Gestern beim Mädels Abend was ganz Trariges erfahren :o(

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von duschdass 15.02.06 - 11:00 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von mama.nicki 15.02.06 - 11:05 Uhr

hallo duschdass!

weia, das hört sich aber schlimm an. ich bin voll deiner meinung, mir tut die kleine sehr leid, denn sie muss mit der behinderung leben, nur weil ihre eltern so selbstsüchtig warn. find ich ganz schlimm!

liebe grüße nach auerbach aus dem schönen schöneck!! ;-)

nicki + leon *19.02.05

http://www.unserbaby.ch/leonschatz

Beitrag von tini26 15.02.06 - 11:08 Uhr

Liebe Duschdass,

oh gott #schock Das ist schrecklich. Die armen Eltern. Das ist ja super schlimm. Ich denke auch immer, dass man sowas doch eigentlich bei den Voruntersuchungen sehen müsste. Also bei mir wurde im 2.Screening ganz genau geschaut, ob Johanna auch 5 Finger/5 Zehen hat und auch ob Elle und Speiche da sind. Also ich denke, da hätte man das eigentlich dann schon sehen müssen. Aber letztlich 100 % weiss man es wohl nie, weil man nie weiss, wie genau man das sehen kann etc. Ob das Kind hört und sieht, weiss man letztlich ja auch nicht. Erst, wenn es da ist. Hier im Forum postet auch immer eine einen Link auf eine Seite, wo erst nach der Geburt Trisomie 21 festgestellt wurde, trotz Nackenfaltenmessung. Das hat mich auch immer ganz fertig gemacht.
Letztlich wissen wir erst, wenn die Würmer da sind, ob auch alles in Ordnung ist. Und das macht mich auch manchmal so fertig... ist Johanna auch wirklich gesund. Ich denke schon und da m u s s man auch positiv denken.
Das tut mir leid, dass Du das gestern so kurz vor der Geburt erfahren musstest, da man sich dann automatisch mehr Gedanken macht. Aber wie gesagt, durch die Organscreenings bekommt man ein gewisses Maß an Sicherheit. Vielleicht hat man ja bei dem Baby auch schon was im Mutterleib festgestellt, konnte aber nix machen und die Eltern haben sich auch bewußt dazu entschieden es trotzdem zu bekommen. Dahinter blicken kann man nicht. Vielleicht wußten die Eltern ja, dass da Kind behindert auf die Welt kommt.

Deine Annika wird bestimmt eine ganz gesunde und lustig Maus, sie wartet noch ein bisschen bei Dir im Bauch und kommt dann kerngesund auf die Welt.

Liebe Grüsse von Tini und Faulpelz Johanna ET +4

Beitrag von jacki1203 15.02.06 - 11:10 Uhr

Also ich denke normalerweise sieht man sowas spätestens bei der Feindiagnostik und wenn da was unklar ist gibt es ja noch weitere möglichkeiten der Untersuchung!

Beitrag von flou 15.02.06 - 11:29 Uhr

Hallo!

Das macht mich auch ganz traurig, jeder wunscht sich doch wohl ein gesundes Kind...

Aber was meinst Du denn mit der 'entsprechenden Lösung'? Vielleicht wurden ja die Handicups zum Teil in der Feindiagnostik erkannt, und die Eltern haben beschlossen, dass auch dieses Kind ein Recht zum Leben hat. Ist ja eigentlich auch eine schöne Entscheidung... die viel, viel Mut und Kraft braucht.

Ich hoffe sie werden für Ihr Schicksal / Entscheidung belohnt und erleben eine ganz schöne Zeit als Eltern mit ihrem Kind.

LG

Isabel

Beitrag von blubella 15.02.06 - 11:30 Uhr

Hallo duschdass,

ja, sowas hört man nicht gerne so kurz vor der Geburt. Denn man macht sich ja wegen allem möglichen immer einen Kopf. Ich denke zum Beispiel immer, wenn ich den Kleinen von meinen Rippen ein wenig weg drücke (weil er mir da irgendein Organ einquetscht),dass ich ihm vielleicht blaue Flecke mache?! Wahrscheinlich totaler Blödsinn, aber gegen solche Gedanken kann man halt nix machen.

Zu den Behinderungen der armen Kleinen kann ich nur sagen, dass das spätestens bei einer Feindiagnostik hätte gesehen werden müssen. Aber wie oben schon geschrieben wurde, vll. wussten es ja die Eltern schon vorher. Meiner hat laut US alle Zehen und Finger (auch keinen zuviel ;-) ) und Elle und Speiche sind auch vorhanden. Sogar die einzelnen Organe wurden mir gezeigt (Magen, Nieren, Blase etc.) Aber das mit dem Darmausgang stelle ich mir schon schwierig vor, vorher zu wissen.

Aber ich hab mich ja damals auch gegen eine Nackenfaltenmessung entschieden, weil ich den Kleinen auf jeden Fall behalten wollte, egal wie das Ergebnis aussieht.

Ein wenig Ungewissheit wird wohl immer bleiben, egal wie weit die Technik ist...

Kopf hoch und denke positiv! :-) #liebdrueck

blu + Krümel (ET -12)

Beitrag von sittichgirl 15.02.06 - 12:18 Uhr

Haben ja schon einige gesagt, vielleicht haben die Eltern sich bewußt für ein behindertes Kind entschieden und wussten was auf sie zukommt. Verdient auf jeden Fall meinen Respekt #pro.

