1. Impfung - Wie haben Eure Babys darauf reagiert?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von coccinelle975 14.02.06 - 21:17 Uhr

Hallo!

Meine Lena ist heute zum ersten Mal geimpft worden und jetzt würde mich mal interessieren, wie Eure Babys sich danach verhalten haben. Haben sie viel gequengelt oder viel geschlafen, wenig gegessen oder hat ihnen das nichts ausgemacht? Habt Ihr Zäpfchen gegeben?
Wars bei der 2. und 3. Impfung besser oder schlechter?

Vielen Dank für Eure Antworten
Silke und Lena 76 Tage alt

Beitrag von trulli1806 14.02.06 - 21:24 Uhr

Hallo Silke,

also mein Kleiner hat abends etwas Fieber bekommen aber nicht zu hoch musste daher auch kein Zäpfchen geben ansonsten war er aber wie immer hat gut gegessen und auch die nacht durchgeschlafen.
Bei den anderen Impfungen war das gleiche Spiel etwas Fieber aber ansonsten war nix.
Aber du weißt ja jedes Kind ist anders daher musst du einfach sehen wie sie darauf reagiert.
Alles Liebe für Euch

Tanja und Lukas (* 5.09.05)

Beitrag von johsa2710 14.02.06 - 21:28 Uhr

Hallo Silke;

unser Zwerg hat beim 1.Mal hinterher etwas gequengelt und viel geschlafen und nach der 1.Auffrischung fast gar nicht gemeckert und ebenfalls viel geschlafen.
Waeum willst Du Zäpfchen geben#kratz?
Wenn Deine Maus kein Fieber hat,lass es-sie steckt das schon weg#pro.

Liebe Grüsse von johsa+#babyLeon-Niklas,*05/09/05

Beitrag von annalenamaurice 14.02.06 - 21:26 Uhr

Hallo Silke,

bei der ersten Impfung hat mein Kleiner den Vormittag und Nachmittag über viel geweint und abends war er dann total liebebedürftig und wir haben ihn mit in unser Bett genommen. Die Nacht war dann ganz ruhig. Den Tag danach hat er fast komplett geschlafen und war total k.o.
Bei der zweiten Impfung war es ganz anders- wir haben nichts davon gemerkt, er war wie immer!

LG Annalena+Jannes 14 Wo.

Beitrag von gigglepea 14.02.06 - 21:28 Uhr

Hallo,
Amelie hat die ersten beiden Impfungen ohne Nebenwirkungen überstanden. Morgen kommt die dritte. Hoffe, dass wieder alles gut geht.
Für Euch natürlich auch.
LG gigglepea + Amelie 10.10.05

Beitrag von nadinelotta 15.02.06 - 20:17 Uhr

Hallo,
du bist mir aufgefallen,weil deine Kleine auch am 10.10.05 geboren wurde. Meine Lotta-Paulina nämlich auch. Lotta-P. bekommt jetzt nächste Woche ihre dritte Impfung. Die erste hat sie gut überstanden. 14 Tage später wurde sie dann krank. Durchfall, Fieber u.s.w.
Denke aber nicht,das das was mit der Impfung zu tun hatte.
Einen schönen Abend!
LG.nadine+lotta

Beitrag von mel27 14.02.06 - 21:30 Uhr

Meine hat es sehr gut vertragen es war kein Unterschied zu merken.:-)

Beitrag von kikiju 14.02.06 - 21:35 Uhr

Hallo Silke,
Justus hat die 6 fach Impfung jedesmal gut überstanden.
Nicht gequengelt ,nicht viel müder als sonst, kein Fieber,auch keine gerötete Stelle am Bein.
Gruß Kerstin & Justus (25.06.05)

Beitrag von nut 14.02.06 - 21:33 Uhr

Da sieht man wieder einmal, dass obwohl ihr Kinder habt ihr euch nicht erkundigt was das für Folgen haben kann für die Kleinen, aber bitte, wahrscheinlich bin ich jetzt die Böse...

Beitrag von coccinelle975 14.02.06 - 21:41 Uhr

Hallo Karin!

Wie meinst Du das denn? Läßt Du Deinen Alexander etwa nicht impfen?
Mir ist bewußt, daß die Impfung Nebenwirkungen hat, aber die sind doch nichts gegen die Auswirkung einer der Krankheiten. Ich selber bin auch immer geimpft worden und mir hat es ja auch nicht geschadet, im Gegenteil. Ich möchte jedenfalls nicht Schuld daran sein, wenn meine Lena auch nur eine Krankheit bekommt, nur weil ich nicht geimpft habe.

