abtreibung in holland

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von segrate 14.02.06 - 20:56 Uhr

hallo,bin eine junge mutter, bei meinem 2. kind wurde jetzt gastroschisis (offene bauchdecke) in der 15.ssw festgestellt.Es ist ziemlich schwer für mich damit umzugehen,deshalb suche ich einen arzt der jetzt in der 18.ssw noch abtreibt.kann mir jemand helfen.bitte!!! Danke schon im vorab.

Beitrag von anyca 14.02.06 - 21:46 Uhr

Also wenn Du wegen einer schweren Behinderung abtreiben willst, kannst Du das auch in Deutschland noch in der 18. Woche, dazu brauchst Du nicht nach Holland.

Ich kenne mich da nicht aus, aber wie "schlimm" ist denn eine offene Bauchdecke? Ist das Kind nicht lebensfähig? Oder wäre es möglich, es nach der Geburt zu operieren?

Eins muß Dir aber klar sein: Eine Spätabtreibung ist nicht mal schnell ne Absaugung, sondern eine richtige Geburt, und zum Teil kommen die Kinder auch noch lebend auf die Welt.

Beitrag von anyca 14.02.06 - 21:56 Uhr

Ich hab gerade noch mal gegoogelt und gefunden:

www.gastroschisis.de

"Obwohl so eine Fehlbildung auf den ersten Blick ziemlich schlimm wirkt, stellt sie keinerlei Grund für einen Schwangerschaftsabbruch! Die Heilungschancen sind meist sehr gut."

Willst Du wirklich Dein Kind töten lassen, bloß weil es nach der Geburt ein paar Wochen im Krankenhaus bleiben muß?#kratz

Beitrag von _babooshka_ 14.02.06 - 22:47 Uhr

Es gibt hier eine Userin deren Sohn mit dieser Krankheit geboren wurde. Vielleicht magst Du Dich mal mit ihr in Verbindung setzen? Ihr Nick ist simone24?? (weiß nicht genau), versuche es mal über die Mitgliederliste?

Soweit ich weiß ist diese Krankheit gut zu behandeln, vor allem wenn man sich schon vor der Geburt darauf vorbereiten kann.

Beitrag von simone_2403 15.02.06 - 11:17 Uhr

Hallo Du

Ich bin die Mami von Leon-Luca und auch er wurde mit Gastroschisis geboren.Bei uns wurde das in der Schwangerschaft,trotz genauester Vorsorge nicht erkannt und so stellte sich mir nie diese Frage behalten oder Abtreiben.

Ganz ehrlich?Wenn ich es in der SS erfahren hätte,ich hätte mich erst mal im Netz schlau gemacht was diese Diagnose überhaupt bedeutet und wäre warscheinlich schon viel früher auf die Seite meiner mittlerweile besten Freundin http://www.gastroschisis.de gestossen.

Die Diagnose ist ein Schock das geb ich unbesehen zu,nur was man daraus macht,das liegt bei einem selbst.Du kannst dir gerne unsere HP ansehn,da steht viel über unseren Leon.

http://www.leon-luca-online.de

Deine Gefühle fahren Achterbahn,das kann ich sehr gut nachvollziehen und wenn ich dir helfen soll,dann kannst du mir gerne über meine VK mailen.

lg

Simone

Beitrag von swaheli 18.02.06 - 15:58 Uhr

Du bist ehrlich ein ENGEL.Super-tolle -Frau und Mutter.Ich finde es super dass du anderen Müttern und Vätern Mut und Hoffnug schenkst,denn als ich den Bericht von der Frau hier gelesen hab (Abtreibung in Holland) hatte ich erst Verständnis für Ihre Situation aber dann als ich deine liebevolle HOmepage gesehen hab habe ich das ganze aus einem ganz anderem Blickwinkel gesehen.Offene Bauchdecke klingt so brutal,aber als ich gerade dein Engel gesehen habe,hab ich das alles gerade nicht ganz verstanden.Der ist doch nicht behindert,wie man sich dass dann vorstellt,geschweige denn gehindert ein Leben zu führen.Ich hoffe ich strecke mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster und beleidige hiermit Betroffene,ich möchte das traurige Schicksal nicht verharmlosen,ganz im Gegenteil es opptimistisch betrachten.und der Kleine Leon ist echt ein soooooo süüüüüüüüüüüüüüüßes kind,der sieht aus wie ein Engel und wenn ich mir vorstelle,manche treiben solche Sonnenscheine ab,aus Angst und Unwissenheit,segne ich dich für die große Arbeit die du hier leistes.Ich habe einen Sohn 12 Monate,ich bin 21 Jahre alt und danke dem Herrn jeden Tag für seine Gesundheit,aber ich bin fest davon überzeugt,wenn ich mich in solch eine Situation befinden würde,würde ich mein Kind auch nicht aufgeben.Aber du bist trotzdem eine ganz andere Sorte von Frau und Mensch,wie ich sehe und spüre.Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute dieser Welt und auf dass der kleine Leon-#liebeLuca soviel wie möglich von seinen Eltern abkriegt.GOTT SEGNE DICH UND DEINE FAMILIE

Beitrag von simone_2403 20.02.06 - 09:10 Uhr

Das hast du aber lieb geschrieben #hicks

keine Sorge,du hast hier niemanden beleidigt und deine Sichtweise ist ganz richtig.Gastroschisis ist mit unter ein schwerer Geburtsdefekt,aber wie du schon richtig bemerkt hast,keine Behinderung.

Es wäre von mir gelogen zu behaupten,das alle Kinder die mit diesem Defekt geboren werden nur kurze Zeit in einer Klinik behandelt werden müssen,auch wäre es gelogen zu sagen,alle Kinder überleben dies.Lenchen ist zB eine kleine Maus,die es nicht geschafft hat,aber glaub mir,si eist nicht kampflos gegangen.Ich stehe Lenchens Mami sehr nahe und sie hat mir gesagt,es wäre ein Verlust gewesen Lenchen nicht kennengelernt zu haben.

Natürlich ist solch eine Diagnose ein Schock,man weiß im Endeffekt nicht was auf einen zu kommt,hat Angst und weiß nicht mit so einer Situation umzugehn.Aber genau dafür hat Steffi dieses Forum gegründet und ich die HP von unserem Leon-Luca.Um diesem Defekt,den Schrecken etwas zu nehmen.

lg

Simone