Meine Tochter soll ein Uhr bezahlen!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ela.schneider 15.02.06 - 09:24 Uhr

Hi!

Gestern war ich mal länger wach, weil ich mich über die Mutter einer
Mitschülerin meiner Tochter grün und blau geärgert habe. Dazu muss ich
sagen, dass ich erst gestern von dieser Geschichte erfahren habe.

Vor den Ferien haben meine Tochter und ihre Kumpelinchen sich in der Schule
gegenseitig ins Jungen-Klo gesperrt! Hatten zu dritt ne Menge Spaß dabei ...
wie das eben so ist! Bei diesem hin und
her ist die 10Euro-Uhr eines der Mädchen kaputt gegangen. Sie blieb damit an
einer Türklinke hängen. Der Verschluss ist nun defekt. Am nächsten Tag stand
deren Mutter (eine grauenvolle Person) in der Klasse und verlangte, das
meine Tochter und das andere Mädchen sich Gedanken machen, wie der Schaden
nun behoben werden soll. Wohl gemerkt haben die beiden die Uhr nicht direkt
beschädigt, das Mädel ist an der Klinke hängen geblieben!

Trotzdem haben sie das "geschädigte" Mädel aufgefordert sich nach den
Reperaturkosten zu erkundigen. Die hätten die beiden dann übernehmen wollen.
Darauf kam nie eine Antwort! Nun sagt mir meine Tochter, das die Mutter des
Mädels gestern vollkommen aufgebracht in der Schule erschienen ist und herum
brüllte: "Ist das Geld bis Freitag nicht da, gibt es eine Anzeige!"

Bitte?

Meine erste Reaktion war, auch wenn ich die gute Frau für im Unrecht halte,
mit denen legen wir uns nicht an. Das hat bei solchen Leuten keinen Sinn.
Auch, wenn das sicher sehr negativ klingt, aber das sind die letzten Assi´s!
Das ist leider so! Aber was nun tun? Geld will ich dieser Schnepfe nicht in
den Hintern stecken, davon sieht die Tochter noch lange keine neue Uhr. Da
freut sich eher die Mutter, das sie für die nächste Woche was zu essen
kaufen kann! Das ärgert mich alles so maßlos! Rein zufällig hatten wir eine
mehr als gleichwertige, nigelnagelneue Uhr, mit dazu passendem Armband, zu
Hause. Die hat meine Tochter nun heute mitgenommen. Sollte ihr die nicht
gefallen, habe ich gesagt, dann gehe ich mit Melanie los und kaufe mit ihr
eine Neue! Ist doch vernünftig so, oder? Ich bin doch nicht verpflichtet
dieser Trine Geld zu geben, oder?

Vor allem kommt die Mutter nach 3 Wochen!!!! in die Schule gestürmt und
verlangt Geld! Fand ich sehr merkwürdig und da frage ich mich, was die
Melanie zu Hause eigentlich erzählt hat.

Was meint ihr, bin ich da auf dem richtigem Pfad oder habt ihr noch Tips für mich? Ich dachte erst, das über die Haftpflicht abzuwickeln, aber bei so einen Kleinst-Betrag ist das ja eigentlich nicht nötig.

Beitrag von jessy02 15.02.06 - 10:09 Uhr

Hallo!

Hmmm...die Sache gestaltet sich schwierig....

Zunächst hätte ich vielleicht mal mit der "geschädigten" Mutter das Gespräch gesucht.

Das scheint in deinem Fall mit dieser hysterischen Person nicht so möglich zu sein....

Du schreibst, die Mädels hätten sich gegenseitig im Jungenklo eingesperrt, richtig?
Ich frage mich allen Ernstes "Was haben die da drin zu suchen??"
Die Mädels haben etwas Verbotenes gemacht, was mit Sicherheit kein Lehrer duchgehen lassen hätte!
Hätte das ein Lehrer/eine Aufsichtsperson mitbekommen, hätte diese den Mädels sicher ein paar Takte erzählt!
Bei dieser Aktion ist nun die Uhr des einen Mädchens kaputt gegangen bzw. der Verschluß beschädigt worden. Irgendwie drängt sich bei mir nun der Satz auf "Selber schuld! Hätte das Mädchen mit den anderen nicht so einen Blödsinn veranstaltet, wäre das nicht passiert!
Du hast eine Uhr als Ersatz angeboten, möglich wäre noch, sich nach der Reparatur des Verschlusses zu erkundigen. Wenn das alles als Lösung nicht akzeptiert wird, dann würde ich die Sache auf sich beruhen lassen.

Du hast guten Willen gezeigt, die Sache aus der Welt zu schaffen, wenn das ausgeschlagen wird, dann hätte es sich für mich an deiner Stelle erledigt!