Aber was sollen so Aussagen wie hat bestimmt in der Schwangerschaft was falsch gemacht oder Eltern sind selbstsüchtig #gruebel#augen. Für ein behindertes Kind kann man niemanden verantwortlich machen. Solch Dinge passieren einfach.

Für die betroffenen Eltern ist es dann doppelt schlimm. Zum einen müssen sie sich rechtfertigen warum sie so ein Kind überhaupt bekommen haben und auf der anderen Seite wird ihnen dafür auch noch die Schuld gegeben.

Ich glaube keiner nimmt sowas absichtlich in Kauf oder verhält sich absichtlich falsch in der Schwangerschaft.

Würde einfach normal auf die Familie zugehen und auch das #baby begrüßen und bewundern. Gefällt uns doch auch allen. Und wenn man fragt was es hat sind die Omas bestimmt auch nicht böse, vor allem wenn es wirklich auffällt.

Liebe Grüße

sittichgirl

Beitrag von gecko29 15.02.06 - 18:34 Uhr

"Aber was sollen so Aussagen wie hat bestimmt in der Schwangerschaft was falsch gemacht oder Eltern sind selbstsüchtig . Für ein behindertes Kind kann man niemanden verantwortlich machen. Solch Dinge passieren einfach."
#danke ich habe schon gedacht, ich wär die einzige, die über diese beiden Aussagen gestolpert ist....

und den rest kann ich auch unterschreiben. Aus dem Weg gehen ist das Schlimmste, was man den Eltern antun kann (und auch irgendwo feige!)

Lieben Gruß, Heike

Beitrag von oldma 15.02.06 - 12:34 Uhr

...... auch ich nehme an, die eltern haben sich bewusst für ihre tochter entschieden, warum auch nicht??? #kratz also, geh einfach ganz "locker" damit um ...tach, hallo, schön euch zu sehen.... wenn die eltern möchten werden sie mehr erzählen, wenn nicht, dann halt nicht.verhalte dich wie sonst eben auch.und bitte kein mitleid zeigen, oder auch nur erwähnen, dass verletzt wirklich!! l.g.c.

Beitrag von landmaus 15.02.06 - 12:55 Uhr

Hallo duschdass,

ich weiß, dass es schwierig ist, solche Nachrichten zu verarbeiten, wenn man so kurz vor der Geburt des eigenen, hoffentlich vollkommen gesunden Kindes steht.

Aber zu behaupten das Leben eines behinderten Kindes sei für das Kind wie auch die Eltern nur Leid und keine Freude ist einfach falsch. Und in Anbetracht der Tatsache, dass Du Dich nicht mal getraut hast Dich persönlich zu erkundigen auch irgendwie vermessen. Meine Schwägerin z.B. ist schwerstmehrfachbehindert und wird seit 29 Jahren von meinen Schwiegereltern zuhause gepflegt. Sie kann bis heute kaum etwas alleine. Ihr muss bei allem geholfen werden und ihre geistigen Fähigkeiten entsprechen etwa denen einer 8jährigen. Aber sie liebt und geniesst ihr Leben. Sie empfindet Freude und Freundschaft genau wie jeder andere. Genau wie meine Schwiegereltern für die ihre Tochter ein großes Glück ist. Das soll nicht heißen, dass dieses Schicksal für alle Beteiligten leicht zu ertragen war und ist, aber es heißt, dass dieses kleine Leben schon ab seiner Geburt vor 29 Jahren ein vollkommen lebenswertes war. Und ich bin sicher, dass dieses nur ein Beispiel von vielen ist.

Was ich wirklich schade finde, ist, dass Du dem "Gerücht" die Behinderungen lägen an einem Fehlverhalten in der Schwangerschaft einfach so traust. Nur für den Fall, dass diese Behauptung nicht den Tatsachen entspricht, was glaubst Du wieviel Schmerzen einer Mutter zugefügt werden, die irgendwann erfährt, dass alle denken sie selbst sein an dem Schicksal ihres Kindes schuld.

Und ich glaube auch eigentlich nicht, dass die Kleine erschreckend aussieht. Vielleicht springst Du einfach mal über Deinen Schatten und erkundigst Dich bei den Eltern wie es ihnen und dem Mäuschen wirklich geht. Das würde Dir sicher Deine Ängste nehmen und die beiden wahrscheinlich sehr erleichtern. Geschnitten zu werden, ist nicht besonders schön.

Alles Gute für die Geburt Deiner kleinen Maus#liebdrueck.

LG,
die Landmaus + #ei (28. Ssw)



Beitrag von maba0308 15.02.06 - 13:10 Uhr

Hallo Landmaus.

Find deinen Beitrag sehr beeindruckend...

Bin voll und ganz deiner Meinung#pro und kann dem auch nichts hinzufügen....:-)

Wünsche noch eine tolle Schwangerschaft

Liebe Grüße, Mandy + Bub 20.SSW

Beitrag von gecko29 15.02.06 - 18:35 Uhr

Hallo Landmaus,

*auch unterschreibt* sehr gut formuliert
#danke

Lieben Gruße, Heike