Krabbeln oder nicht

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von gobiam 14.02.06 - 19:12 Uhr

Hallo
Mein Sohn (9M) krabbelt nicht. Ich persönlich fand das bisher nicht so schlimm, aber meine Hebamme meinte nun er müsse das unbedingt lernen.

Seit einiger Zeit sitzt er ganz gut aufrecht auf dem Boden und versucht immer mehr auf seine Füße zu kommen.
Streckt er sich aus dem Sitzen nach vorne und kippt über seine Füße hinweg, liegt er bäuchlings auf dem Boden und hebt die Unterschenkel und Füße an, stützt sich mit Händen und ausgesteckten Armen ab. Meist geht dies nur wenige Minuten bis er bitterlich weint.
Oder er versucht mit den Fußsohlen am Boden zu bleiben und die Beine auszustrecken.

Er kann sich auch rollen, macht dies aber fast gar nicht beim Spielen (im Bett kommt das eher mal vor).

Was meint ihr - Krabbeln oder nicht?
Und wenn ja - wie kann ich mit ihm üben (ohne das er weint)?
Gruß Gobiam

Beitrag von ta2 14.02.06 - 19:24 Uhr

hallo! kinder sind verschieden. meine kleine krabbelt seit 1 1/2 monaten und ist jetzt 7 monate. mein bruder ist gar nicht gekrabbelt, der konnte mit 9 monaten laufen. ich denke auch nicht das es schlimm ist wenn er nicht krabbelt. hat die hebamme einen grund genannt, warum er dasa können soll?
Grüsse tamara mit #baby marie-sophie

Beitrag von zitronensorbet 14.02.06 - 19:32 Uhr

Hallöchen,

es gibt Babys, die überspringen die Phase komplett und fangen dann eben gleich an mit Laufen ;-)

Lernen kann dein Kleiner das auch nicht wirklich. Das kommt von alleine. Würde mir da auch nicht so den Kopf zerbrechen darüber. Babys sind in ihrer Entwicklung eben so unterschiedlich und kaum eins entwickelt sich nach ein festen (und vorgeschriebenen) Zeitplan.
Unsere Maus ist z.B. mit 5 Monaten gekrabbelt und die Kleine von unseren Freunden mit 11 Monaten. Das ist sehr individuell. Mach dich also nicht verrückt.

Aber auch euer Kinderarzt kann euch weiterhelfen und schauen, ob alles in Ordnung ist, oder wirklich eine Entwicklungsstörung vorliegt.

Beitrag von sweety03 14.02.06 - 19:34 Uhr

Hallo!

Mit 9 Monaten muss er auch noch nicht krabbeln können.
Meine grosse Tochter (2 3/4 Jahre) krabbelte recht spät, mit fast 12 Monaten erst.
Krabbeln ist schon ziemlich wichtig, durch diese alternierende Bewegung (rechts Bein, linker Arm; linkes Bein rechter Arm) werden beide Gehirnhälften miteinander verknüpft. Ich hoffe, ich habe das einigermassen richtig erklärt, so meinte das auf jeden die KG, bei der wir damals waren, weil meine Tochter eben etwas später damit dran war.
Natürlich krabbeln auch viele Kinder nicht und entwickeln sich sicherlich auch normal, aber ich würde mal den KiA ansprechen, wenn sich in den nächsten Wochen in der Richtung nichts tut, ob KG evtl sinnvoll ist.
Meine kleine Tochter (7 Monate) rollt sich genau wie die Grosse in dem Alter durch die Gegend, deshalb werde ich das bei ihr im Auge behalten und den KiA ansprechen, wenn sie mit 10 Monaten nicht krabbeln sollte.

Sweety

Beitrag von alias 14.02.06 - 19:46 Uhr

krabbeln ist tatsächlich einigermaßen wichtig für die kindliche entwicklung. durch die koordinierte links-rechts-bewegung werden die beiden gehirnhälften miteinander vernetzt, etwas, was sich später z.b. beim schreibenlernen zeigt. ( mal abgesehen davon macht es den kindern unglaubliches spaß und verschafft ihnen erfolgserlebnisse, die sie sonst nicht haben könnten).
manche kinder brauchen dabei eben mehr unterstützung von den eltern als andere. du kannst es ihm z.b. einfach öfters zeigen, also selber herumkrabbeln, spielrisch, so dass er spaß daran hat bzw. wenn er mal im vierfüßlerstand ist ihm die bewegungsabläufe zeigen (eine hand ein klitzekleines stück nach vor, dann ein knie etc.) oder zumindest deinen arm an seine füße legen, so dass er sich "abstoßen" kann.
ich habe erst gestern glaube ich einen thread hier irgendwo im forum gelesen wo es um ein ähnliches thema ging und die eltern mit dem kind zur krankengymnastik gingen, woraufhin es sehr schnell geklappt hat.

aber gib ihm auf jeden fall erst mal zeit, mit 9 monaten muss er noch nicht krabbeln können!

Beitrag von alias 14.02.06 - 19:47 Uhr

hah, ganz schnell gefunden! http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=3&id=345349

Beitrag von marie006 14.02.06 - 20:45 Uhr

Hey
meine Kleene ist jetz 9,5 Monate und bis zum 9 Monat konnte sich sich nicht mal drehen(vom Bauch aufm Rücken).Wir waren zu einer sog,Zwischenuntersuchung(U5/U6)und unser KiA meinte,dass es in dem Alter schon mal vorkommen kann,wir sollten uns keine Gedanken machen.Wichtig ist,dass sich die Kleinen fortbewegen können,ob Rückwärts,vorwärts,krabbeln ode robben sei egal(in dem Alter).
Krabbel ist schon wichtig,denn wie schon geschrieben wurde,haben Kinder die nicht Krabbeln oft motorische Probleme und Schreib und Leseschwierigkeiten(hat mir grad ne Freundin erzählt,bei deren Nichte trifft das zu).

Ach ja,ich hab jetz immer so ein bisschen mit meiner Kleenen geübt und mittlerweile kann sie sich drehen und fortbewegen.Sie geht jetz auch schon in den Vierfüssler und wippt hin und her.
Hab sie einfach auf ihre Decke gelegt und sie mit Spielzeug gelockt oder hat ihr vorgekrabbelt und ihr versucht,das Krabbeln "beizubringen".

LG,Maren