Zusammenziehen von Student 23 und Lehrling 19

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pilotx 14.02.06 - 22:50 Uhr

Hallo,

mein Problem ist etwas komplexerer, daher erstmal die Details:

Ich bin 23 wohne in Dresden noch zu Hause, studiere und bekomme Bafög. Meine Freundin 19 wohnt in Forst (bei Cottbus) auch noch zu Hause und beendet dort nun Ihr Abitur. Nun ist abzusehen, dass sie in Dresden eine Ausbildung starten kann. Damit stellen sich nun eine Menge Fragen.

Wenn wir nun beschließen in Dresden zusammen zu ziehen, sollen wir uns dann beide Zuhause abmelden? Bin ich als Student dann noch immer familienversichert? Fallen unsere Eltern in eine andere Steuerklasse (von 2 auf 1) was natürlich eine Mehrbelastung für unsere Eltern darstellen würde?
Wenn ich mich nicht zuhause abmelde um eventuell noch Familienversichert zu bleiben (wenn das so ist) und einen Mietvertrag mit meiner Freundin unterschreibe, muss ich dann Zweitwohnungssteuer bezahlen?

Wenn wir uns dann beide Zuhause abmelden, können wir beide den Mietvertrag unterschreiben? Oder hat das keinen Sinn?

Wir würden gerne für meine Freundin BAB beantragen. Muss man dafür zuhause abgemeldet sein? Wie hoch kann so ein BAB-Zuschuss ausfallen?

Da das Lehrlingsgeld meiner Freundin nur bei 350 Euro liegen wird kommen wir eventuell mit den Kosten nicht zurecht. Würde mein Bafög höher als jetzt ausfallen, wenn ich zuhause ausziehe und eine eigene Wohnung zu bezahlen habe? Gibt es Mietzuschüsse?

Ich habe mir bis heute noch nie Gedanken über all diese Fragen gemacht, aber nun wird es langsam konkret. Daher wäre ich sehr dankbar, wenn mir jemand ein paar Tipps geben könnte.

Gruß
Daniel

Beitrag von mari_g 15.02.06 - 08:11 Uhr

>>Wenn wir nun beschließen in Dresden zusammen zu ziehen, sollen wir uns dann beide Zuhause abmelden? Bin ich als Student dann noch immer familienversichert?>>

Wenn ihr in eine eigene Wohnung zieht müsst ihr euch zuhause abmelden. Ihr könnt es aber als Zweitwohnsitz angeben. Aber ist meines erachtens unnütz.

Auch wenn du ausziehst bist du noch bis zu zum 25. Lebensjahr familienversichert bei deinen Eltern, solange du in Ausbildung bist. Über das 25. Lebensjahr nur dann, wenn du beim Zivildienst oder Wehrdienst warst, dann wird das um die Zeit verlängert.

>>Fallen unsere Eltern in eine andere Steuerklasse (von 2 auf 1) was natürlich eine Mehrbelastung für unsere Eltern darstellen würde? >>
Warum sollten eure Eltern eine andere Steuerklasse bekommen? Die würde sich nur bei Heirat oder Scheidung bzw. dauernde Trennung ändern. Von daher keine Sorge.

>>Wenn wir uns dann beide Zuhause abmelden, können wir beide den Mietvertrag unterschreiben? Oder hat das keinen Sinn? >>
Natürlich könnt ihr beide unterschreiben. Über den Sinn müsst ihr entscheiden. Mein Mann und ich haben das gemacht. Ist ja schließlich unsere Wohnung und nicht nur die von einem von uns beiden.

>>Wir würden gerne für meine Freundin BAB beantragen. Muss man dafür zuhause abgemeldet sein? Wie hoch kann so ein BAB-Zuschuss ausfallen? >>
Deine Freundin darf nicht mehr zuhause wohnen um BAB zu bekommen. Der Zuschuss ist maximal 507 €. Wobei das Ausbildungsgehalt und Kindergeld deiner Freundin und das Einkommen der Eltern berücksichtigt wird.

Da das Lehrlingsgeld meiner Freundin nur bei 350 Euro liegen wird kommen wir eventuell mit den Kosten nicht zurecht. Würde mein Bafög höher als jetzt ausfallen, wenn ich zuhause ausziehe und eine eigene Wohnung zu bezahlen habe? Gibt es Mietzuschüsse?
Beim Bafög gibt es einen Mietzuschuss.



Beitrag von pilotx 15.02.06 - 09:16 Uhr

Zitat: ">>Fallen unsere Eltern in eine andere Steuerklasse (von 2 auf 1) was natürlich eine Mehrbelastung für unsere Eltern darstellen würde? >>
Warum sollten eure Eltern eine andere Steuerklasse bekommen? Die würde sich nur bei Heirat oder Scheidung bzw. dauernde Trennung ändern. Von daher keine Sorge."

Aber unsere Eltern sind beide alleinerziehend und haben daher Steuerklasse 2. Wenn wir uns nun beide abmelden, würden doch die Eltern in Steuerklasse 1 fallen oder? Und das wäre von Nachteil.

Beitrag von sonne_1975 15.02.06 - 11:18 Uhr

Habe jetzt extra gegoogelt:
Du hast Recht, die Kinder müssen jeweils bei den Eltern gemeldet sein, damit die Eltern die St.Kl. II haben.
Müsst ihr entscheiden, was euch wichtiger ist...

