Fieberkrampf

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von martina36 14.02.06 - 19:47 Uhr

Hallo
mein Sohn Mark (2 Jahre) hatte am Samstag einen Fieberkrampf. Er begann plötzlich zu zucken, sackte in sich zusammen und hörte auf zu atmen. Ich hatte noch nie etwas von Fieberkrämpfen gehört und dachte nur noch MEIN KIND IST TOT. Wir haben sofort den Notarzt gerufen, der auch zum Glück sehr schnell da war und uns ins Krankenhaus gebracht hat.
Heute sind wir die erste Nacht wieder zu Hause und ich bin kurz davor vor Sorge durchzudrehen. Ich habe, bevor ich Mark eben ins Bett gebracht habe, noch mal Fieber gemessen. 37,6°. Eine halbe Stunde vorher waren es nur 37,2°. Sollte ich ihm jetzt lieber ein Zäpfchen geben oder nicht? Soll ich in einer Stunde noch mal messen? Aber dann schläft er ja und wird wach. Ich mache mir solche Sorgen und weiß im Moment gar nicht wie ich mich verhalten soll.
Kann mir jemand von Euch einen Rat geben, mich beruhigen, mir helfen?
Vielen Dank
Tina

Beitrag von mimi08152004 14.02.06 - 20:00 Uhr

Weißt du welche Temp er ungefähr hatte bei dem Krampf?
Daran würde ich mich orientieren, wenns da in die Nähe kommt, Wafenwickel oder Zäpfchen.
Haben die im KH keine Intruktionen gegeben? #kratz

Ich kann Deine Sorgen gut verstehen#liebdrueck
Hat er gut getrunken? Mein Kia meinte, viel Flüssigkeit würde auch gg Fieberkrämpfe gut sein (nicht verhindern aber es senkt die Gefahr)

Eine ruhige Nacht ohne Fieber #blume wünschen Miriam und Paul (der vor 2 Wochen über 40 hatte #schock)

Beitrag von martina36 14.02.06 - 20:19 Uhr

nein, ich hatte 4 Stunden vorher gemessen, da hatte er 38,5° . Habe ihm dann Saft gegeben(Dolormin für Kinder) Als der Notarzt gemessen hat, hatte er 39,7°
Getrunken und auch gegessen hat er kaum. Ich muß ihn immer zum trinken zwingen wenn er krank ist. Er hat schon so oft Fieber gehabt, bei jedem Zahn, bei jeder Erkältung.
Die im KH haben mir schon etwas gesagt über Fieberkrämpfe, konnten mich aber nicht wirklich beruhigen. Ich war veilleicht auch nicht so aufnahmefähig.
Vielen lieben Dank für Deine guten Wünsche und auch eine gute Nacht
Tina

Beitrag von cathie_g 14.02.06 - 23:22 Uhr

ACHTUNG - wenn Dein Kind zu Fieberkrämpfen neigt, NICHT nur Wadenwickel nehmen - das kann das Fieber noch höher treiben. Erst die Stellgröße mit einem Fiebermittel einregeln, dann kannst Du mit Wadenwickeln unterstützen. Ist wie bei einer Heizung, da drehst Du ja auch am Thermostaten und tust nicht ein feuchtes Handtuch drauf...

LG

Catherina

Beitrag von martina36 15.02.06 - 10:12 Uhr

Hallo Catherina,

vielen Dank für den Tip

Liebe Grüße
Tina

Beitrag von ajja01 14.02.06 - 21:11 Uhr

Hallo Tina,

ich kann dich sehr gut verstehen...wir haben das gleiche vor zwei Monaten durchgemacht... mittlerweile gehe ich mit der Situation viel suveräner um.

Wenn er den ganzen Tag nicht gut drauf war, gebe ich Zäpfchen erst bei 39,5...

Wenn er aber den ganzen Tag ok war und plözlich abbaut, gebe ich das Zäpfchen sofort... auch bei 37,5... das ist mir dann zu gefährlich.

Z.Z. ist Samuel schon wieder krank. Freitag ginge mir es zu schell, da hat er Parazetamol schon bei 37,7 bekommen. Sei dem ist sein Zustand "stabil" über 38, Zäpfchen gebe ich erst bei 39,5.

Ich halte Fieber grunsetzlich nicht für schädlich und glaube, dass man die Leber auch schonen muss.... für den Notfal haben wir dan Valium zu Hause (du sicher auch).

...du wirst es sicher toll meistern und mit der Zeit auch gefühl dafür endwickeln wann was zu tun ist.

Ajja Samuel (18Mo)

Beitrag von martina36 14.02.06 - 21:55 Uhr

Hallo Ajja,

ich habe Fieber bisher auch nicht für so schädlich gehalten. Mark hatte schon so oft Fieber, da habe ich mir überhaupt keine Gedanken gemacht.
Ich denke auch dass ich mit der Zeit besser damit umgehen und die schrecklichen Bilder von meinem Kind das nicht mehr atmet besser verdrängen kann. Dauert wohl halt noch was.
Vielen lieben Dank für Dein Antwort und alles Gute für Dich und Deinen Samuel
Tina

Beitrag von beatbabe 14.02.06 - 21:14 Uhr

Hallo Martina,

also mein Sohn hatte vorletzten Sonntag einen Fieberkrampf. Ich war leider nicht dabei, er war bei meinen Eltern. Bei ihm war es in Verbindung mit Rotaviren. Also in Verbindung mit einer Virusinfektion tritt es wohl am häufigsten auf, wurde mir im KH gesagt.

Hat denn dein Sohn sonst noch was gehabt?
Wir waren dann 5 Tage im KH auch wegen der Infektion und weil das Fieber nicht runter ging.