Liebe Grüße
Silke und Lena

Beitrag von nut 14.02.06 - 21:54 Uhr

Hi Silke!

Es ist ja jeden seine Sache aber ich habe mich gründlich informiert und jede Menge Sachen erfahren. Was in den Impfstoffen drin ist(in einer ist eine Substanz drin die in Autoreifen vorkommt und giftig ist,weiß jetzt nicht wie es heisst) und das z.B. 16 Babies von 24 an einen allergischen Schock gestorben sind. Darum bitte ich alle sich über alles zu erkundigen und die Hömöopathie ist total super,ungefährlich und hilft genauso.
Sonst würden sich nicht so viele Ärzte schon auftun und gegen diese scheiss Impfungen, vor allem die 6-Fach Impfung protestieren und Kurse für Mütter geben. Manche Mütter und Frauen verstehen es leider falsch wenn ich mich z.B. aufrege aber sich zu erkundigen und alles abzuwiegen ist sicher nicht falsch. Es geht ja immerhin um das Leben unserer kinder!!

Lg, Karin...;-)

Beitrag von cathie_g 14.02.06 - 21:56 Uhr

#augen klar, 16 von 24 Babies sind da gestorben - was ein kompletter Mist #augen

Beitrag von nut 14.02.06 - 22:03 Uhr

Sag mal gehts noch??? Geh in ein anderes Forum wennst Probleme hast, glaubst ich erfinde so etwas?? Gehört wohl zu deinen Stärken!!! Also, verschone deine Tastatur wennst keine ordentliche Meinung hast, klar?? Schon mal was von Impfschäden gehört, neee oder?? Na macht ja nix,will dich nicht mit Fragen löchern, sonst kolapierst du noch!!

Bye,bye!!

Beitrag von cathie_g 14.02.06 - 22:42 Uhr

kolapieren #kratz wie geht das?

Vielleicht gibst Du einfach mal Deine Quellen an für deine völlig absurden Behauptungen. Du hast hier schonmal sowas ins Forum gestellt, ohne Belege.

Schauen wir uns doch die Zahlen an: in Österreich im Jahr vor der flächendeckenden Einführung der 6fach Impfung: 39 Fälle von SIDS. 2004, wo 98% aller Österreichischen Babies mit Hexavac geimpft wurden: 16 Fälle von SIDS - weniger als die Hälfte (http://www.sids.at/sids_faelle_oesterreich.html). Spricht irgendwie dagegen, dass die 6fach Impfung so ein Killer ist. In Deutschland geht die Zahl der SIDS Fälle auch ständig zurück (2002 noch knapp 370 Fälle, 2004 noch 323 - Quelle: http://www.destatis.de/basis/d/gesu/gesutab21.php)

Meine Meinung ist schon ordentlich und ich kann sie auch mit Quellen belegen, und du so?

Catherina

Beitrag von theresa_baby 16.02.06 - 10:33 Uhr

Hallo nut,

mir geht hier echt die Hutschnur hoch und ich muss jetzt auch mal was dazu sagen. Bevor ich hier noch KOLAPIERE (was immer das sein soll)

Klar, Kinderärzte bringen wissentlich 2/3 aller Babies um mit ihren Impfungen, ja? Lass solche dämlichen Aussagen bitte sein :-%

Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen (DU!!!) sind Schuld daran, dass lange verschwundene Krankheiten (z.B. Kinderlähmung) überhaupt wieder auftauchen. Und was Du den Kleinen antust, wenn sie sie Krankheiten dann kriegen... Kinderlähmung veruracht schwerste Behinderungen und Lähmungen, Windpocken können Schwerhörigkeit verursachen. Die Liste ist lang. Mit Impfungen kann man nicht nur sein eigenes Baby schützen, sondern auch die Krankheiten eindämmen.

Ich halte dich jedenfalls für unglaublich VERANTWORTUNGSLOS!!!