Gruss. Alla

Beitrag von pilotx 15.02.06 - 11:35 Uhr

Vielen Dank für die Mühe. Gut zu wissen.

Also sollten wir unbedingt beide bei den Eltern gemeldet bleiben, damit wir nicht mehr einbüssen als wir gut machen.

Würde dann für mich die Zweitwohnungssteuer (gibt es in Sachsen seit Januar) in Frage kommen? Ich wäre dann in Dresden bei meiner Mutter gemeldet und würde mit meiner Freundin zusammenziehen.

Wenn ja wie kann ich diese Steuer umgehen. Reicht es wenn ich nicht mit auf dem Mitvertrag unserer neuen Wohnung stehe? Wie hoch fällt den so eine Zweitwohnungssteuer aus?

Schon einmal vielen Dank für Eure Mühe. Ihr helft mir sehr mit Euren Antworten.

Gruß
Daniel

Beitrag von sonne_1975 15.02.06 - 12:03 Uhr

Habe nochmal gegoogelt (könntest du auch machen:-)):

Die Zweitwohnungssteuer beträgt 10% von der Jahresmiete (stand leider nicht, Kalt- oder Warmmiete). Umgehen kann man sie nicht. Entscheidend ist, ob du da angemeldet bist. Wenn nicht, musst du natürlich nichts zahlen, dann kriegst aber auch kein Mietzuschuss vom Bafög. Du musst auch rechnen, wieviel deine Mutter durch die St.Kl. II einspart, vielleicht lohnt sich das ganze ja nicht.
Ob man Mietzuschuss kriegt, wenn man einen Hauptwohnsitz bei den Eltern hat, weiss ich nicht. Musst bei euch an der Uni nachfragen.

Gruss. Alla

Beitrag von pilotx 15.02.06 - 12:19 Uhr

Danke fürs Suchen :-). Ich frag immer gern im Forum nach, weil es oftmals viel zu Beachten gibt und die Forummitglieder teilweise viel mehr wissen als ich mir erlesen könnte. Vielen Dank dafür.

So wie es nun aussieht, müssten wir beide zu Hause gemeldet bleiben und nur meine Freundin unterschreibt den Mietvertrag. Ich vermeide dadurch die Zwietwohnsteuer wenn ich nur Zuhause gemeldet bleibe. Der Mietzuschuss zum Bafög auf meiner Seite wäre sicher nicht so hoch wie die Ersparnis wenn meine Mutter in Steuerklasse 2 bleibt und ich die Zweitwohnsteuer nicht bezahlen muss.

Nun müssen wir uns das alles mal durch den Kopf gehen lassen.

Beitrag von sonne_1975 15.02.06 - 12:32 Uhr

"Der Mietzuschuss zum Bafög auf meiner Seite wäre sicher nicht so hoch wie die Ersparnis wenn meine Mutter in Steuerklasse 2 bleibt und ich die Zweitwohnsteuer nicht bezahlen muss. "

Das glaube ich definitiv nicht. Der Mietzuschuss ist max. 197 EUR. Zur Zeit bekommst du 44 EUR Pauschale fürs daheim wohnen. Es heisst 153 EUR mtl. mehr. Im Jahr sind es 153*12=1836 EUR. Bei Miete ca. 400 EUR, musst du im Jahr 480 EUR Zweitwohnungssteuer zahlen (falls du dabei Mietzuschuss kriegst).
Wenn du zu Hause abgemeldet bist, musst du keine Steuer zahlen und deine Mutter hat 1380 EUR im Jahr weniger Freibetrag (nicht auf die Hand), d.h. je nach Verdienst max. 400 EUR im Jahr Unterschied auf die Hand.

D.h., das beste für euch ist: du meldest dich ab und hast nur ein Hauptwohnsitz in der neuen Wohnung, dadurch musst du keine Steuer zahlen, kriegst 1836 EUR mehr im Jahr, deine Mutter aber max. 400 EUR im Jahr weniger (wie gesagt, kann auch weniger sein, je nach persönlichem Steuersatz). Deine Freundin dagegen bleibt zu Hause angemeldet und wohnt nur bei dir, ohne Zweitwohnsitz. Wer weiss es schon?
Da sie ja keinen Mietzuschuss kriegen kann, bleibt es für sie egal, ob sie gemeldet ist oder nicht. Falls sie aber gemeldet wäre, müsste sie auch 10% Steuer zahlen.

Das Ganze voraussetzt natürlich, dass ihr so oder so zusammenziehen wollt. Wenn nicht, dann ist es natürlich günstiger daheim zu bleiben (spart man sich die Miete).

Ich hoffe, es war einigermassen verständlich. Falls du noch Fragen hast, kein Problem.:-)

Gruss. Alla

Beitrag von wasteline 15.02.06 - 22:14 Uhr

Das mit der Freundin und nicht gemeldet könnte aber problematisch werden, das sie ja dort eine Ausbildung macht. Also Krankenkasse etc. vom Arbeitgeber abgeführt werden, bei IHK gemeldet ist, zur Berufsschule geht. So ganz einfach ist die Nummer nicht.

Beitrag von sonne_1975 15.02.06 - 22:32 Uhr

Ach so, stimmt. Sie kommt ja aus Cottbus. Dann bräuchte sie so oder so eine Anmeldung in Dresden.
Dann müsste man ausrechnen, was mehr ist: die Ersparnis durch St.Kl.II oder die 10% Steuer auf die Zweitwohnung.

Gruss. Alla