abschliessen wollen und nicht koennen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von yvi1082 14.02.06 - 19:22 Uhr

Kann eine winzig kleine Geste den Verlauf des ganzen Lebens drastisch veraendern?

Ich bin gluecklich verheiratet, wir haben 3 wundervolle Kinder und unser Leben ist sehr erfuellt.

Das vorweg gestellt kann ich wohl von meiner ersten Liebe erzaehlen. Mit 15 habe ich den "Mann meines Lebens" kennen gelernt (das war er jedenfalls damals). 4 Jahre aelter als ich und tief im Drogensumpf. Ich hatte damals viele Probleme, hab im Heim gewohnt... Also genug mit mir selbst zu tun.
Trotzdem sind wir schnell gute Freunde geworden, ich wollte ihm gern helfen, aber er hat keine gebraucht, er war ja nicht abhaengig... Das uebliche eben.

Ich hab mich in ihn verliebt, wollte wohl einfach jemanden haben, Familienersatz, wer weiss. Vielleicht auch nur, weil er ein toller Mensch war, ein gutes Herz hatte, einfach nur den richtigen Weg verpasst hat. Er hatte es auch nicht leicht.

Ich war oft bei ihm und irgendwann als ich auf seiner Couch sass, hat er sich vor mich hingesetzt und mich ganz intensiv angeguckt. Heute weiss ich, er wollte mit mir zusammen sein und wollte den Anfang wagen. Ich habe weg geguckt, wohl mehr aus Angst und Schuechternheit als das ich ihn nicht wollte.
Diese kleine Geste hat mich wohl vor Schlimmerem bewahrt, ich war so schwach damals, er haette mich mit ihm runter gezogen. Hatte auch so schon angefangen, mit ihm Drogen zu nehmen.
Mir wurde dann von der Heimleitung aus verboten ihn wieder zu sehen und ich durfte das haus nur noch unter Aufsicht verlassen. Er ist weg gezogen und damit endet unsere kleine Geschichte. Fast. Vergessen konnte ich ihn nie.

Ein paaar Jahre spaeter habe ich ihn durch Zufall wieder gesehen, wir haben uns ein paar Minuten unterhalten, hatten beide unser Leben im Griff, es ging uns gut.
Ich ging, ohne ihn nach seiner Nummer zu fragen, hab einfach nicht dran gedacht. Hinterher haette ich mich ohrfeigen koennen.

So, und jetzt zu meinem Problem: Ich kann ihn einfach nicht vergessen. Nicht, dass ich ihn als Mann will, mich in ihn verlieben koennte, nein, ich kann einfach nicht mit ihm abschliessen. Ich denke oft an ihn und werde sehr traurig, wir konnten uns nie verabschieden, so vieles blieb immer ungesagt. Ich kann es mir selbst nicht erklaeren, aber es belastet mich ungemein.

Wie komme ich nur davon los?? Mir fehlt nichts im Leben, mir ist auch nicht langweilig oder so, ich will einfach nur mit der ganzen Sache abschliessen koennen. Nur wie? Vielleicht hat ja von euch jemand eine Idee, ich will endlich komplett nach vorn gucken koennen und nicht mit einem Auge immer wieder zurueck schielen.

Beitrag von babette35 14.02.06 - 19:33 Uhr

Dann versuch doch, ihn zu finden!! Einen Namen hast Du ja wohl und weißt wahrscheinlich, in welcher Stadt er wohnt. Nimm alle Infos, die Du hast und versuch ihn zu finden.
Und dann sprich mit ihm über alles, was noch im Raum steht, was Dich bewegt!!
Ich denke, es wird Dir dann besser gehen und Du wirst einiges in einem ganz anderen Licht sehen.

Alles Gute
Babette

Beitrag von mal so 14.02.06 - 20:04 Uhr

ich kenne so einen gefühls-wirr-warr -
auch ich trage so eine unabgeschlossene geschichte mit mir rum - allerdings glaube ich nicht, dass das an diesen menschen gebunden ist, sondern viel eher mit den gefühlen und möglichkeiten die ich in damals hatte - und da kommt auch immer dieser mensch dazwischen...

du möchtest damit abschließen? - nun entweder verhältst du dich so wie meine vorrednerin vorgeschlagen hat (erfordert mut!) oder du suchst dir professionelle hilfe und begibst dich auf die spuren deiner vergangenheit und schließt so damit ab....

mehr fällt mir nicht ein
dir viel #klee