Beitrag von just30 16.02.06 - 12:53 Uhr

Hallo,
habe mein Kind auch im ersten Jahr durchimpfen lassen, Probleme gab´s die Üblichen. Richtig informiert habe ich mich leider erst vor kurzem und bedauere dies. Sicher sind viele Krankheiten "verschwunden". Fragt Euch auch mal was ist, wenn ein Kind die ein oder andere Kranheit bekommen sollte. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, wie sieht´s aus mit evtl. Folgeschäden von Krankheiten? Wir lassen uns ja auch nicht gegen jede Grippe impfen, obwohl man das inzwischen vermehrt gesagt bekommt. Sicher sind viele Impfungen sinnvoll und richtig. Allerdings sollte man nicht immer blind der Medizin vertrauen. Es gibt wirklich viele Fälle, die nach einer Impfung Verhaltensauffälligkeiten, "Rückschritte" in der Entwicklung bis hin zu bleibenden Schäden zeigen. In Österreich wird z.B. erst ab dem 3. Lebenjahr geimpft, damit die Entwicklung des kindes in dieser Zeit nicht beeinträchtigt wird. Erkundigt Euch doch einfach mal wirklich und dabei nicht nur durch Impfbroschüren beim Arzt - der lebt davon und es ist seine Existenz (das ist auch o.k. so). Es gibt z.B. auch die Alternative einzeln zu impfen und nicht 6-fach! Der Organismus bzw. das Immunsystem wird da richtig herausgefordert. Jeder ist anders und wer anfällig (z.B. Allergiker) ist, kann halt schlimmere Folgen davontragen. Also informiert Euch ausführlich und bei mehreren unabhängigen Stellen, wie Ihr das sicher auch schon in der Schwangerschaft und so weiter getan habt.
Viel Glück Euch allen und alles Gute:-D

Beitrag von coccinelle975 14.02.06 - 22:18 Uhr

Hallo Karin!

Hört sich wirklich sehr schlimm an, aber ich denke mal daß 24 Babys einen allergischen Schock bekommen haben und 16 davon gestorben sind, aber von wievielen Babys haben denn die 24 den allergischen Schock bekommen? 1000, 10000,???
Ist immer schlimm, aber was wenn Dein Baby Hepatitis B bekommt. Eine Bekannte hat sich das eingefangen und da haben das die Ärzte jetzt bei ner OP festgestellt. Es steht nicht besonders gut um sie, ist halt doch ne Lebererkrankung. Ich selber hab damals vor 30 Jahren keine 6-fach Impfung erhalten (gabs ja noch nicht), aber bin mittlerweile auch gegen all das geimpft und sogar noch einiges mehr. Ich finds sinnvoll. Ich kenn auch einen der Kinderlähmung bekommen hat und der kann nur einen Arm bewegen und der andere hängt herunter und den kann er auch nicht gebrauchen. Bist Du sicher, daß Du Deinen Kleinen nicht impfen willst? Man kann doch sicher auch Einzelimpfungen machen, dann kannst ja das weglassen, was Du als besonders schlimm findest oder ist in allem das Gift drine? Hab mich ehrlich gesagt lieber nicht erkundigt und darauf vertraut, daß meine Mam damals das richtige gemacht hat. KIA hat auch Kinder und seinen 6-jährigen Sohn hat er auch impfen lassen. Wenn es wirklich so schlimm wäre, dann wäre er doch der erste, der das nicht machen würde - zumindest ich würde mein Kind an seiner Stelle dann nicht impfen, wenn ich Bedenken hätte. Weist was ich meine?!#kratz

Liebe Grüße
Silke und Lena, der es gerade blendend geht (sie plappert seit bald ner halben Stunde - bin darüber sehr froh)

Beitrag von britta 16.02.06 - 18:21 Uhr

Eben weil es um unsere Kinder geht , sollte man den Kinderärzten glauben. War auch mal bei so einem Naturmediziner, der hätte meinen Großen bald auf dem Gewissen gehabt. Dank der Schulmedizin kam er dann relativ schnell und unbeschadet wieder auf die Beine. Seitdem hat mein Kinderarzt mein vollstes Vertrauen und werde auch keinen anderen Arzt mehr aufsuchen. Gaby#bla

Beitrag von raphaelsmama 16.02.06 - 01:12 Uhr

Leider lassen sich viele Eltern etwas vorerzählen ohne wirklich zu prüfen, was da ihren kleinen Lieblingen mit der Impfung angetan wird.

Wo bleibt hier die kritische Distanz frage ich mich...laßt Ihr sonst auch alles mit Euch machen, ohne es zu hinterfragen??

Bei so wichtigen Dingen wie der Gesundheit der eigenen Kinder sollte man nicht so unkritisch sein und sich auch mal bei Quellen informieren, die nicht von der Pharmaindustrie gesponsert und somit wirklich unabhängig sind!

Wenn man das nicht tut, muß man evtl. die Verantwortung dafür tragen, leichtfertig der Gesundheit seines Kindes geschadet zu haben!!!