Allerdings würde ich an deiner Stelle mit meiner Tochter ein eindringliches Gespräch führen, dass solcher Blödsinn in Zukunft unterbleibt!

Was sagt denn eigentlich die Mutter des dritten beteiligten Mädchens dazu? Und hat zumindest die Klassenlehrerin Kenntnis von dem Vorfall?

Und was diese "Anzeige" betrifft, würde ich ganz cool bleiben. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird...!

Liebe Grüße
jessy

Beitrag von sigru 15.02.06 - 10:21 Uhr

Mehr würde ich auch nicht machen!

LG Sigru

Beitrag von fee32 15.02.06 - 11:09 Uhr

Hallo,

also ich würde auf gar keinen Fall die Uhr bezahlen
und auch keine neue kaufen!
Meine Tochter macht die Spielchen (Jungs auf Mädchenklo und umgekehrt) mit ihren Freundinnen auch.#augen
Wenn sie jetzt direkt was kaputt macht, wäre das für mich gar kein Thema das zu bezahlen, aber das Mädchen ist hängengeblieben und somit selbst schuld!
Meine Tochter hat mal beim Fangenspielen aus Versehen eine Brille von einem Mitschüler erwischt. Die war natürlich kaputt!
Ich habe das der Versicherung gemeldet und fertig!
Mach dir mal keinen Kopf, was Du machst ist mehr als genug!
Aber ich kenn solche Eltern,da kann einem schon Angst und Bange werden.Aber trotzdem nicht einschüchtern lassen!

LG Sonja#blume

Beitrag von coolhh_ist_wieder_da 15.02.06 - 12:50 Uhr

Sag deiner Tochter, wenn diese Person nochmal in die Schule kommt, soll sie nen schönen Gruß bestellen, wenn Sie etwas zu regeln hätte, soll sie sich an dich wenden.

Die spielt sich in der Schule doch nur so auf, weil sie weiß, dass die Kinder ihr nicht widersprechen und die Kinder die schwächeren in dieser Diskussion sind.

Zu dir nach Hause wird sie sich nicht trauen.

Und wenn doch, ist klar, wo gehobelt wird, fallen Späne. Wenn ihre Tochter den Blödsinn mitmacht, dann ist es die eigene Schuld, wenn dabei etwas zu Bruch geht. Niemand hat vorsätzlich etwas beschädigt.

Basta!

Beitrag von didoka 15.02.06 - 15:24 Uhr

Hallo,

lass sie doch eine Anzeige erstatten, dann haben die Bullen und der Anwalt auch noch was zu lachen.

Naja, du hast das Problem ja eigentlich schon geloest, wegen einer 10 Euro Uhr braucht man sich ja nicht in die Hosen pinkeln gell, aber trotzdem wuerde ich diese Mutter nochmal drauf ansprechen, denn so ein "Aussetzer" ist doch nicht normal, oder sie reagiert so komisch, weil ihre Tochter sie belogen hat. Weisst ja wie Kinder sind, wenn was kaputt geht.

Diana

Beitrag von franleo 15.02.06 - 15:57 Uhr

Unfassbar! Es ist wirklich der Hammer, dass ihr die Uhr ersetzen sollt, die deine Tochter gar nicht kaputt gemacht hat.

Das nächste Mal geht deiner Tochter etwas beim Spielen kaputt, reißt sich die Hose auf, etc. Wird dann die andere Mutter das ersetzen??? Ich glaube kaum. Menschen gibt es, die gibt es gar nicht. Richtig frech. Und das die wirklich unterste Schiene ist zeigt ja schon, dass sie sich nicht mit dir in Verbindung setzt sondern deine Tochter einschüchtert.

Vielleicht würde ich diese Mutter mal zur Rede stellen und sie mal anrufen. So etwas kann sie doch nicht mit deiner Tochter klären, das ist ein Kind, dass sollte sie mit dir klären. Unmöglich! #augen Wegen einer billigen Uhr so einen Aufstand!

Das Angebot mit der Uhr, die ihr noch liegen hattet, ist doch schon mehr als ein Entgegenkommen von eurer Seite. Wenn sie die nicht annimmt, hat sie doch selber Schuld. Eine neue Uhr nach den Wünschen des Mädchens bzw. der Mutter würde ich nicht kaufen. Nächstes Mal geht beim Spielen der Schulranzen oder die Jacke kaputt und dann kaufst du es auch neu?

Klar, wegen 10 Euro will man nicht so einen Aufstand machen, aber mir würde es schon ums Prinzip gehen.

Wenn deine Tochter nichts kaputt macht, warum solltest du es dann ersetzen?

