Grenzen setzen/Jähzorn/Schwie.eltern u.s.w.

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von maxi7 15.02.06 - 08:41 Uhr

Hallo,

will mir auch mal Rat holen: mein Sohn ist 4 1/2 Jahre alt, ich bin ss und werde voraus. Ende April entbinden. Ich selbst bin mit Schlägen und eigentl. ziemlich lieblos aufgewachsen, deshalb habe ich mir geschworen, es sooo nicht zu machen. Mein Sohn hat von mir nie einen Klaps o.ä. bekommen. Wir wohnen mit Schwie.eltern in einem Haus, mein Mann arbeitet viel, so dass der Hauptteil der Erziehung an mir hängen bleibt. Klar, dass ich dann auch die Hauptbezugsperson bin. Bis vor ein paar Tagen war ich TZ berufstätig (jetzt Urlaub, dann Muschu) , nach dem KiGa war Sohnemann dann bei Oma. Nun bin ich ja daheim, und Max will nicht mehr bei Oma sein, sie soll ihn auch nicht drücken. Am liebsten will er den ganzen restlichen Tag bei mir (oder mit seinen Freunden) verbringen. Neulich war die Situation: ich war unten bei Schwie.eltern und habe mir einen Espresso gegönnt. Mein Sohn bekam dann einen Wutanfall, weil ich nicht sofort-wie er es in diesem Moment wollte, wieder mit ihm in unsere Wohnung ging. Ich hab ihn dann einfach stehen lassen. Wutentbrannt kam er mir dann nach, in diesem Moment -ich gebs zu- hab ich ihn dann schon brüllender Weise der Küche verwiesen und gesagt, dass ich einen Moment alleine sein will, augenblickl. war Ruhe. Später nahm ich ihn in den Arm und sagte ihm, dass ich ihn lieb habe. Er mich doch auch, sagte er. Beide stellten wir fest, dass er sich ziemlich doof benommen hat. Das war meine Art, die Situation zu lösen. Mein Schwiegervater: da musst Du endlich mal hart durchgreifen ( #augen ). Der muss wissen, wo die Grenzen sind (meine Grenzen zeige ich ihm schon deutlich auf - nur stimmen die nicht mit seinen Grenzen überein!!). Der darf nicht so weich sein ( weil er sich trösten lässt, wenn er sich weh tut #augen ) . Der muss mehr essen (ist klein und dünn -aber um Gottes Willen nicht untergewichtig). neulich hat er ihm immer Sanostol verabreicht (hat er wohl vergessen mir zu erzählen) und Max bekam davon Ausschlag #augen . So Dinger. Und nun, da ich ja mein 2.Kind bekomme: also Max, wenn das Baby dann da ist, kann die Mama sich auch nicht nur um Dich kümmern...da kannste dann auch nicht mehr zur Mama ins Bett.....#bla #bla #bla . Kein Wunder, dass das Kind momentan nur noch an mir hängt, oder??? Klar, ich habe nicht den super autoritären Erziehungsstil, ich lass auch mal 5 grade sein. Aber bitte, ich muss doch mein Kind nicht "hart ausbilden". Zu meinem Mann sage ich auch immer: ich bin davon überzeugt, dass sich Deine Tränendrüsen zurückgebildet haben - Ihr wißt was ich meine ?

LG

Beitrag von sigru 15.02.06 - 10:31 Uhr

Liebe Maxi,

ich denke Du machst das schon richtig mit Deinem Sohn.
Allerdings scheint er von Deinen Schwiegereltern verunsichert zu werden. Durch diese Bemerkungen von ihnen, daß Du wenn das Baby da ist keine Zeit mehr für ihn hast und er nicht mehr in Deinem Bett schlafen darf, hat er wahrscheinlich jetzt schon Angst davor daß ihm das Baby "seine" Mama nimmt.
Deshalb hängt er zur Zeit auch so an Dir. Rede doch mal mit den Schwiegereltern und sag ihnen, daß sie keine Erziehung übernehmen brauchen - dafür bist Du und Dein Mann da. Und sag ihnen ruhig was sie mit ihren Äußerungen bei Deinem Sohn anrichten - nämlich, daß er sich nicht aufs Baby freut und die Eifersucht ist vorprogrammiert.

LG Sigru

Beitrag von max_guevera 15.02.06 - 12:21 Uhr

Hi,
vertrau weiter deinem Bauchgefühl und grenz dich mehr von deinen Schwiegereltern ab. Dein Sohn wird dich bald teilen müssen, wenn er dann noch derart unsensibel darauf vorbereitet wird, hast du den Streß, nicht Oma und Opa.
Dein Kleiner braucht jetzt die Sicherheit, dass du für ihn da bist. Ist anstrengend, aber da musst du durch. Wenn er begriffen hat, dass du präsent bist, auch wenn Nr. 2 kommt, wird er weniger klammern.
Gruß
Max

Beitrag von fantasy123 17.02.06 - 13:37 Uhr

Hallo,

also ich finde es super, wie du mit deinem Sohn umgehst! Kann dich total gut verstehen,daß dich die Kommentae von Oma/ Opa nerven. Hab ähnliche Disskussionen hinter mir, allerdinds mit meinen eigenen Eltern und mein Sohn ist erst 7,5 Monate alt. Aber wir machen ja auch jetzt schon ein "Weichei" aus ihm, weil er bei uns im Zimmer schläft...#bla#bla#bla
Also laß dich nicht verunsichern:-D Wünsche mir, daß ich s mal genauso schaffe, wie du es machst.
Würde aber auch versuchen mit den Schwie-eltern vorsichtig darüber zu reden. Sie sollen deinen Stil einfach akzeptieren, egal was sie davon halten. Ansonsten würde ich mich eher ein bißchen distanzieren. Weiß aber, daß das schwer ist, geht mir bei meiner Mutter ja auch so.
Halte durch, du machst das suuuuuuper;-)

Gruß Bettina mit Louis#baby