfchen #ei

Beitrag von 020503 14.02.06 - 18:28 Uhr

Liebe Tina .... lass dich erstmal drücken!!

Ich glaube nicht, dass Du in Gefahr bist wieder "rückfällig" zu werden. Bei der Bulimie erbricht man ja absichtlich. Ich gehe aber mal davon aus, dass Du dich nicht zum erbrechen bringst, sondern es tatsächlich eine (völlig normale) Reaktion deines Körpers auf die Schwangerschaft ist.

Ich finde es super, dass Du den Absprung aus deiner Vergangenheit geschafft hast, zumindest räumlich. Hast Du aber mal darüber nachgedacht eine Therapie zu machen. Eine Gesprächstherapie um all das aufzuarbeiten was dich jetzt noch beschäftigt ... was dich davon abhält eine glückliche junge Frau zu sein!

Ich würde mich einfach mal bei Pro Familia melden oder einer anderen Beratungsstelle, die können dir sicher weiter helfen. Egal was passiert ist ... drüber reden hilft! Aber eben nicht unbedingt mit "Laien", die ja meist selbst nicht wissen was sie sagen sollen.

Ansonsten wünsche ich dir eine sorgenfreie Schwangerschaft ....

LG Julia mit Soeren (2) und Nils (34SSW)

Beitrag von connyhuppert 14.02.06 - 18:35 Uhr

Hallo Tina!

Ich versteh dich sehr gut, ich habe zwar nicht das gleiche Problem wie du, aber meine Freundin. Ich hab auch schon viel miterlebt, meine Freundin hat Borderline und hat auch viel Probleme mit ihrer Vergangenheit und Familie. Also bin ich auch schon viel damit beschäftigt gewesen, sie aufzubauen und lange Gespräche zu führen. Ich weiß jetzt auch nicht, was ich dir raten soll, denn ich hab das Gefühl egal was ich schreibe es hilft dir nicht wirklich weiter. Das einzige was mir einfällt ist Kopp hoch, freu dich auf dein Baby ,denn nur das ist jetzt wichtig, und lass dir nichts einreden, Eltern sind nun mal Eltern, egal was geschehen ist, in der SS ist man da eben besonders anfällig und wein ruhig, dass muß auch mal sein

Viele Grüße
Conny + Niklas (3) + #ei ET 27.08.

Beitrag von knoddel 14.02.06 - 19:14 Uhr

Hallo Tina (ich heiße auch so) grins.

Erstmal gaaaaaaaaaaaaaanz #liebdrueck und erstmal einen Gang runter schalten.

Ich kann Dir nur gut nachfühlen was die Bulimie angeht. Hatte das Problem auch mal. Zum Glück geht es mir seit 2 Jahren wieder gut, was nicht heißt, dass man das Gefühl nicht mehr kennt, das man hat, wenn der Kopf nicht essen will.

Wenn Du ganz tief in Dich rein hörst, weißt Du, ob es wirklich von der Schwangerschaft kommt. Überlege Dir ob Du Dich nicht nur erleichtern willst. Vom Essen und so auch von Deinen Problemen)

Was Deine Eltern angeht, weiß ich ja nicht was alles vorgefallen ist, aber die Gefühle sind normal, da Du eine innere Bindung zu ihnen hast. Lieb ist ja, dass deine Schwiegermutter für Dich da ist, aber sie darf Dir nicht mehr Probleme machen, wie Du eh schon hast. Sag Ihr das ganz lieb und wenn Ihr wirklich was an Dir liegt, dann wird sie Dich verstehen und für Dich da sein.

Was die Bulimie angeht musst Du stark sein. Ich hatte nur zu oft das Gefühl die Übelkeit käme von allem nur nicht von der SS. Erkennen wirst Du es wenn Du ganz ehrlich zu Dir bist. Schau einfach mal in den Spiegel und frag Dich diese Frage.