Es wird nicht langweilig in der Schule. Die lassen sich immer wieder was Neues einfallen.

LG Anne

Beitrag von ela.schneider 15.02.06 - 19:21 Uhr

Ich habe jetzt mal folgenden Brief an die Mutter aufgesetzt, vieleicht könnt Ihr noch ein paar Verbesserungsvorschläge machen:

Werte Frau XXX,

bezüglich o.g. Vorfalls möchte ich mein Bedauern darüber ausdrücken, dass Sie im Rahmen der Schadenersatzforderung darauf verzichtet haben, mich als Mutter eines der beteiligten Mädchen persönlich aufzusuchen.

Als Erziehungsberechtigte bin immer noch ich der Ansprechpartner für solche Vorfälle. Ich finde es unhaltbar, das Sie auf eigene Faust unter Androhung einer Anzeige versuchen Geldbeträge von den Mädchen persönlich einzufordern! Sie dürften darüber informiert sein, dass meine Tochter über kein eigenständiges Einkommen verfügt und daher von sich aus überhaupt nicht in der Lage wäre eine solche Forderung zu begleichen! Außerdem bin ich entsetzt darüber, dass die Bemühungen der beteiligten Mädchen, diesen Schaden zu klären, keine Beachtung fanden. Bereits einen Tag später (noch am selben Tag, an dem Sie erstmalig in der Schule waren) haben Melanie XXX und Michelle Ihre Tochter aufgefordert sich nach den eventuellen Reparaturkosten zu erkundigen, in der Absicht für den Schaden aufzukommen. Bis zum Dienstag kam keinerlei Reaktion aus Ihrer Richtung. Weder bzgl. der Kosten, noch in Hinsicht darauf, ob sich die Uhr überhaupt reparieren lässt! Traurig! Denn wohlgemerkt liegt der Vorfall fast 3 Wochen zurück!

Bezüglich der Angelegenheit möchte ich Ihnen mitteilen, das ich mich außerstande sehe den von Ihnen geforderten Betrag von 5,- Euro zu zahlen.

An den „Albernheiten“ auf der Jungen-Toilette war Ihre Tochter gleichermaßen beteiligt. In einem persönlichem, unangekündigtem Gespräch mit Melanie Stehler habe ich mir den Vorfall aus deren Sicht noch einmal erklären lassen und ich darf Sie darüber informieren, das deren Schilderung mit derer Michelle´s übereinstimmt.

Die Uhr von Melanie wurde unter keinem bösartigem Vorsatz beschädigt!

Vielmehr ist der Schaden beim allgemeinen herum toben entstanden und sehr bedauerlich! Doch wie bereits erwähnt, sehe ich mich nicht in der Lage hälftig für den Schaden aufzukommen. Das Ihre Tochter nicht den Mut hat Ihnen gegenüber zuzugeben, das sie an dem Vorfall gleichermaßen beteiligt war, ist für mich kein Grund deren anteiligen Schaden mit zu bezahlen.

Beiliegend erhalten Sie von mir 3,33 Euro, ein Drittel des Kaufpreises der Uhr. Ich möchte auch betonen, das ich anfangs gänzlich davon absehen wollte Ihnen einen Geldbetrag zu erstatten. Ich gehe davon aus, das Melanie dadurch noch lange keine neue Uhr erhält! Leider haben Sie das neue, mehr als gleichwertige Austauschmodell nicht akzeptiert!

Ich betrachte diese Angelegenheit hiermit als erledigt. Sollte dies nicht der Fall sein, bitte ich Sie um eine direkte, persönliche Aussprache!

Mit freundlichen Grüßen

Beitrag von franleo 15.02.06 - 20:18 Uhr

Ich finde, er ist so okay! Wüsste keinen Verbesserungsvorschlag.

Viel Glück, hoffentlich gibt die jetzt Ruhe!

Beitrag von bambolina 15.02.06 - 23:46 Uhr

Der Brief ist super geschrieben, abgesehen davon, dass ich keinen Cent bezahlen würde...

Du kannst dich ja mit der anderen Mutter noch in Verbindung setzen, deren Kind ebenfalls "haftbar" für etwas gemacht wird, das sie nicht kaputt gemacht hat.

lg bambolina

Beitrag von greenjasmin 16.02.06 - 09:01 Uhr

der brief ist sehr gut formuliert und klar......


allerdings würde ic sie noch darauf aufmerksam machen, das sie in der schule kein hausrecht hat und es ihr verbieten die kinder in irgendeiner art zu sanktionieren etc.....deshalb die lehrerin oder rekorin einschalten.....
die gute frau hat sich in der schule nicht so aufzuführen.


gudi#snowy