Ich habe mein Kind SELBSTVERSTÄNDLICH NICHT impfen lassen.

Beitrag von louca22 16.02.06 - 12:38 Uhr

Dachte schon, dass es gar keine impfkritischen Eltern mehr gibt!
Habe mir auch unendlich viele Gedanken zu den Impfungen gemacht und wir haben uns für Tetanus und Polio entschieden!

Alles Gute!

Louca

Beitrag von tiger955i 15.02.06 - 19:45 Uhr

Hallo nut,
habe gerade mal durchgestöbert. Bin in der 26 Woche und ich habe auch nicht :-(vor mein Kind Impfen zu lassen. Denn auch Impfschäden kommen heutzutage noch vor (siehe auch Literatur z.B. "Impfschäden") und die Spätfolgen sind auch nicht abzuschätzen#schock. Eine Garantie daß die Impfung keine negativen Folgen hat gibt auch kein Arzt.
Liebe Grüße tiger955i#huepf

Beitrag von fabian_0300 16.02.06 - 16:36 Uhr

Hallo tiger955i!

Wir haben 2 Kinder (6 und 3 Jahre) und beide bisher nicht impfen lassen. Wir werden auch beide nicht impfen lassen. Selbstverständlich haben wir uns über das Für und Wider erkundigt.
Schließlich haben wir uns nicht wegen eventueller Impfschäden gegen eine Impfung entschieden, sondern wegen vieler Unstimmigkeiten, die beim "Erforschen" von Impfwirkungen bestehen - schließlich hat bisher nur 1x ein Forscher nach 20 jähriger Arbeit angeblich einen Virus isoliert (dafür bekam er zwar den Nobelpreis, der Versuch konnte aber bis heute nicht wiederholt werden). Da bisher niemand Viren isolieren kann und damit auch deren Arbeitsweise und schon lange die Wirkung von Impfungen auf Viren hypothetisch sind, haben wir uns gegen Impfungen entschieden.
Ich kann Dich zu Deiner Meinung also nur beglückwünschen. Ich hoffe, Du wirst durch seelisch und körperlich gesunde Kinder dafür belohnt!

Liebe Grüße fabian-0300

Beitrag von suse2311 16.02.06 - 13:18 Uhr

Wie kommst Du darauf dass man sich nicht erkundigt hat,wenn man sein Kind impfen laesst? Ich habe mich sehr wohl erkundigt und Vor,- und Nachteile abgewogen. Sicher gibt es Impfschaeden aber es gibt auch viele Kinder die Schaeden davon tragen weil sie nicht geimpft waren. Jeder muss wohl selber entscheiden ob er sein Kind impfen laesst oder nicht. Ich habe unseren Kleinen gestern impfen lassen - obwohl ich sehr wohl auch die Risiken kenne - aber ich habe fuer mich bestimmt dass das Impfrisiko kleiner ist als das Risiko einer der Krankheiten zu bekommen und mir dann Vorwuerfe machen zu muessen. Wir wohnen in Norwege und reisen oefter mit dem Flugzeug nach Deutschland, wer weiss was am Flughafen so fuer Viren rumfliegen? Verreist ihr nie? Wie denkst Du war es ohne Impfungen als viele Kinder behindert geworden sind oder an "einfachen" Krankheiten starben? Und warum glaubst Du Leute schreiben Beitraege in dieses Form? Weil sie sich nicht erkundigen?
Denk mal drueber nach-es gibt bestimmt viele andere Sachen die z.B. ich anders machen wuerde als Du, was z.B. Kindernahrung, Pflegeprodukte etc. angeht....Und jeder macht das was er denkt es sei das BESTE fuer sein Kind.
Susanne und Emil 3 Mnd.

Beitrag von windlicht1980 14.02.06 - 21:35 Uhr

Hi,
Kilian hat´s ganz gut vertragen, er war nur sehr erschöpft und müde, hat den Tag sehr viel geschlafen#gaehn.

Liebe Grüße,
Simone und Kilian ~10. Juli 2005~

Beitrag von josy25 14.02.06 - 21:39 Uhr

Hi Silke,
Chiara wurde letzten Freitag zum ersten Mal geimpft. Ich habe mich auch von allen Seiten verrückt machen lassen und hatte total Angst, dass es ihr nicht gut gehen wird. Und was war.... nichts. Sie war so wie immer. Nicht mal die Einstichstelle war gerötet. Also lass dich nicht verrückt machen. Jedes Kind ist anders, aber die meisten merken nichts.

Liebe Grüße
Mary + Chiara