Wann ist ein Baby beikostreif? Wie zeigt es das? Und hat das Essen bei Euch dann sofort geklappt?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bw1975 14.02.06 - 18:36 Uhr

Hallo,

meine Fragen stehen ja schon oben. Nur zur Erklärung: mein Sohn ist heute 23 Wochen alt. Er trinkt nach 4 Monaten Stillens nun Pre-nahrung und wird auch sehr gut satt.

Nun hatte ich den Eindruck er sei beikostreif, hat meinem essen hinterhergeschielt, macht immer ganz weit den Mund auf wenn er den Löffel sieht etc...

Ich habe ihm deshalb gestern Reisflocken mit Milch angerührt und gegeben. Er hat die in den Mund genommen, sein Gesicht verzogen und gewürgt. Ein echt süßer Anblick;-)

Nun schließe ich daraus, dass er noch nicht bereit ist, noch Zeit braucht, die er natürlich auch kriegen soll.
Ich mache keinen Stress, wollte ihm nur nicht den Brei verweigern, wenn er ihn gern will.

Oder hat es einfach mit der neuen Konsistenz zu tun und er muss sich daran erst gewöhnen? #kratz
Oder isst ein baby, wenn es beikostreif ist, gleich drauflos ohne angewidertes Gesicht???#kratz Oder müssen sich alle Babys erst gewöhnen und eigentlich will der Kleine den Brei? (Obwohl es eigentlich nicht den Eindruck gemacht hat#gruebel)

Ich werde es in 2 Wochen nochmal versuchen, freue mich aber trotzdem über Eure Berichte!

Gruß bw#danke

Beitrag von hh_alexandra 14.02.06 - 19:42 Uhr

Hallo bw,

das kann alles sein :-) Also entweder er ist noch nicht reif für Brei oder aber (die Anzeichen, die Du geschildert hast, stimmen jedenfalls) er mag einfach den Brei nicht. Wir haben zig Breie ausprobiert, bis ich endlich einen gefunden hatte, der schmeckte. Aber die ersten Versuche sahen alle so aus, als ob es definitiv nicht schmeckt. Ich würde es einfach mal ein paar Tage versuchen und sehen, ob es besser wird. Dann entweder mal ne andere Sorte nehmen oder noch ein wenig warten.
Milch ist halt eher süß und Brei (außer Du hast gezuckerten) schmeckt ziemlich fad (finde ich). Das ist natürlich dann nicht so aufregend.

LG,
Alexandra

Beitrag von pohane 14.02.06 - 20:20 Uhr

hallo,

also meine kleine hat beim brei auch immer den mund verzogen.

anfang januar haben wir mit mittagsbrei angefangen. inziwschen sind wir bei pastinake angekommen und das bekommt sie seit zwei wochen. vorher haben wir möhre, kürbis, mais ausprobiert, aber nach 2 löffel war meistens schluss. seit zwei tagen sind wir mittags nun endlich auch bei einem 190 ml glas angekommen #freu.

vor 4 wochen wollte ich dann abendbrei anfangen. habe auch mit reisflocken begonnen, dann gries und zum schluss dinkel ausprobiert, aber mein kind wehr sich. auch die verlegung des abendbrei´s auf den nachmittag hat nicht geklappt. jetzt habe ich es aufgegeben und probiere es in zwei wochen nochmal.

probiere es einfach ein paar tage weiter, wenn´s nicht besser wird, probiere andere sorten und lass ne woche verstreichen. die mäuse müssen sich ja erst dran gewöhnen.

übrigens wird meine in 3 tagen 7 monate ...

lg anett

Beitrag von ayshe 15.02.06 - 13:51 Uhr

hallo,

hier zur reife:
http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/mebboard.php3?step=1&range=20&action=showMessage&message_id=65282&forum=129


ich weiß nicht, ob dein kind schon reif ist #kratz

meine tochter hat sofort seit dem erstenmal ganz begeistert und total sauber gegessen, war ganz scharf drauf.

lg

ayshe