Kita-Platz in HH – echte Verzweiflung & Frust

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von cosmicgrrl 15.02.06 - 10:57 Uhr

Hallo ihr Lieben,

nach dem ich heute morgen wieder so ein tolles Abblitzerlebnis hatte, muss ich jetzt mal meinen Frust loswerden. Und velleicht kann mir ja auch eine von euch einen heißen Tipp geben...

Ich bin selbständig (mein Freund auch) und arbeite wieder (von zu Hause), seit Jasper 9 Wochen alt ist. Weil wir ihn nicht von Anfang an in eine Krippe stecken wollten, haben wir seit dem ein Kindermädchen. Sie betreut Jasper 20h die Woche bei uns zu Hause. Der Plan war, Jasper mit 2 Jahren in die Krippe zu geben. In 20h schaffe ich mittlerweile meine Arbeit gerade so, gehe seit einem Jahr echt auf dem Zahnfleisch. Schon ein 6h-Platz würde mich glücklich machen, noch besser ein 8h-Platz.

Nun war Jasper im Januar 2 und wir sind seit ca. 8 Monaten immer verzweifelter auf der Suche nach einem Krippenplatz - ein hilfloses Unterfangen. Die Situation hier in Hamburg ist katastrophal. Wir stehen auf endlosen Wartelisten - weit entfernt davon, uns eine Einrichtung "aussuchen" zu können, sondern wir sind auf Gutdünken und Wohlwollen angewiesen. Es gibt immer Leute, die - aus welchen Gründen auch immer - bevorzugt werden.

Das Debakel spitzt sich nun zu, da Jasper bald zu alt für einen Krippenplatz aber auch noch zu jung für einen Kigaplatz ist und so werden wir mittlerweile vertröstet auf nächstes Jahr, ja sogar auf August nächstes Jahr, denn viele Kindergärten nehmen die Kinder nur mit vollen drei Jahren und dann auch nur zum Sommer, nach den Ferien. Herzlichen Glückwunsch!

Wer also von euch in Hamburg wohnt (rund um Eppendorf, Eimsbüttel, Hoheluft, Winterhude, Harvesterhude, Grindel...) und einen heißen Tipp hat - dafür habt ihr was gut!

Mich hat dieses Thema mittlerweile schon so mürbe gemacht, dass ich vor jedem neuen Anruf Horror habe, wiedermal eiskalt abzublitzen.

Sorry, war jetzt lang. Aber in diesem Land wird man nur bestraft, wenn man früh wieder in die Rentenkasse einzahlen will und sein Kind dann fremdbetreuen lassen muss.

LG,
Susa & Jasper (*15.01.04)

Beitrag von ozelotte 15.02.06 - 11:50 Uhr

Hallo Susa,
ich komme auch aus HH und mein Sohn ist ähnlich alt (* Dez. 03) und habe auch eine etwas beschwerliche Kita-Suche hinter mir. Habe wieder angefangen zu arbeiten, als mein Sohn 6 Monate alt war und ihn zu einer Tagesmutter gegeben. Weil ich da aber zunehmend unzufrieden war, habe ich dann wieder versucht einen Kita-Platz zu bekommen. Da war er etwas über ein Jahr alt und ich suchte ab August, da wäre er 1,5 Jahre alt gewesen. Da musste ich mir von den Kitas auch anhören: "oh, schon zu alt, der passt nicht mehr in unsere Altersstruktur!"
Das fand ich unmöglich, denn mit 1,5 Jahren hat man ja schließlich noch genauso lange Krippenzeit vor sich. Aber das war auch in Ottensen und da ist die Lage ähnlich angespannt wie bei Euch, nehme ich an. Außerdem hatte ich auch nur einen 6 Std. Gutschein und das war auch nicht so gerne gesehen ("wenn, dann nur 8h!")
Mein Tip an dich: beharrlich bleiben, nicht nur anrufen sondern hingehen und deutlich machen, wie dringend das für Euch ist. Gerade wenn du selbständig bist, hast du doch sicherlich einen 8STd-Gutschein und ich würde da Druck machen und die Situation erklären, dass es jetzt schnell gehen muss, weil er eben sonst für die Krippe zu alt ist.
Bei uns hat es sich schließlich auch noch gelöst. Wir sind umgezogen (nicht wegen der Krippe ;-), nach Volksdorf und haben hier eine Krippenplatz bekommen, da war Max auch "schon" 1 Jahr und 8 Monate alt. Das Alter war aber hier gar kein Thema. Eher wieder die Schwierigkeit, einen Platz zu bekommen. Aber ich bin eben auch immer hin und habe betont, wie wichtig das sei, da wir umziehen und dass ich ihn unbedingt in der Kita haben will und es hat dann geklappt!
Viel Glück für Euch und lass dich nicht unterkriegen! Kann den Frust aber wirklcih verstehen...
Lg,
Lotte