Wünsche Dir ganz viel Kraft für die Zukunft und denke einfach an Dein Baby das Du beschützen mußt. Vor Dir selber und den anderen. Die kleine Maus sollte Dir genug Kraft geben dies alles durchzustehen.

Sei ganz lieb gedrückt und schreib mir ne E-Mail über meine VK wenn Du jemanden brauchst, der Dich bez. der Bulimie verstehen kann.

Tina und das Hummelchen

Beitrag von karinbrigitta 14.02.06 - 19:31 Uhr

Liebe Tina,

lass dich erstmal #liebdrueck

Ich denke, es ist eine ganz normale Reaktion, dass du dich verletzt fühlst, wenn andere über deine Eltern schimpfen.

Es sind trotzdem deine Eltern, egal, was sie gemacht haben. Deswegen hast du das Gefühl, dass du zwar über deine Eltern schimpfen darfst, aber andere nicht. Da willst du sie in Schutz nehmen - eine ganz natürliche Sache.

So wie du aufgewachsen bist, so bist du geprägt. Das musst du akzeptieren, sonst wirst du nicht drüber wegkommen. Ich habe zwar nicht so krasse Dinge erlebt, aber ich habe gemerkt, dass ich für mich mit meinem Vater Frieden schließen muss, sonst werde ich unglücklich. Das mache ich nicht für ihn, sondern für mich. Ich hoffe, du verstehst, was ich meine...

Vielleicht kannst du mit deiner Schwiegermutter mal reden, ganz in Ruhe. Sag ihr, wie wichtig sie für dich ist, aber dass es ganz schwierig für dich ist, damit umzugehen, wenn sie über deine Eltern spricht. Dass du halt selbst noch nicht ganz damit abgeschlossen hast - denn ich denke, das ist es, was dich so traurig macht. Du hast zwar einen Neuanfang gemacht, was ich ganz ganz toll finde. Aber es dauert seine Zeit, bis alles verarbeitet ist, manchmal sogar Jahre. Wirklich, du solltest auf deine Gefühle hören, statt sie anderen zu Liebe zu unterdrücken - das habe ich von meiner Homöopathin gelernt. Ich muss Frieden schließen, sonst werde ich keine Ruhe finden.

Vielleicht machst du tatsächlich eine Therapie, das wäre sicher gut für dich und für dein #baby auch.

Ich hoffe, du verstehst was ich meine

Alles #liebe und Gute#klee

Karin+Keks#ei 12. SSW

Beitrag von plda0011 14.02.06 - 20:00 Uhr

Ich kann mir gut vorstellen, dass es für deinen Freund und die Schwiegermutter schwer ist nachzuvollziehen, dass deine Gefühle zu deinen Eltern mehr als Zorn sein können. Was auch immer sie falsch gemacht haben - man kommt nie davon los sich zu wünschen sie würden einen lieben oder stolz auf einen sein.

Ich würde dir ja gerne raten dir einen Berater zu suchen. Einen Psychologen oder sowas der sich mit bulimie auskennt und sich einfach als aussenstehender in Ruhe mit dir unterhalten kann.

Allerdings habe ich das selbst schonmal versucht und niemanden gefunden. Auch bei offiziellen Websites für sowas kam nur die Antwort ich soll doch mal mit meinem Arzt reden - aber der Hausarzt war für mich nie der Richtige für dieses Thema. Wie ist das bei dir - kannst du mit deinem Arzt sprechen? Vielleicht bekommst zu ja eine Art Überweisung zur psychologischen Beratungsstelle (und nen Tipp wie man die findet #hicks).

Auf jeden Fall solltest du versuchen zu sehen, dass du deinem Freund und deiner Schwiegermutter sehr wichtig zu sein scheinst, denn sonst würden sie selbst nicht so zornig in Bezug auf deine Eltern werden können! Vielleicht tröstet das ja schon ein bisschen...

Alles Gute!
Dagmar