Wir haben so einen Merkzettel bekommen, da stand drauf, dass man nach einem Fieberkrampf immer schon ab 38,5 senken soll.
Ich an deiner Stelle würde morgen nochmal zum KA mit ihm. Wir haben ein spezielles Medikament bekommen, das heißt Diazepam. Das solltest du dir auch geben lassen, falls ihr es noch nicht habt. Es kommt mir so ein wenig vor, als seid ihr im KH nicht richtig aufgeklärt worden oder du hast es vielleicht auch nicht erwähnt. :-)

Also dieses Diazepam ist sozusagen wie ein flüssiges Zäpfchen, das bei einem Fieberkrampf sofort in den Po gespritzt wird. Nach 2 Minuten spätestens sollte der Krampf vorbei sein.
Wie gesagt, Fieber senken sollte man erst ab 38,5, es wurde einmal im KH schon ab 38,2 gesenkt, aber dann war er schon etwas zu kühl.
An deiner Stelle würde ich ruhig noch mal messen später, ist ja auch zu deiner Beruhigung. Mein Kleiner ist eigentlich gleich danach wieder eingeschlafen.
Mein Kleiner ist auch wieder fit, bisschen Muffe hab ich zwar auch noch, auch weil ich nicht dabei war, aber ich denke das vergeht auch etwas nach der Zeit.
Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen, ist ja auch etwas länger geworden jetzt.
Falls du noch Fragen haben solltest, kannst du dich ruhig melden.

Liebe Grüße
Yasemin und Cem

Beitrag von martina36 14.02.06 - 22:02 Uhr

Hallo Yasemin,

Im KH ist festgestellt worden dass Mark den Hals und das Ohr etwas entzündet hatte.
Diazepam haben wir auch bekommen. Ich habe mir auch für morgen einen Termin beim Kinderarzt geben lassen. Ich glaube im KH war ich wirklich nicht so aufnahmefähig. Ich war noch so schockiert und hatte solche Angst um mein Kind.
Ich werde diese Nacht auf der Matratze neben seinem Bett schlafen, dann geht´s mir glaube ich besser.
Dauert wahrscheinlich noch eine Weile bis ich wieder halbwegs ruhig schlafen kann.
Wünsche Dir alles Gute für Dich und Deinen Sohn und vielen lieben Dank für Deine Antwort.
Tina

Beitrag von sigru 14.02.06 - 22:20 Uhr

Liebe Martina,
mein Sohn hatte auch mal einen Fieberkrampf und es war ein Schock für mich!
Das ist jetzt lange her und es blieb wirklich bei diesem einen Mal!

Die Gefahr einen Fieberkrampf zu bekommen besteht bei einer Temp. über 39 Grad C.

Mach Dich nicht verrückt. ES ist aber gut, daß Du bei ihm schlafen willst (würde ich auch so machen). DAnn merkst Du auf jeden Fall wenn er anfängt zu glühen.
Wadenwickel und Fieberzäpfchen und ausreichend trinken lassen(evtl im Fläschen geben - irgendetwas leckeres was er mag).
Diazepam gibt man bei einem Fieberkrampf zur Beruhigung - Entkrampfung!

Ich wünsch Euch Beiden eine Ruhige Nacht und alles Gute!

Liebe Grüsse

Sigru

Beitrag von martina36 15.02.06 - 10:07 Uhr

Hallo Sigru

ich hoffe auch dass es das erste und letzte Mal war.
Vielen Dank für Deine Antwort und auch Euch alles Gute.

Tina

Beitrag von balou2004 15.02.06 - 14:01 Uhr

Hallo Tina,

Finn hatte letzten Mittwoch auch einen Fieberkrampf und ich dachte auch, das wars, mein Kind stirbt jetzt. Wir sind dann auch mit dem Notartz schnell in KH gefahren, wo ihm dann eine Infusion gelegt wurde. Wir mußten auch über Nacht dort bleiben.

Eigentlich hatte ich gehofft, am nächsten Tag nach Hause gehen zu dürfen, aber Finns Fieber kletterte am Donnerstag wieder auf 40,5 ° C. Das Ganze zog sich bis Freitag Nacht hin, wobei wir die Ärzte total irre gemacht haben, da weder Paracetamol, Ibuprofensaft noch Novalgin angeschlagen hat. Ich fand die Reaktion von den Ärzten und Schwestern total bescheuert (Schwester: mehr können wir jetzt nicht geben, dann muß eben fiebern, Chefarzt: 40,5 °C ist noch nicht so schlimm, wir fangen uns Sorgen zu machen ab einer Temperatur von 42 °C). Freitag Nacht ging das Fieber dann zum Glück runter, dafür legte sich das Virus (Rotaviren) auf den Magen-Darmtrakt, einhergehend mit Erbrechen und Durchfall.

Seit Sonntag sind wir nun wieder zuhause und kämpfen aber immer noch gegen Durchfall und Erbrechen.

Ich hoffe, daß dies der erste und letzte Fieberkrampf war.

Viele Grüße und gute Besserung von Katja und Finn (2 Jahre)

Beitrag von martina36 15.02.06 - 14:19 Uhr

Hallo Katja,

Mensch was sind denn das für Ärzte. Da habe ich ja echt Glück gehabt. Du Arme. Das ist wirklich ein Alptraum.
Mark war heute morgen zum Glück wieder recht fit. Habe ihn um kurz nach zwölf hingelegt und seit dem schläft er. Ungewöhnlich lange für ihn. Macht man sich direkt wieder Sorgen.
Ich wünsche Dir und Finn alles Liebe und hoffe dass er schnell wieder gesund wird.
Tina