Beitrag von filienchen 15.02.06 - 12:49 Uhr

Hallo,

ich komme aus Bergedorf und ich habe hier bei drei Krippen gleich ne Zusage bekommen. So unterschiedlich ist das hier in HH. Klar, kommt darauf an, wo man wohnt.

Viel Erfolg beim Finden und nicht aufgeben.

Viele Grüße

Beitrag von cathie_g 15.02.06 - 19:09 Uhr

Hi Susa,

meine Grosse war ab knapp 3 Jahren in der Kita Moltkestrasse, die fand ich toll, die Betreuerinnen schon etwas aelter und inzwischen ist das Haus ja auch voll renoviert (die Renovierung haben wir voll mitgemacht mit Auslagerung auf den Geisterspielplatz - ein Abenteuer). Zum Hort war sie in der Wrangelstrasse, der Kleine war ab 4 Monaten dort erst in der Krippe und dann im Elebereich. Der ist ziemlich gross, aber auch gut durchorganisiert und der Naturspielraum ist einsame Spitze. Kompromisse muss man immer machen, aber im Prinzip kann ich beide empfehlen.

Mein Rat: hingehen und heulen - einfach die ganze Verzweiflung rauslassen - Du weisst einfach nicht mehr wie du das alles schaffen sollst, du kannst Dich doch nicht scheiden lassen, nur damit du Vorrang bekommst, usw, usw. Und dann einfach jede Woche anrufen, ob sich vielleicht doch schon was getan hat, so ganz kleinlaut und traurig. Bekommst Du denn einen 8 Stunden Schein, oder muss du darum auch noch betteln? Eigentlich muessten alle Krippen doch 2jaehrige mit 8-Stunden-Platz mit Kusshand nehmen. Auch da gilt, je mehr man jammert (und nicht etwa auf Rechte pocht) desto eher klappt es.

Ach, ich erinner mich mit Grausen an die Suche-Zeit. Gerade fuer den Krippenplatz war es megaschwierig, praktisch ein Ganztagesjob nur die Aemter und Krippen auszuchecken und immer wieder anzurufen (und Tagesmuetter sind ja auch echt schwierig zu bekommen) #liebdrueck

Viel Glueck

Catherina, jetzt in Schottland, wo es noch schwieriger ist und VIEL teurer!

Beitrag von kimmi1969 16.02.06 - 17:49 Uhr

Hallo Susa,

kann dich sehr gut verstehen. Wir wohnen in Gross-Flottbek und da ist es richtig katastrophal. Fast keine Krippenplätze und die wenigen, die es gibt, nehmen nur 8 Stunden. Und dann hat meine Kleine auch noch im November Geburtstag. Das heißt, Sie kommt auch nicht im August mit dran, weil sie dann immer irgendwie zu jung ist. Leider gibt es hier auch kaum Tagesmütter. Ich finde, man wird sehr allein gelassen.
Wenn jemand einen Tipp hat für eine Tagesmutter in Othmarschen oder Flottbek: Wir würden uns RIESIG freuen. Kriechen schon ziemlich auf dem Zahnfleisch. Mein Freund arbeitet nachts und ich tagsüber.

Lieben Gruß

Kimmi