Schwanger während Referndariat

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sunny1983 14.02.06 - 19:49 Uhr

Hallo!

Ich wollt mal Fragen ob vielleicht gerad jemand im Referendariat steckt und schwanger ist oder Erfahrungen damit hat. Bin über positive wie auch negative Erfahrungsberichte sehr sehr dankbar.

Lieben Gruß sunny

Beitrag von evama1976 14.02.06 - 20:03 Uhr

Hallo!
Ja so wie es aussieht, bin ich das wohl - seit 1.2. bin ich im Referendariat.
Hab bereits am 3. und 6.2. positiv getestet, aber die FÄ hat gestern noch nichts sehen können - morgen erfahre ich, wie hoch der HCG ist und ab wann man was sehen muss, wenn alles i.O. ist.
Ich denke, es ist nicht ganz optimal, aber ich habe einen sehr lieben Mann und eine tolle Familie, so dass ich mich trotzdem auf meine Ausbildung konzentrieren kann.
Wieso fragst Du?
Willst Du schwanger werden oder bist Du es bereits?
Lg

Beitrag von sunny1983 14.02.06 - 20:09 Uhr

Danke für deine Antwort.
War es denn bei dir gewollt oder eher ein "Unfall", also wenn du dich drauf freust,dann drück ich mal die Daumen, dass es klappt.
Ich studiere im Moment noch im 7.Semester, denke aber ständig daran Kinder zu bekommen. Ist total verrückt, hab schon babysachen gekauft.
Aber der Zeitpunkt ist halt ungünstig. In einem Jahr steht das Examen an und dann das Referendariat und ich weiß von einer Bekannten, dass das totla anstrengend und Kraft raubend sein soll. Und da hab ich halt Angst, dass das mit Kind nicht klappt.
Andererseits hab ich auch den Gedanken, dass man wenn man das Kind nachher kriegt, seine Stelle erstmal wieder aufgeben muss oder vielleicht schlechter eine findet, als wenn man mit dem Kinder kriegen schon durch ist. Gerade was soziale Berufe angeht hat man ja mit Kind nicht unbedingt schlechtere Chancen.
Wie denkst du darüber?

Beitrag von evama1976 14.02.06 - 20:19 Uhr

Huhu,
ja, sagen wir so, es war nicht wirklich verhindert :-D
Ich hatte bereits eine Fehlgeburt und danach haben wir entschieden, wir lassen es drauf ankommen.
Wenn es geklappt hat, freuen wir uns riesig!
Also es ist schon klar, dass das Referendariat stressig sein wird, aber es ist auch ne Sache der Organisation und Schwerpunktsetzung.
Du hast nämlich recht, nachher gehts um eine Festanstellung und die Direktoren sortieren junge Frauen im gebärfähigen Alter gerne erstmal aus, wenn sie andere Bewerbungen vorliegen haben. Ich weiß das akut von meiner Mutter, die als Sekretärin an einer Schule arbeitet und mitbekommen hat, wie ihr Chef Bewerbungen aussortiert hat (mit den Worten "die kriegt jetzt eh erstmal ein Kind").
Einen anderen Fall kenne ich, da wurde dem Mädel beim Vorstellungsgespräch gesagt: Ich nehme Sie, wenn Sie mir versichern, in den nächsten drei Jahren nicht schwanger zu werden.
Die haben manchmal nen echten Knall. Nunja wie auch immer, wir wissen alle hier, dass #baby nicht wirklich planbar sind und kommen wann sie wollen.
Alles Liebe

Beitrag von sanny2381 14.02.06 - 20:12 Uhr

Hi Sunny.

Eigentlich kann ich Deine Fragen nicht beantworten, aber außer unserem Namen haben wir -glaube ich- noch was gemeinsam: Auf der einen Seite den Wunsch ein Kind zu bekommen, auf der anderen Seite die Zweifel, weil es "Arbeitstechnisch" noch sehr ungünstig ist... wird Dir zwar nicht helfen, aber ich wollte es mal los werden. ;-)

Gut zu wissen, dass es noch anderen so geht. #freu

LG #sonne

Beitrag von emily10 14.02.06 - 20:22 Uhr

Hallo Sunny!
Also, ich hab zwar noch kein Kind, aber ich hab das Referendariat hinter mich gebracht. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich froh war, da noch kein Kind zu haben. Klar bekommt man alles auf die Reihe. Aber es ist wirklich sehr zeitintensiv und auch anstrengend. Viele packen es gut mit Kind!!! Aber ich hätte mir echt schwer getan. Hatte mit mir selbst zu kämpfen (ok, bin aber auch sehr ehrgeizig). Mit Kind gibt es eben andere Prioritäten als ne super Note...
Wenn du deine Eltern in der Nähe hast und sie diehc unterstützen, wäre das super!
Liebe Grüße
Emily #stern

Beitrag von ankipanki 15.02.06 - 11:44 Uhr

Hallo Sunny,

ich bin während des Referendariats ss geworden. Jetzt ist mein Sohn schon drei Jahre, uuuiii wie die Zeit vergeht. Ich bin nach dem ersten Semester 9 Monate zu Hause geblieben, dann habe ich wieder voll durchgestartet. Also ich fand es toll, ein Baby in der Zeit zu haben. Man denkt nicht immer nur an das Referendariat. Der Nachmittag hat immer meinem Baby gehört. Allerdings habe ich nachts manchmal sehr lange am Schreibtisch gesessen, aber das machen andere ohne Kinder auch. Ich hätte auch keine bessere Note bekommen, hätte ich kein Kind zu der Zeit.

