Wie ist das mit den städt. und konfessionellen KITAs?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von engel73 15.02.06 - 11:41 Uhr

Hallo,

wie ist das, ich habe meine Kleine (19.12.03) bei unseren 2 städtischen KITAs angemeldet.
Es gibt noch 4 weitere kirchliche KITAs.

Meine Frage: Muss man einer Konfession angehören damit meine Kleine in einem konfessionellen KITA gehen kann? Sie ist konfessionslos, ich bin Türkin , mein Mann Deutscher, er ist schon vor Jahren aus der Kirche ausgetreten.
Habe Angst das ich zum 01.01.2007 keinen KITAplatz in den städtischen bekomme, da die Nachfrage so hoch ist, meine Elternzeit endet zum 18.12.diesen Jahres und ich gehe wieder Vollzeit arbeiten.
Sie geht momentan 2 Tage die Woche in einen privaten Kindergarten, der leider Vollzeit viel zu teuer ist (1200 Euro monatlich.)
#danke im voraus für eure Antworten und Hilfe.
Sorry, ist etwas lang geworden.
Liebe Grüße
Engel73 + Sarah (19.12.03)

Beitrag von flocke123 15.02.06 - 13:58 Uhr

Hallo,

normalerweise nehmen die konfessionellen Kindergärten auch Kinder anderer Konfessionen bzw. konfessionslose Kinder.

Ich selbst bin aus der Kirche ausgetreten, mein Mann ist nicht getauft und unsere Tochter auch nicht. Sie geht in einen ev. Kiga und dort wurde zwar nach der Konfession gefragt, aber es ist nicht ausschlaggebend für die Platzvergabe.

Es gehen auch türkische und pakistanische Kinder hin, die wahrscheinlich ja auch nicht getauft sind. Man muß aber in Kauf nehmen, daß das Konzept schon kirchlich geprägt ist, dh. sie beten, befassen sich mit den kirchlichen Feiertagen und Festen, gehen auch mal in die Kirche und singen kirchliche Lieder.

Frag doch mal in den betreffenden Kigas nach, ob die Konfession maßgeblich ist bei der Platzvergabe.

VG
Susi

Beitrag von sabine2601 15.02.06 - 14:12 Uhr

Hey,

ich würde Sarah an Deiner Stelle auch in einer konfessionellen Kita anmelden. Die Einrichtungen sind verpflichtet, einen bestimmten Prozentsatz Kinder anzunehmen die einer anderen Konfession oder auch keiner Konfession angehören.

Beitrag von engel73 15.02.06 - 15:37 Uhr

Vielen Dank nochmal für eure Antworten.

Ich werde Sarah auch für die konfessionellen Kindergärten anmelden.
Ich selber bin auch in einen evangelichen Kindergarten gegangen, das war vor 30 Jahren, weiß nicht wie das heute ist.

Schaun wir mal was dann daraus wird.

Liebe Grüße
Engel73+Sarah (19.12.03)