LG Anki

Beitrag von sunny1983 15.02.06 - 20:53 Uhr

Danke für die Antwort, finde es schön, dass das bei dir so gut geklappt hat.
Du kommst auch irgendwo aus dem Norden, laut deiner Postleitzahl. Ich komme aus der Nähe von Oldenburg.
Du hast erzählt du hast ein Jahr Referendariat gemacht und dann 9 Monate pause? Kann man da einfach so Pause zwischen durch machen?
Wie war denn dein Examen mit Kind? Hast du jetzt eine Stelle bekommen, auch trotz des Kindes?
Ich weiß viele Fragen, aber bin halt neugierig.
Lieben Gruß
sunny

Beitrag von ankipanki 17.02.06 - 12:43 Uhr

Hallöchen,

ich komme aus einem Dorf in der Nähe von Hamburg.

Ja, du kannst ganz normal Elternzeit nehmen, wenn du willst drei Jahre lang. Dann machst du genau da weiter, wo du aufgehört hast. Das ist wirklich überhaupt kein Problem. Ich habe nach der Pause einen Antrag gestellt, dass ich an einer näheren Schule arbeiten will wegen dem Baby, dass ich nicht so viel Fahrzeit vergeude. Das hat auch gut geklappt. Ob man ein Kind hat, bringt keine Nachteile - es kommt nur auf deine Note an und die Fächerkombination. Ich war sechs Wochen arbeitssuchend nach dem Examen und habe dann erst einmal eine befristete Stelle bekommen.

LG Anki

PS Bist du denn ss?

Beitrag von sunny1983 17.02.06 - 16:31 Uhr

Hallo und danke für die Antwort, bin echt über jede deiner Informationen total dankbar.
Darf ich fragen wie deine Fächerkombi und Note war, dass du so schnell eine Stelle gekriegt hast? Welche Schulstufen unterrichtest du eigentlich?
Das mit der Elternzeit wusste ich nicht, dass man das auch im Referendariat kann. So wie du es erzählst klingt das recht gut, nur ich hab so Bedenken wie man dann an das erste Jahr anschließt, ist da dann nicht irgendwie nen Bruch? Wie gings dir dann mit Kind, würdest du das wieder so machen? Und wie warn die Meinungen in deinem Umfeld und bei den anderen Lehrern? Ich weiß ganz schön viele Fragen mal wieder ;-)
Ich bin nicht schwanger, bin ja auch noch am studieren, jetzt im 7. Semester, aber ich denke ständig über Kinderkriegen nach. Das geht schon soweit, dass ich, wie du siehst, m ich rundum informiere und sogar schon babysachen gekauft habe, schlimm oder?
Naja nur ist es meine Meinung jetzt gegen Ende des Studiums ein schlechter Zeitpunkt und dann haben mir viele gesagt ist soll bis nach dem Referendariat warten. Aber das ist dann ja noch mind. 3 Jahre hin und direkt danach schwanger zu werden ist vielleicht auch nicht so güngstig. Bin da halt etwas hin undher gerissen.

Soweit erstmal, liebe Grüße Silvia

Beitrag von ankipanki 22.02.06 - 09:52 Uhr

Hallo Silvia,

ich weiß gar nicht, ob du das noch liest, aber ich will dir trotzdem noch antworten.

Also: Meine Fächer sind Erdkunde und Deutsch und ich habe die Note 2,5 gemacht. Ich weiß, nicht ganz so gut, aber in der Examensarbeit hatte ich nur eine vier (wäre ohne Kind aber nicht besser ausgefallen). Ich unterrichte am Gymnasium. Die Stelle, die ich bekommen habe war aber auch nur befristet.

Und jaaaaaaaaaa, ich bin froh, dass es bei mir so war und ich würde es wieder tun. Wer weiß, wann man dann Kinder bekommt. Erst studieren, dann Referendariat, dann ein paar Jahre arbeiten und dann klappt es vielleicht nicht sofort. Und dann ist man irgendwann eine alte Mutter.

Mir haben übrigens auch alle abgeraten und gesagt, ich soll erst einmal warten. Gut, dass ich auf die nicht gehört habe.

LG Anki

Beitrag von sunny1983 24.02.06 - 17:22 Uhr

Hallo!
Erstmal vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich persönlich wäre mit 2,5 auch schon zufrieden denke ich, aber schlechter als 3 auf keine fall.
naja ich bin immernoch unsicher was da angeht, mach das auch nen bissel von meinem Freund abhängig. Er ist noch auf der suche nach einem Ausbildungsplatz, aber wenn da dann alles stimmen sollte, wir zusammen wohnen und so, dann könnte ich es mir durchaus vorstellen. Ist auf jedenfall gut zu wissen, dass es funktionieren kann :-) Vielen Dank für den Bericht. Darf ich fragen von was ihr gelebt habt die Zeit in der du zu Hause warst? und wie alt war dein Kind als du weiter gemacht hast. Wer hat es dann betreut?

Lieben Gruß Silvia